Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amazon, eBay und Co.

Lieferung bis Weihnachten: Darauf ist bei Online-Bestellungen zu achten

Landkreise - Schnell noch am Vormittag des 24. Dezembers die letzten Weihnachtsgeschenke in der Stadt kaufen wird aufgrund des Lockdowns in diesem Jahr schwierig, weshalb immer mehr Menschen auf die Online-Bestellung zurückgreifen. Doch worauf ist zu achten, damit die Bestellung noch rechtzeitig zu Heilig Abend ankommt?

Ab dem 16. Dezember hat der Großteil der Einzelhändler aufgrund des Lockdowns geschlossen - nicht nur für viele Händler ein Schock im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft. Weniger hart trifft es hier die Online-Händler, allen voran die Riesen wie Amazon oder eBay. Doch bis wann müssen Bestellungen aufgegeben werden, damit sie noch rechtzeitig unter dem Christbaum landen?

Bestellung bei Amazon

Vor allem beim Versandriesen Amazon gibt es eine Vielzahl an Liefermöglichkeiten, bei denen alle unterschiedliche Bestellfristen gelten:

  • Standardversand: Bestellung bis spätestens 21. Dezember (23.59 Uhr)
  • Premiumversand: Bestellung bis spätestens 23. Dezember (12 Uhr)
  • Same-Day-Lieferung (nicht flächendeckend möglich): Bestellung bis spätestens 24. Dezember
  • Prime Now (nur in Berlin und München möglich): Bestellung bis spätestens 24. Dezember 19.45 Uhr

Bestellung beim Online-Auktionshaus eBay

Deutlich unübersichtlicher wird es hingegen beim Online-Auktionshaus eBay. Dort tummeln sich sowohl private als auch gewerbliche Verkäufer aus verschiedensten Ländern und gar Kontinenten. Im Gegensatz zu Amazon ist hier weniger der Bestelleingang, sondern vielmehr der Zahlungseingang entscheidend. Die bei eBay gelisteten Händler versenden ihre Ware meist erst nach Gutschrift der Zahlung, was deshalb zu weiteren Verzögerungen führen kann. Ratsam ist es in diesem Fall, möglichst via Sofort-Überweisung oder PayPal zu bezahlen, da dann das Geld in Echtzeit beim Verkäufer eingeht und ein schnellstmöglicher Versand gewährleistet werden kann.

Zudem ist jedoch bei eBay auch der Standort des Verkäufers beziehungsweise die Angabe der Lieferzeit im jeweiligen Angebot zu beachten. Viele eBay-Händler haben ihren Sitz außerhalb Deutschlands, was die Versandzeiten entsprechend beeinflusst. Daher sind in jedem eBay-Angebot jeweils das voraussichtliche Lieferdatum beziehungsweise der Verkäuferstandort hinterlegt, um so den Kunden die voraussichtliche Lieferung bestmöglich zu informieren.

Alle Eventualitäten einplanen

Grundsätzlich gilt jedoch bei sämtlichen Bestellungen: Alle Eventualitäten bezüglich Lieferverzögerungen sollten auf jeden Fall mit eingeplant werden. Ein plötzlicher Wintereinbruch kann beispielsweise schnell das vermeintlich sichere Lieferdatum platzen lassen. Bestellt Eure Geschenke also lieber frühzeitig und nicht erst „auf den letzten Drücker“.

aic

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael

Kommentare