Mit mehr als 70 Helfern vor Ort

Bombenalarm: BRK zieht positive Bilanz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In der Turnhalle der Berufsschule versorgte das BRK 155 Menschen.
  • schließen

Mühldorf - Gegen halb zwei waren die Letzten zuhause: Mit über 70 Helfern war das BRK in Mühldorf präsent, unterstützte die Feuerwehr und versorgte die evakuierten Personen.

Tanja Maier, Geschäftsführerin des BRK-Kreisverbandes Mühldorf, zieht eine positive Bilanz des gestrigen Einsatzes rund um den Bombenfund am Mühldorfer Bahnhof. Das BRK war mit Kräften aus Haag, Ampfing, Mühldorf, Kraiburg und Waldkraiburg vor Ort, hinzu kamen die Wasserwachten aus Mühldorf, Waldkraiburg und Neumarkt-St. Veit. Außerdem waren nachalarmierte Kräfte des Altöttinger BRK vor Ort. Insgesamt etwa 70 bis 80 Helfer, rund 60 davon vom Mühldorfer BRK, unterstützten mit knapp 30 Fahrzeugen die Feuerwehren beim Transport der Bürger in die Turnhallen und organisierten die dortige Betreuung der Evakuierten. Die Einsätze seien sehr ruhig verlaufen, sagt Maier und erklärt, sie sei "sehr zufrieden".

BRK betreut knapp 200 Menschen in zwei Turnhallen

Lesen Sie auch:

Das BRK stand mit seinen Fahrzeugen bereit und hat sich auf Zuruf jener, die zuerst vor Ort waren, auf den Weg gemacht, um Personen in die Turnhallen zu bringen. 155 Menschen hat das BRK alleine in der Turnhalle der Berufsschule untergebracht und versorgt, hinzu kommen 34 Mühldorfer, die in die Turnhalle des Ruperti Gymnasiums gebracht wurden. Die Turnhalle der Berufsschule wäre schon alleine groß genug gewesen, allerdings musste man zum einen vorsorglich davon ausgehen, mehr Personen unterbringen zu müssen. "Zum anderen ist die Halle am Gymnasium ebenerdig und rollstuhlgerecht", erklärt Maier.

Den Einsatz stuft die Kreisgeschäftsführerin als nicht schwierig ein. Dabei hatte das BRK auch ein wenig Glück mit der Uhrzeit. "Wir hatten genug Helfer da. Das war sehr, sehr erfreulich", lobt Maier. Anders hätte es möglicherweise im Falle einer Alarmierung um 3 Uhr in der Früh ausgesehen, schätzt Maier.

Der Einsatz war gegen 0.30 Uhr beendet

So war die Bombe noch vor Mitternacht entschärft, sodass der Einsatz des BRK gegen 0.30 Uhr beendet war. Zu dieser Zeit habe man noch einmal alle Einheiten zum Bahnhof hochgeholt, erzählt die Kreisgeschäftsführerin. "Da hat sich der organisatorische Einsatzleiter noch einmal bei allen Helfern bedankt." Im Anschluss sind alle Einheiten zu ihrem Standort zurückgekehrt, haben ihre Autos abgestellt und konnten Feierabend machen. "Ich denke mal, der letzte war so um halb zwei zuhause", schätzt Maier.

Auch die in den Turnhallen untergebrachten Menschen waren da schon wieder nach Hause zurückgekehrt. Zuvor verbrachten sie erfreulicherweise eine den Umständen entsprechend entspannte Zeit in den Turnhallen. "Die Leute sitzen oben auf den Rängen, sind ganz vergnügt und schauen den Kindern beim Fußballspielen zu", erinnert sich Maier an die Szenerie in der Berufsschule.

Bombenfund am Bahnhof - die Bilder des Tages:

Bombenfund in Mühldorf (1)

Bombenfund in Mühldorf (2)

Ein Videointerview mit der Polizei zur Lage am Mittwochabend:

Das sagen die evakuierten Mühldorfer:

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser