Mühldorferin erinnert sich zurück

Weihnachtsfest mit Rehkitz

+
Peterl taufte Familie Huber vor 65 Jahren den Rehbock, der ein Jahr in ihrem Haus lebte. Weihnachten durfte das junge Tier natürlich unter dem Christbaum verbringen.

Mühldorf/Tüßling - Eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte hat sich vor 65 Jahren im Hause Huber in Tüßling zugetragen. Der kleine Hauptdarsteller: Ein junges Rehkitz.

Jetzt sind Hedi Huber, die inzwischen in Mühldorf wohnt und Schwägerl heißt, die alten Bilder wieder in die Hand gefallen. Sie zeigen im typischen Sepia-Ton alter Fotos einen jungen Rehbock, der unter einem festlich geschmückten Christbaum steht und liegt. Peterl ist sein Name und er lebte ein Jahr im Haus der Familie Huber in Tüßling. 13 Jahre war Hedi damals alt, sie fütterte ihn jeden Tag mit der Flasche.

Nachbarskinder hatten den jungen Rehbock in einer Wiese entdeckt, geschwächt und von seiner Mutter verlassen. Die Hubers nahmen ihn auf, nach kurzer Zeit hatte das Tier das Treppensteigen erlernt. Zumindest aufwärts, abwärts traute es sich nicht und ließ sich tragen.

Als er älter wurde verschwand Peterl ab und an im Wald, morgens aber kehrte er stets zum Haus der Hubers zurück. Falls nicht, falls er mal längere Zeit ausblieb, fuhr Vater Huber solange mit dem Motorrad durch den Wald, bis er Peterl fand und der Rehbock ihm folgte.

Irgendwann aber, nach einem guten Jahr, kam das Wildtier in dem eigentlich zahmen Rehbock durch: Er wurde aggressiv, biss ein Nachbarkind und wurde auf die Wiese eines Wildzüchters verband. "Er erkannte mich aber und leckte mir die Füße, wenn ich ihn besuchen kam", erzählt Hedi Schwägerl.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser