B15neu: Knoblauch fordert Dialog

Mühldorf - Dass die B15 eine wichtige Wirtschaftsachse darstellt, ist für die SPD unumstritten. Für die optimale Trassenführung müssten aber Gespräche geführt werden - mit Kommunen und Bürgern.

Um Arbeitsplätze und Firmenstandorte zu sichern, ist eine Nord-Süd-Verbindung zwischen Landshut und Rosenheim nötig. Über den Verlauf der sogenannten „B15neu“ wird jedoch heftig gestritten. Der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch (SPD) hat deshalb mit seiner Partei im Landtag gefordert, dass ergebnisoffene Gespräche mit den Betroffenen geführt werden, was die Trassenführung angeht. Knoblauch: „Es müssen Absprachen mit den Kommunen, aber auch mit den Bürgerinnen und Bürgern getroffen werden. Gemeinsam müssen wir nach der besten und praktikabelsten Lösung suchen. Dabei ist insbesondere auch die Umweltverträglichkeit zu prüfen. Außerdem müssen wir selbstverständlich auf die Finanzierbarkeit achten.“ Wichtig für die künftigen Planungen ist eine Anmeldung der B15 neu für den Bundesverkehrswegeplan. Nur so können die Voraussetzungen für eine detaillierte Planung, für eine Abwägung und für die Einleitung von Verfahren geschaffen werden und nur so kann die dringend notwendige Entlastung von Landshut und der Region erreicht werden. Die SPD hat einen entsprechenden Antrag in den Landtag eingebracht, dem mehrheitlich zugestimmt wurde.

Pressemittteilung Abgeordnetenbüro Günther Knoblauch, MdL

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser