Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großbrände fordern Einsatzkräfte

Flammenmeer nach Mitternacht: Zwei Menschen sterben bei Inferno nach Mitternacht

Eine 59-jährige Frau und ein 55-jähriger Mann sind bei einem Brand in einem bayerischen Mehrfamilienhaus ums Leben gekommen.

Miltenberg/Flintsbach - Eine Stichflamme schießt aus einer Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in Miltenberg (Unterfranken). Einsatzkräfte kämpfen sich in die Wohnung vor und finden nach Mitternacht eine Frau (59) und einen Mann (55). Dieser ist bereits tot, bei der Frau werden Wiederbelebungsversuche unternommen, doch diese scheitern.  Was das Feuer verursachte, war gestern unklar, die Kripo Aschaffenburg ermittelt. Die Feuerwehren konnten aber noch vier weitere Hausbewohner und einen Hund in Sicherheit bringen. 

In Flintsbach (Kreis Rosenheim) brannte eine Halle ab.

Stunden zuvor und viel weiter südlich hielt ein weiterer Großbrand rund 200 Einsatzkräfte in Atem. In der Halle einer Druckerei in Flintsbach am Inn (Kreis Rosenheim) brannten nach Angaben eines Polizeisprechers unter anderem Farben, die starken Rauch verursachten. Ein Mensch wurde durch eine Rauchgasvergiftung leicht verletzt, musste allerdings nicht ins Krankenhaus. Der Brand war am frühen Donnerstagmorgen gelöscht, eine Brandwache wurde noch für mehrere Stunden eingesetzt. Anwohner konnten Fenster und Türen in der Nacht wieder öffnen. Der Schaden soll nach ersten Schätzungen im siebenstelligen Bereich liegen. 

Betroffen war auch bis in die späte Nacht hinein der Zugverkehr zwischen Rosenheim und Kufstein. Der Brandort lag direkt neben den Gleisen, deswegen durften lange Zeit keine Züge fahren. Im Nahverkehr traf es die Meridian-Linie.

dpa/mm

Video: Brand in Schreinerei verursacht Millionenschaden

Rubriklistenbild: © FKN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion