Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trickreich gescheitert

Mann bewirbt sich zum Schein und verklagt dann die Firmen

25 Firmen hat der Angeklagte geschädigt.
+
25 Firmen hat der Angeklagte geschädigt.

München - Erst zum Schein beworben - und dann die Firmen wegen angeblichen Verstößen gegen das Gleichbehandlungsgesetz verklagt: Jetzt ist ein Münchner Rechtsanwalt aufgeflogen.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der Unternehmen mit Scheinbewerbungen und angeblichen Verstößen gegen das Anti-Diskriminierungsgesetz um Geld geprellt haben soll. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ)“ soll ein Münchner Rechtsanwalt 25 Firmen geschädigt und es bei 91 weiteren versucht haben. „Es ist richtig, dass wir ein solches Ermittlungserfahren geführt haben“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Mittwoch, ohne Details zu nennen. „Die Anklage wurde erstellt.“

Laut „FAZ“ hatte der Anwalt sich zum Schein auf Stellen beworben - und bei einer Absage dann auf Grundlage des „Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes“ wegen Diskriminierung dagegen geklagt. Auch für einen Angehörigen soll er Klage eingereicht haben, wie die „FAZ“ berichtete. Demnach behauptete dieser, er sei „ethnisch diskriminiert“ worden, weil er ein Bayer sei.

dpa

Kommentare