Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrei gehört - Paar rettet Schwerverletzte

Miesbach - Dem beherzten Eingreifen eines Ehepaares verdankt eine 20-Jährige ihr Überleben, als ein Zug am Sonntagabend ihre beiden Beinen abtrennte.

Eine 20-Jährige ist am Sonntag bei Miesbach vor einen Zug gelaufen. Anwohner nahe der Bahnstrecke Holzkirchen - Schliersee eilten der Frau zur Hilfe.

Anwohner hörten einen Schrei von den Gleisen

Ersten Ermittlungen der Weilheimer Bundespolizei zufolge muss es ein von der Bahnstrecke kommender Schrei gewesen sein, der Sonntagabend ein in der Nähe des Unfallortes lebendes Miesbacher Ehepaar aus seiner Wohnung trieb. Die besorgten Anwohner suchten daraufhin die unweit verlaufenden Bahnschienen ab. Als sie die schwerverletzte Frau fanden, zogen sie sie von den Gleisen und verständigten den Notarzt. Bis die Rettungskräfte eintrafen, kümmerten sich die aufmerksamen Helfer vorbildlich um die Verletzte. Die junge Frau konnte deshalb lebend in ein Münchner Klinikum gebracht werden. Sie verlor bei dem Unfall beide Beine, schwebt aber derzeit nicht in Lebensgefahr.

Die Bundespolizei ermittelt den genauen Unfallhergang. Durch den Vorfall blieb die betroffene Strecke für rund 90 Minuten gesperrt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare