Werden die Hunde gequält?

Missstände bei Mettenheimer Hundezüchter?

  • schließen

Mettenheim - Gegen einen Hundezüchter aus Mettenheim stehen schwere Vorwürfe im Raum. Das zuständige Veterinäramt möchte sich nicht zu dem Fall äußern.

Verdreckte Zwinger, Hunde, die ihren eigenen Kot fressen, und eine Bulldogge, die als Zuchtmaschine missbraucht wird: Es sind schwere Vorwürfe, die im Mühldorfer Wochenblatt von einem anonymen Informanten erhoben wurden. Abspielen soll sich das Elend bei einem Hundezüchter aus Mettenheim.

Mögliche Missstände untersuchen müsste das Mühldorfer Veterinäramt. Ob gegenwärtig Untersuchungen laufen, konnte das Veterinäramt auf Anfrage von innsalzach24 nicht bestätigen. Das Amt für Verbraucherschutz und Veterinäraufgaben könne aus Datenschutzgründen keine Auskunft zu personenbezogenen Fragen geben, so die Behörde in einer Stellungnahme. Dass das Veterinäramt den Vorwürfen nachgeht, ist damit zwar nicht bestätigt, kann aber zumindest vermutet werden. Die Behörde betont: "Selbstverständlich setzen wir uns im Rahmen unserer rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten stets für eine ordnungsgemäße Aufklärung und Beseitigung möglicher tierschutzwidriger Zustände – auch solcher, die uns durch Bürgerinnen und Bürger gemeldet werden – ein."

Dass bereits etwas unternommen wird, hat Mettenheims Erster Bürgermeister Stefan Schalk durchblicken lassen. Das Gemeindeoberhaupt wollte sich mit Verweis auf ein "laufendes Verfahren" nicht näher zu den Vorwürfen gegen den Züchter äußern. Auf das "Verfahren" wollte Schalk auf Nachfrage allerdings nicht näher eingehen. Nicht die Gemeinde, sondern das Veterinäramt sei zuständig, so Schalk.

Online-Petition fordert ein Zuchtverbot

Im Internet werden derweil schwere Vorwürfe gegen den Züchter erhoben. Eine Online-Petition ruft gar das das Veterinäramt dazu auf, ein Zuchtverbot gegen den Mettenheimer auszusprechen. Die Zeichnung der Petition ist inzwischen beendet, innerhalb weniger Tage fanden sich 2274 Unterstützer. Viele Zeichner unterstützten die Petition allerdings anonym, sodass über die Zahl der tatsächlichen Unterstützer nur spekuliert werden kann. Immerhin 21 Unterstützer kommen aus Mettenheim, allerdings haben sich nur sechs von ihnen öffentlich mit ihrem Namen in die Unterstützerliste eingetragen.

In einschlägigen Foren werden online schon seit Jahren immer wieder kritische Stimmen über den Mettenheimer Züchter laut. Einige Einträge sind schon zwei, andere beinahe vier Jahre alt. Mehrere Hundehalter berichten darin von Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten bei Tieren, die sie bei dem Züchter gekauft haben. Einer schreibt: "Finger weg von diesem Vermehrer." Andere wiederum verteidigen den Züchter. "Wir haben einen Hund aus Mettenheim und sind sehr zufrieden", schreibt ein Hundehalter, der offenbar dennoch einige Bedenken hat: "Man sollte sich eine Anschaffung bei ihm gut überlegen. Er mag alles zum Wohle der Hunde tun, aber der Menge an Hunden wird er wohl nie gerecht werden."

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser