Mit 130 km/h durch die Stadt geflüchtet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Seine halsbrecherische Flucht endete erst mit einem Crash mit einem Polizeiwagen. Dafür und für andere Delikte hat ein 19-Jähriger nun richtig Ärger am Hals:

Am Sonntag, den 27.04.2014, gegen 0.15 Uhr, fiel ein 19-jähriger Mühldorfer einer Polizeistreife in Mühldorf durch seine unsichere Fahrweise auf. Daraufhin versuchte die uniformierte Streife der Polizeiinspektion Mühldorf den Pkw-Fahrer einer Kontrolle zu unterziehen. Mittels Anhaltesignal wurde er aufgefordert stehen zu bleiben. Der Fahrer reagierte jedoch nicht, sondern setzte seine Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit fort, um sich bewusst der Kontrolle zu entziehen. Im weiteren Verlauf bog der Fahrzeugführer nach rechts in die Bürgermeister-Hess-Straße und im Anschluss sofort wieder nach links in die Äußere-Neumarkter-Straße ein. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines entgegenkommenden Pkw. Der Fahrzeugführer steuerte seinen Pkw innerorts teilweise mit einer Geschwindigkeit von 110 - 130 km/h. In der letzten Phase seines Fluchtverhaltens fuhr er sehr rasant  mit „halsbrecherischem Fahrmanöver“ in ein dicht bebautes Wohngebiet, welches durch Tempo 30 Zonen gekennzeichnet ist.

Aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit verlor er dort die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß in das Heck eines ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten Pkw. Am geparkten Fahrzeug entstand eine Schaden von ca. 1.500 Euro. Am Pkw des Flüchtigen entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro. Nach diesem Anstoß setzte er sein Fahrzeug zurück und stieß dabei gegen das nun hinter ihm stehende Polizeifahrzeug. Dabei wurde der Beifahrer im Dienstfahrzeug leicht verletzt. Am Polizeifahrzeug entstand ein Schaden von ca. 4.000 Euro. Sodann setzte er abermals die Flucht fort. Aufgrund des beschädigten rechten Vorderreifens war das Fahrzeug manövrierunfähig und kam letztlich zum Stehen.

Der Fahrer konnte von der Polizei gestellt werden. Bei der Überprüfung wurde ein starker Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert über 0,5 Promille. Beim Fahrer drängte sich aufgrund einiger drogentypischer Auffälligkeiten - neben dem Konsum von Alkohol - auch der Verdacht des Konsums von Betäubungsmitteln auf. Im Krankenhaus wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Pressemeldung VPI Traunstein, Dienstgruppe Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser