Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tote Hirschkuh, Rissspuren und Fährte

Gibt es wieder einen Wolf in der Region?

+
Der Wolf wird in Bayern weiter Thema bleiben. Ein Managementplan soll im Umgang mit der rückkehrenden Tierart helfen

Miesbach - Was ist aus den Wölfen von 2014 geworden? Einige Tiere wurden in der Region gesichtet, verschwanden dann wieder. Nun wurde im Landkreis Miesbach eine tote Rothirschkuh gefunden:

Seit vielen Monaten beschäftigen sich Bürger, Tierforscher und Politiker mit dem Wolf und seiner möglichen Rückkehr. Passen Mensch und Wolf zusammen? Im März und April 2014 wurde scheinbar sogar nahe Dorfen im Landkreis Erding ein Wolf gesichtet. Im Dezember tauchte dann das Bild einer Wildkamera aus dem Allgäu auf, auch da wurde vermutet, dass es sich um einen Wolf handelt könnte.

Wie das bayrische Landesamt für Umwelt jetzt mitteilt, ist offenbar am Freitag im Kreis Miesbach eine tote Rothirschkuh gefunden worden. Das Tier lag zwischen Kreuth und Sylvensteinspeicher. Nach ersten Spuren vor Ort wurde es von einem großen hundeartigen Tier getötet.

Aufgrund der Rissspuren und der Fährte kann auch ein Wolf als Angreifer nicht ausgeschlossen werden. Um Sicherheit zu haben, untersuchen Experten des Bayrischen Landesamtes für Umwelt genetische Spuren. Die Ergebnisse sollen im Laufe der nächsten zwei Wochen vorliegen.

Wölfe könnten auch in der Region leben

Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Ganz nah am Wolf! Experten zeigen, dass Wölfe nicht durchwegs gefürchtet werden müssen. © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Vielleicht sogar vereinzelt unbemerkt in der Region. Wölfe leben zurückgezogen. © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Der Managementplan gibt Tipps rund um das Thema Wolf in Bayern. © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Besitzer von Schafen, Hühnern und Landwirte haben Angst um ihre Tiere. Was tun, wenn der Wolf sich nah herantraut? © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Der Wolf ist ein sehr anschauliches Tier. Viele haben Angst vor einer möglichen Begegnung. © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Wölfe in Bayern? Niemand weiß es genau, 2014 wurden auch in der Region vereinzelt Wölfe gesichtet. © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Die Tiere wirken direkt entspannt, obwohl sich in unmittelbarer Nähe Menschen befinden - ungeschützt. © Mittermair
Wolf in Bayern: Der Managementplan ist auf Wölfe vorbereitet
Der Wolf als rückkehrende Tierart in Bayern? Der Managementplan "Wölfe in Bayern" 2 wird heißt diskutiert. © Mittermair

mh/Radio Charivari

Kommentare