Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Mit 126.000 Euro unterwegs: Mutmaßlichen Geldwäscher verhaftet

Miesbach - Bei einer Kontrolle auf der Autobahn A8 entdeckten die Schleierfahnder der Grenzpolizei in einem Fahrzeug 126.000 Euro in einem Versteck.

Einmal mehr bewiesen die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling ihr fachkundiges Gespür für reisende Straftäter: Bei einer Fahrzeugkontrolle am Dienstag, den 27. November, auf der A8 bei Weyarn fanden sie im Auto eines italienischen Staatsangehörigen 126.000 Euro Bargeld. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter inzwischen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts der Geldwäsche. 

Einen Suzuki mit Frankfurter Zulassung zogen die Fahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling (vormals Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim) am späten Dienstagabend um 23.15 Uhr auf der A8 in Richtung München aus dem fließenden Verkehr. Auf dem Parkplatz Seehamer See wurden der Fahrer, ein italienischer Staatsangehöriger (58) aus Frankfurt am Main, und sein Auto genauestens kontrolliert. 

Eigenen Angaben zufolge war der Mann nach einem Familienbesuch gerade auf dem Rückweg aus Italien nach Hessen. Die Schleierfahnder stießen bei der genauen Durchsicht des Wagens auf ein professionelles Versteck  und nahmen den Fahrer und sein Auto deshalb mit zur Dienststelle nach Raubling. 

Dort konnten aus dem Schmuggelversteck vier eingeschweißte Pakete geholt werden, in denen sich insgesamt 126.000 Euro Bargeld befanden. Dem 58-Jährigen wurde die Festnahme erklärt. Die weitere Sachbearbeitung wurde dann von der Kriminalpolizei übernommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde der Tatverdächtige am Mittwoch, 28. November, von den Ermittlern der Kripo Miesbach wegen des Verdachts der Geldwäsche dem Ermittlungsrichter vorgeführt. 

Der Richter erließ Haftbefehl. Der 58-Jährige kam in eine Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Für die Ermittler der Kripo Miesbach gilt es jetzt, die Herkunft des Geldes zu klären und mögliche, damit zusammenhängende Straftaten aufzudecken.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare