Ärger für Ex-Schüler in Marquartstein

Nächtliches Lagerfeuer löst Großeinsatz am Hochlerch aus

Marquartstein - Am Sonntagabend, gegen 20.30 Uhr, gingen bei der Polizei zahlreiche besorgte Anrufe ein. Bürger wollten im Hochgerngebiet, an der Westflanke des Hochlerchs, einen Feuerschein bemerkt haben. Was war passiert?

Der Deutsche Wetterdienst hatte für das Wochenende vor erhöhter Waldbrandgefahr gewarnt, so dass es durchaus möglich schien, dass sich ein Waldbrand entwickeln könnte. Die Bergwacht Marquartstein rückte mit zehn Mann zur Absuche aus, unterstützt von zwanzig Mann der Freiwilligen Feuerwehr Marquartstein. 

Da das Gebiet schwer zugänglich war, konnte man zunächst das Feuer nicht lokalisieren. Erst kurz vor 23 Uhr fand man die Feuerstelle schließlich doch. Es handelte sich um ein Grillfeuer, welches zwei 19-jährige ehemalige Schüler aus Marquartstein, die im Bereich Ammersee wohnen, angezündet hatten, um ihre Würstl zu grillen. 

Die Suche wurde durch die Tatsache erschwert, dass die beiden ihr Feuer abgelöscht hatten, als sie merkten, dass die Suchmannschaften näher kamen. Die beiden wurden von der Bergwacht zu Tal gebracht und dort der Polizei übergeben. Neben den erheblichen Kosten für den Rettungseinsatz erwartet die beiden eine Anzeige nach dem Bayerischen Waldgesetz, nach dem es verboten ist, im Wald und im unmittelbaren Umkreis ein Feuer anzuzünden. Selbst das Rauchen ist nach diesem Gesetz im Wald in der Zeit von 1. März bis 31. Oktober verboten.

Pressemeldung Polizei Grassau

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser