Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitten in Münchner Altstadt

Im Drogenrausch: 15-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

München - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag spielten sich in der Altstadt zum Teil filmreife Szenen ab. Im Mittelpunkt: Ein 15-Jähriger, der im Drogenrausch vollkommen durchdrehte.

Gegen 0 Uhr hatten Beamte der Diensthundestaffel der Münchner Polizei in der Frauenstraße einen Chrysler mit augenscheinlich entstempeltem Kennzeichen bemerkt. Das Fahrzeug sowie dessen Insasse sollten daher einer Kontrolle unterzogen werden. 

Doch das interessierte den Fahrer wenig: Der 15-jährige Fahrzeugführer aus München versuchte daraufhin sich der Kontrolle zu entziehen, indem er mehrere rote Ampeln missachtete und mit hoher Geschwindigkeit davonfuhr. Nachdem er am Sendlinger-Tor-Platz gegen einen Baum gefahren war, versuchte der Jugendliche zu Fuß zu flüchten. 

Er konnte aber von zwischenzeitlich informierten Beamten der Inspektion Altstadt eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass der 15-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Außerdem wurden bei ihm Betäubungsmittel aufgefunden. Er hatte keine Fahrerlaubnis

Auf den jungen Mann wartet nun eine ganze Reihe von Anzeigen. Wie die Polizei in München mitteilte, wird gegen den 15-Jährigen nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Kennzeichenmissbrauch, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Polizei München/mw

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare