Die Maibäume sind in der Senkrechten!

Landkreis - Am 1. Mai wurden allerorts die Maibäume aufgestellt. Die schönsten Bilder aus dem Landkreis Rosenheim, dem Chiemgau, Berchtesgadener Land und dem Landkreis Mühldorf:

 

Landkreis Traunstein

Der Maibaum kam nach Traunstein

Der Nußdorfer Burschenverein hatte mit dem GTEV Edelweiss Vachendorf den Traunsteiner Maibaum gestohlen. Der mit 32,5 Metern stolze Maibaum musste fünf Kilometer weit von Nußdorf  zum Stadtplatz gebracht. Hier wurde im Stadtteil Empfing die B304 gesperrt. Die Trachtlerinnen und Burschen alle im Festgewand auf den Maibaum sitzend hatten allen Grund für diesen schönen Baum zu feiern.

Um 13:00 Uhr begann die Maibaumaufstellung. Bevor die sehr kräftigen Männer anpacken konnten, musste der Baum erst einmal ausgelöst werden. Nach zähen Verhandlungen um viel Bier und Schweinshaxn kam es schließlich zur friedlichen Übergabe. Natürlich war das "Maibaumaufstellen" zugleich ein richtig zünftiges Fest mit Brauchtum Tanz und Musik. Nach einigen Stunden schweißtreibender Arbeit hieß es schließlich: "Da Baam steht!" Jetzt ziert wieder ein mächtiger Maibaum mit den Zunftzeichen den Stadtplatz.

Maibaum auf dem Weg nach Traunstein

Da steht der Maibaum in Traunstein

Traunstein: Nach zähen Verhandlungen folgt Baumübergabe

Ruhpolding: Maibaumlose Zeit vorbei

Vor neun Jahren wurde am Ruhpoldinger Dorfbrunnen zum letzten Mal ein Maibaum aufgestellt, der im Februar vergangenen Jahres entfernt werden musste. Die Standfestigkeit war durch große Fraßlöcher von Holzwespen nicht mehr gewährleistet. Humorvolle und findige Leute stellten daraufhin in der Nacht zum 1. April 2011 in einer Nacht- und Nebelaktion einen „Ersatzbaum“ auf, der allerdings im Rahmen der Ortskernsanierung auch bald wieder weichen musste. Doch jetzt ist in Ruhpolding die „maibaumlose Zeit“ vorüber, denn der Miesenbacher Trachtenverein stellte in einer wahren Kraftaktion eine riesige, über 30 Meter lange und 130 Jahre alte Lärche auf, die von Anton Geierstanger am Weingarten gefällt wurde.

Neuer Maibaum in Ruhpolding

Ehe die kräftigen Männer anpacken konnten, musste der Baum erst einmal ausgelöst werden, denn die Unterwössener Trachtler hatten sich erdreistet, diesen zu stehlen und angeblich in das Achental zu entführen. Nach zähen Verhandlungen, bei denen Vereinsvorstand Hermann Feil den „Dieben“ 280 Liter Bier und die Einladung zum Ruhpoldinger Dorffest zusagen musste, kam es schließlich zur friedlichen Übergabe. Natürlich war das „Maibaumaufstellen“ zugleich ein richtig zünftiges Fest mit Brauchtum und Musik. Nach einigen Stunden schweißtreibender Arbeit hieß es schließlich: „Da Baam steht!“ Jetzt ziert wieder ein „echter“ Maibaum mit den für Ruhpolding typischen Zunftzeichen den Dorfplatz. hab

Marwang (Gemeinde Grabenstätt): Nach zwei Stunden stand der Baum

Der 30 Meter lange und etwa 80 Jahre alte Baum wurde vom Trachtenverein Grabenstätt und der Dorfgemeinschaft Marwang aufgestellt. Das Aufrichten dauerte etwa zwei Stunden. Es kamen rund 300 Besucher.

30 Meter-Maibaum in Marwang

Landkreis Mühldorf

Zangberg stellte den Maibaum auf

Zangberg stellt den Maibaum auf

Waldkraiburg hat wieder einen schönen Maibaum

Waldkraiburg: Der Maibaum steht!

Das Maibaumaufstellen in Lohkirchen

Maibaum in Lohkirchen

Rechtmehring: Der Baum kam zurück aus Soyen

Da wurde die Nacht kurz, zuerst Tanz in den Mai und dann kam der 30-Meter Baum unbeschadet mit den Maibaumdieben aus Soyen zurück nach Rechtmehring. Mit vereinten Kräften sorgten die Rechtmehringer Burschen und die Soyner Maibaumdiebe dafür dass das Traditionsstangerl schnell stand.

Rechtmehring hat seinen Baum zurück

Neumarkt St. Veit: Maibaumaufstellen des Trachtenvereins

Die Maibaumdiebe aus Lohkirchen nennen sich „De Zamgschmissna“, und weil sie, wie der Taubenbergler Vereinsmusiker weiß „aufs Maibaumstelln eigricht san“, hatten sie den Baum der Neumarkter unerlaubt entwenden können. Das „Lösegeld“ wurde ordnungsgemäß bezahlt, so konnte am 1. Mai um 13 Uhr mit dem Aufstellen des fertig geschmückten Maibaums begonnen werden.

Maibaum in Neumarkt St. Veit

Maibaumaufstellen in Neumarkt-St. Veit

Unter den Klängen der Stadtkapelle wurden Baum und Krone durch die Stadt zur Rottbrücke gezogen, wo ein Kran beim Aufstellen helfen musste, da die Bundesstraße nicht lange gesperrt werden durfte. Aber der Tanz unter dem Maibaum begann dennoch schon während des Aufstellens, und die zahlreich erschienene Bevölkerung hatte ihren Spaß daran, den Kindern und Jugendlichen in ihrer sauberen Tracht beim Tanzen zuzusehen. 25 m hoch und mit 31 Taferln geziert ist der Baum unter der wunderschönen Krone. Diebe und Bestohlene schindeten sich gemeinsam ab, um „des Stangerl“ unbeschädigt in kurzer Zeit am vorgesehenen Platz aufzustellen. Anschließend feierten alle mit vielen Gästen bei Brotzeiten und leckeren Torten diesen urbairischen Brauch, wobei Vereinsmusiker Hans Senftl für die Tanzwilligen immer wieder aufspielen musste.

Niedertaufkirchen: Maibaumaufstellen und Landjugendspiele der KLJB

Maibaumaufstellung in Niedertaufkirchen

Egglkofen: Feuerwehr feiert Maifest

Die Feuerwehr Egglkofen feierte heute das Maifest am Gerätehaus. Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Dorfplatz der Maibaum aufgestellt. Punkt 12 Uhr ragte die Maibaumspitze in den strahlend blauen Himmel. Für die Bewirtung wurde durch die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden bestens gesorgt. Neben Wiener Würstl und Schweinswürstel gab es auch Schweinsbraten mit Salat und zum Nachmittag Kuchen in allen Variationen. Am Nachmittag veranstaltete der Oldtimerclub "Oids Eisen" Egglkofen noch ein Fahrzeugkorso mit Fahrzeugsegnung. Bilder hierzu kommen in Kürze.

Maibaum in Egglkofen aufgestellt

Maibaum in Altmühldorf aufgestellt

„Samma wieder guat“: Ein versöhnliches Prost gab es zwischen Altmühldorfs KSKVorstand Franz Schwarzenbeck und Maibaumdieb Benjamin Bliemhuber von der Altmühldorfer Jugendfeuerwehr gestern, nachdem der Maibaum am Jettenbacher Hof in Altmühldorf endlich stand. 21,5 Meter misst der Baum, den Landwirt Franz Bichlmeier gestiftet hat. Mit einem bunten Rahmenprogramm feierten Hunderte Mühldorfer bei herrlichem Frühsommwetter ihren blau-weißen Baum. Für Unterhaltung sorgten die Derfi-Musi und die Mühldorfer Edelweiß- Trachtler mit Auftritten der Kindergruppe und der Erwachsenen.

Maibaum-Aufstellung in Altmühldorf

Landkreis Berchtesgadener Land

Schönau am Königssee: Maibaumaufstellung vor gewaltiger Bergkulisse

Die Bergkulisse ist gewaltig - und deshalb haben sich auch am Gasthof Kohlhiasl unzählige Besucher eingefunden, die bei Kaiserwetter das Maibaumaufstellen verfolgen wollten. Der Kraftakt gelang deutlich schneller als andernorts in Schönau am Königssee. Neben den Erwachsenen, die am Nachmittag die Möglichkeit bekamen, auf den Maibaum zu kraxeln, waren es vor allem die Kinder, die den eigens errichteten Kindermaibaum in Beschlag nahmen.

Maibaumaufstellung in Schönau

Bad Reichenhall: Maibaum erst am Morgen gefällt

Eine berühmt berüchtigte Tradition – das Stehlen des Maibaums am Vorabend der Aufstellzeremonie – konnte heuer in Bad Reichenhall nicht ausgelebt werden. Denn erst gegen sechs Uhr morgens hatten die Trachtenvereine „Saalachthaler“ und „Alt Reichenhall“ in der Nonner Au den Baum gefällt und geschnitten. Am Mittag stieg dann bei Kaiserwetter am Florianiplatz, unter den Augen vieler interessierter Reichenhaller, das Spektakel – erstmalig seit vier Jahren wurde dort wieder der Maibaum aufgestellt.

Bad Reichenhall: Maibaumaufstellung bei Kaiserwetter

Um Punkt 12 Uhr stimmte die zünftige Blasmusik ein und der Trachtlerzug begann seine rund 15-minütige Reise zum Florianiplatz, welche sich zahlreiche Schaulustige entlang der Salinenstraße nicht entgehen lassen wollten. Am Ziel wurde die von zwei Pferden gezogene und exakt 28,6 Meter lange Fichte bereits von einer Besucherschar in Empfang genommen.

Das Aufstellprozedere dauerte im Folgenden rund 140 Minuten. Und dies schien alles andere als einfach. Als der Baum dann um genau 14:35 Uhr ohne Neigung stand, wurde die Leistung der Reichenhaller Trachtler mit starkem Applaus quittiert. Begleitet von den Klängen der Pidinger Musikanten wurde der Nachmittag durch gemütliches Beisammensein an den Biertischen abgerundet.

Teisendorf: Mit Hauruck und Irxnschmalz

Bei herrlich weiß-blau-bayerischem Wetter stellte der Trachtenverein D’Raschenberger auf dem Marktplatz in Teisendorf den Maibaum auf. Mit 25 Metern Länge überragt er den Ort und kündet mit den Maibaumzeichen der Teisendorfer Handwerker und Vereine von einem intakten kulturellen Leben des Ortes.

Maibaumaufstellen in Teisendorf

Der von Max Kern in Babing gestiftete Baum lag einige Tage gut bewacht von den Teisendorfer Trachtlern und konnte unter den fachkundigen Augen der vielen Besucher am 1. Mai mit viel Hauruck und Irxnschmalz aufgestellt werden. Die dazu nötige Kraftnahrung in Form von Bier für die Maibaumaufsteller spendierte die Brauerei Wieninger. Die Trachtenkinder und –Jugend zeigten mit Tänzen und Plattlern ihre Lebensfreude unter dem Maibaum. Um das leibliche Wohl der Besucher kümmerte sich der Trachtenverein und für die musikalische Unterhaltung sorgte die Musikkapelle Teisendorf. (Roha Fotothek)

Landkreis Rosenheim

Rimstinger brachten Maibaum nach Prutting zurück

Stolze 31 Meter misst der Pruttinger Maibaum, den kräftige Hände der Katholischen Landjugend Prutting und des Trachtensvereins „D´Simsseer“ Prutting unter Hilfe des Rimstinger Trachtenvereins „Ludwigshöhe“ in die Höhe wuchteten. Der Baum wurde vom Liebl-Hof in Reischach gestiftet.

Der Pruttinger Maibaum wird aufgestellt

Die Rimstinger hatten ihn gestohlen und brachten ihn mit einem Pferdegespann zurück. Zahlreiche Zuschauer verfolgten bei Speise und Trank das Geschehen, zur Unterhaltung spielte die Musikkapelle Bad Endorf.

Viel Freude hatten die Pruttinger Kindergartenkinder als auf ihrem Spielplatz ein Maibaum aufgestellt wurde. Zunächst hatten sie mit ihren Erzieherinnen den Baum „gestohlen“ und der Geschäftsführer des Kindergartenvereins, Hans Stöttner, musste den Baum zuerst gegen eine Menge Eisportionen auslösen. Das Aufstellen ging dann ganz rasch. Bei einem großen Fest im Kindergarten wurde das Maibaumaufstellen gebührend gefeiert.

  

Maibaumaufstellung in Greimharting (Gemeinde Rimsting):

Maibaumaufstellung in Greimharti​ng

Höchstätt (Gemeinde Rimsting) wartet mit 35,5 Meter-Baum auf

Mit 100 Liter Bier und 30 Brotzeiten mussten die Hochstätter erst einmal ihren gestohlen Maibaum vom Alteiselfinger Maibaumverein wieder auslösen, bevor im Dorfzentrum das geplante Maibaum-Aufstellen über die Bühne gehen konnte. Umso mehr wurde dann in Hochstätt so richtig unter den Klängen der Hochstätter Musi gefeiert. Mit 35,5 Meter Länge übertrifft der von der Familie Kurz gestiftete diesjährige Maibaum alle bisherigen Exemplare. Rundum zufrieden mit der gelungenen Veranstaltung war Maibaum-Organisator Dieter Herrmann, der schon bereits im Vorfeld die Arbeiten koordiniert hatte. Hans Baul junior sorgte für den schönen Anstrich der komplett erneuerten Zunftzeichen, die wieder am Maibaum befestigt wurden. Herrmann lobte die Mitglieder der Hochstätter Ortsvereine, die mit großem Engagement dafür sorgten, dass das Maibaum-Aufstellen zu einem zünftigen Dorffest für Jung und Alt

Auch in Höslwang (Gemeinde Rimsting) steht der Maibaum:

Auch in Höslwang steht der Maibaum

Söllhuben: 32 Meter langer Maibaum aufgestellt

Trachtenverein stellt Maibaum in Söllhuben auf

Schwabering (Gemeinde Söchtenau): Maibaum als Dank gestiftet

Als Dank an die Schwaberinger für die Unterstützung in schwerer Zeit und Genesung von schwerer Krankheit stiftete Jochen Pauli den 26 Meter hohen Maibaum von Schwabering. Der Trachtenverein Bad Endorf hatte ihn gestohlen und brachte ihn nach der Auslöse zurück. Kräftige Hände des Trachtenvereins Schwabering und der Endorferwuchteten den Baum am Dorfplatz die Höhe. Bei Speise und Tank verfolgten zahlreiche Zuschauer das Geschehen. Zur Unterhaltung spielte die Söchtenauer Blasmusik.

Maibaumfest in Kolbermoor am alten Rathausplatz

Maibaumfest in Kolbermoor

Aschau im Chiemgau:

Die Wildenwarter waren es, sie hatten den Aschauer Maibaum im Gewahrsam. 63 Männer aus Aschau und Wildenwart stellten den fast drei Tonnen schweren, 31 Meter langen Maibaum an seinem angestammten Platz an der Kreuzung in Aschau auf. Über zwei Stunden harte Arbeit, unter der Leitung von Rudolf Angermaier war notwendig, um den Baumriesen fest in seiner Halterung zu verankern. Bürgermeister Werner Weyerer führte die Verhandlungen mit den Maibaumdieben. Für eine Maß Bier und eine Brotzeit waren sie nach längerer Verhandlung schließlich bereit, den Baum wieder herzugeben und beim Aufstellen mitzuhelfen.

31 Meter-Maibaum in Aschau

Der Maibaum in Aschau steht

Stephanskirchen: Jungbauernschaft stellt Maibaum auf

Mit 28 Metern kann sich der Maibaum in Stephanskirchen sehen lassen. Vor der Aufstellung musste er noch abgelöst werden, denn die Landjugend Vogtareuth hatte ihn gestohlen.

Maibaumaufstellung in Stephanskirchen

Frasdorf: Nach fünf Jahren steht wieder der Baum

Die Frasdorfer Trachtler stellten am 1. Mai nach fünf Jahren einen neuen 30 Meter langen Maibaum vor der Lamstoahalle auf. Über zwei Stunden harte Arbeit, war notwendig, um den Baumriesen an seinem angestammten Platz fest zu verankern. Mit Musik, Roß und Wagen, wie es der Brauch verlangt, brachte der Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing den Baum pünktlich um 13 Uhr zurück. Für eine Maß Bier und eine Brotzeit, Kaffee und Kuchen waren die Atzinger Trachtler bereit den Baum wieder herzugeben und beim Aufstellen mitzuhelfen. Die nächsten Jahre wird er im Mittelpunkt des Frasdorfer Dorflebens stehen. Zur Unterhaltung der zahlreichen Zuschauer spielte die Wildenwarter Musikkapelle in gewohnt guter Manier auf.

Frasdorfer Maibaum steht!

Großkarolinenfeld: Zum Jubiläum den bisher größten Baum

Den mit 32 Metern bisher größten Maibaum seit Bestehen hat der Maibaumverein Großkarolinenfeld jetzt zum 25-jährigen Jubiläum des Vereins auf der Wiese zwischen den zwei Kirchen aufgestellt.

Um das Ereignis mit der Bevölkerung gebührend zu feiern, haben die 58 Mitglieder keine Mühen gescheut. „Unsere Erwartungen wurde mehr als erfüllt. Fast 1200 Besucher sind zu unserem Fest gekommen“, freute sich Gründungsmitglied und Schriftführer Rudi Huber. Er sprach den Ehefrauen der 58 Mitglieder ein großes Lob für ihre Unterstützung aus. Sie haben tatkräftig für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt.

Ein Maibaum für Eggstätt

Ein Maibaum für Eggstätt

Maifest im Bauernhausmuseum Amerang

Im Bauernhausmuseum sind keine Burschen mit mächtigen Muskelpaketen nötig, die den Maibaum beim jährlichen Maifest aufstellen. Nach altem Brauch verzierten die anwesenden Kinder mit ihren Eltern zuerst selbst einen schlanken Baum mit grüner Krone. Danach richteten sie ihn mit vereinten Kräften vor dem Bernöderhof auf. Beim Dekorieren mit ihren Schnitzereien und mit bunten Schleifen ließen die jungen Künstler ihrer blühenden Fantasie freien Lauf. Zum gemeinsamen Tanz um den Maibaum luden dann die Musikgärtnerinnen Erika Schultes und Annette Wachinger ein. Mitsingen war ausdrücklich erwünscht! Weitere beliebte Mitmachangebote waren das Binden von Blumenkränzen und das Maipfeiferl-Schnitzen.

Mit altbekannter oder neu interpretierter Volksmusik spielte das Wasserburger Quintett „Kreiz & Quer“ auf und sorgte beim Familien-Maifest für die beschwingte und heitere Frühlingsstimmung.

Familien-Maifest im Bauernhausmuseum Amerang

Pfraundorf (Gemeinde Raubling): Jungbauernschaft hat wieder einen Maibaum

Die Jungbauernschaft Pfraundorf hat wieder einmal einen prächtigen Maibum mit 28 Meter Länge vor dem Gerer-Anwesen mithilfe der „Diebe“, der Jungbauern aus Pang, aufgestellt. „Hau ruck“ und „heb o“ waren laut zu hören, genauso wie das Kommando von Klaus Artmann.

Maibaum auf dem Brannenburger Rathausplatz

28 Meter lang ist das Prachtstück von Maibaum der nun den neuen Vorplatz am Brannenburger Rathaus ziert. Aufgestellt wurde er in Gemeinschaftsarbeit vom Trachtenverein „Riesenkopf“ Degerndorf und den Burschen vom Bauwagenverein Flintsbach, sie mussten helfen, hatten sie den Maibaum doch gestohlen. Alle fleißigen Männer packten kräftig an und hörten auf das Kommando von Herbert Seidl.

Maibaumfest der GTEV "Achentaler" aus Rohrdorf

Maibaum steht in Rohrdorf

Altenbeuren (Gemeinde Neubeuern): Nicht alle Jahre wieder...

Der Trachtenverein Immergrün Altenbeuern stellte den 30 Meter langen Maibaum in Altenbeuern unter dem Kommando von Johann Mayer - "Fröschl Hans" - und Thomas Bichler - "Rassen-Tom" - auf. Einge hundert Besucher, bewirtet von Verein und dem Dorfwirt verfolgten das Spektakel. In Altenbeuern wird nicht alle Jahre ein Maibaum aufgestellt.

Im kommenden Jahr feiert der Verein das 110-jährige Jubiläum, verbunden mit dem Inngau-Trachtenfest. Der Maibaum ist ein erstes sichtbares Zeichen zum Vereinsjubiläum

Maibaum in Altenbeuern aufgestellt

Ein besonderes Spektakel in Altenbeuren

Landkreis Ebersberg

Maibaumaufstellen in Tulling

Maibaumaufstellen in Tulling

red/OVB/mg/ds

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © kaf/mpa/amf/kp

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser