Fünf Menschen leicht verletzt

Mit Kleinkind an Bord: Frau baut fünf Unfälle in 14 Minuten

Obwohl eine Frau ihre dreijährige Tochter an Bord hatte, baute sie fünf Unfälle in 14 Minuten. Fünf Personen wurden dabei leicht verletzt.

Passau - Eine Frau mit einem Kleinkind im Auto hat in Passau innerhalb von nur 14 Minuten 5 Unfälle verursacht. So fuhr die 40-Jährige zunächst an einer roten Ampel rückwärts gegen ein anderes Auto, wenige Minuten später knallte sie gegen ein vor ihr wartendes Fahrzeug. Schließlich stieß sie beim Einfädeln gegen ein anderes Auto und rammte dieses zudem kurz darauf an einer roten Ampel auch noch im Rückwärtsgang. Als die Frau ihre Fahrt dennoch fortsetzte, entging sie in einer Kurve nur knapp einem Frontalzusammenstoß. Beide Autos schleuderten dabei von der Straße, eines davon überschlug sich.

Ärztliche Untersuchungen sollen aufklären

Warum die Frau am Montag gegen die Autos fuhr und dann einfach ihre Fahrt fortsetzte, konnte die Polizei nicht sagen. „Die Tests haben ergeben: kein Alkohol, keine Drogen“, sagte ein Sprecher am Dienstag. Ärztliche Untersuchungen sollen nun zeigen, ob die Frau möglicherweise psychisch belastet ist.

Bei den Unfällen wurden fünf Menschen leicht verletzt, darunter die Unfallfahrerin und ihre drei Jahre alte Tochter. „Im Endeffekt muss man froh sein, dass nicht mehr passiert ist“, sagte der Sprecher. Das Mädchen wurde bei seinen Großeltern untergebracht. Die Polizei schätzt den Schaden auf etwa 45 000 Euro.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser