Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Emotionale Worte in Miesbach und auf Facebook

Nach nur elf Monaten: Frustrierter Wirt schließt Traditionslokal

+

Miesbach - Tanguy Doron hatte große Pläne und Ambitionen sowie ein innovatives Konzept. Mit bayerisch-französischen Küche wollte er den Waitzinger Bräu am Stadtplatz nach langem Leerstand wieder zu einer festen Anlaufstelle für hungrige Gäste machen. Doch damit ist nun schon wieder Schluss.

Wie das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite mitteilte, wurde das Lokal - nach nur elf Monaten im Betrieb - zum 28. Februar bereits wieder geschlossen. "Leider seid ihr zu wenige, die unsere Dienstleistung in Anspruch genommen haben", schreibt der gebürtige Franzose dort unter anderem.

Die Entscheidung, einen Schlussstrich zu ziehen, sei ihm keineswegs leicht gefallen. "Unermüdlich habe ich selber über 100 Stunden die Woche gearbeitet: Einkauf, Personalplanung, Mise en Place, Putzen, Kochen, Bedienen, Buchhaltung und so weiter. Ich habe es gern gemacht, wir haben es gern gemacht", so Doron weiter, der sich auch ausdrücklich bei seinen Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz bedankte.

Auch die Gäste, die das Lokal mit dem einzigen Biergarten Miesbachs besuchten, sind traurig. "Lieber Tanguy, das ist sehr traurig, dass es trotz deines immer aufopferungsvollen Einsatzes nicht gut gelaufen ist! An Dir und deinem Team liegt es bestimmt nicht! Ich hoffe wir werden so einen tollen Ausnahme Gastronomen wie dich nicht verlieren! Au revoir", postete ein User auf Facebook.

Ein anderer ergänzte: "Sehr schade, mein Freund, dass deine Leistung nicht geschätzt wurde. Du bist ein hervorragender Koch, aber die Gastronomie ist so schwierig geworden, weil die Leute nicht mehr das Geld haben, um täglich Essen zu gehen. Trotzdem, Kopf hoch, und lass es mich wissen, wo man dich in Zukunft besuchen kann..."

Kommentare