Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helfer zieht sich Unterkühlung zu

Mensch bricht am Altmühlsee ins Eis ein - kaum noch Überlebenschance

Auf dem Altmühlsee ist ein Mensch durch das Eis ins Wasser eingebrochen. Helfer suchen stundenlang nach dem Verunglückten, doch die Chancen auf eine Rettung gehen gegen Null.

Gunzenhausen - Ein Mensch ist am Nachmittag im Eis auf dem Altmühlsee bei Gunzenhausen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) eingebrochen. Ein großes Aufgebot an Rettungskräften war am späten Samstagnachmittag auf der Suche nach der Person, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Gegen 15 Uhr sei ein Notruf von Spaziergängern am See eingegangen, die zunächst Hilferufe vernommen hatten. Die Identität des Verunglückten ist nicht bekannt.

Lesen Sie auch: Drama im Eis: Völlig entkräftetes Reh droht im See zu ertrinken

Die Rettungskräfte von Wasserwacht, DLRG und Feuerwehr hatten keinen Sichtkontakt, gingen aber davon aus, dass die Person unter der Eisfläche sein muss. Aufgrund der bereits verstrichenen Zeit seit dem Einbruch ins Eis ging die Polizei mittlerweile nicht mehr davon aus, den Mensch lebend bergen zu können. Die Rettungskräfte suchten mit Booten und einem Hubschrauber nach dem Vermissten. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche abgebrochen. Am Sonntag soll die Suche zum Sonnenaufgang mit Booten fortgesetzt werden. Die Rettungskräfte hoffen, anhand der Wasserströmung den Körper ausfindig machen zu können.

Lesen Sie auch: Wegen üblen Streichs: Zehnjähriger bricht auf Eisfläche ein

Ein Ersthelfer der freiwilligen Feuerwehr hatte sich beim Versuch, zur etwa hundert Meter vom Ufer entfernt gelegenen Einbruchstelle zu gelangen, selbst in Gefahr gebracht. Der 20-Jährige war ebenfalls ins Eis eingebrochen, konnte aber wieder aus dem Wasser gezogen werden. Er zog sich eine Unterkühlung zu und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Peter Steffen

Kommentare