Wochenendbilanz der Verkehrspolizei:

Unfälle und "kurios" geparkte Lastwagen

Landkreis - Die Staus auf den heimischen Autobahnen hielten sich an diesem Wochenende in Grenzen. Über mangelnde Arbeit brauchte sich die Verkehrspolizei jedoch nicht zu beklagen:

An diesem Wochenende herrschte auf den heimischen Autobahnen bisher normales Verkehrsaufkommen. Seit Freitag mussten die Beamten der Verkehrspolizei Rosenheim sechs Verkehrsunfälle aufnehmen. Personen wurden dabei nicht verletzt, der Gesamtschaden beläuft sich allerdings auf etwa 25.000 Euro.

Am Samstag um kurz nach Mitternacht fuhr ein 31-Jähriger aus dem Landkreis Traunstein mit seinem VW Passat auf der A8 in Richtung Salzburg. Im Bereich der Baustelle zur Anschlussstelle der B15 neu wechselte ein VW Bus so knapp vor ihm auf den linken Fahrstreifen, dass er stark bremsen und nach links ausweichen musste, um einen Zusammenstoß der Fahrzeuge zu verhindern. Dabei touchierte er mit dem linken vorderen Rad seines Passats den Bordstein, wobei der Reifen platzte. Beide Fahrzeugführer hielten zunächst auf dem Seitenstreifen an und redeten miteinander, der Unfallverursacher stieg dann jedoch wieder in seinen VW Bus und fuhr weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Das Kennzeichen des VW Busses ist bekannt, Ermittlungen wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort wurden aufgenommen.

Eine weitere Unfallflucht hatte sich bereits am Freitag zwischen Mitternacht und 7 Uhr auf der A93 ereignet. Direkt vor der Brückenbaustelle der Anschlussstelle Brannenburg in Fahrtrichtung Kufstein wurden ein Verkehrsteichen sowie die rechte Leitplanke durch ein bisher unbekanntes Fahrzeug beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf etwa 4.400 Euro geschätzt. Wer den Unfall beobachtet hat und Hinweise zum Unfallverursacher geben kann, wird gebeten, sich unter der Tel. 08035/90680 bei der Verkehrspolizei Rosenheim zu melden.

Ein 39-Jähriger übersah am Freitagmorgen die Fahrbahnverengung am Inntaldreieck von der A93 kommend auf die A8 in Fahrtrichtung Salzburg. Der linke Fahrstreifen endet hier und ist abgebakt, der gesamte Verkehr wird auf den rechten Fahrstreifen geleitet. Der 39-Jährige bemerkte dies zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig den Fahrstreifen wechseln oder bremsen und fuhr gegen mehrere Warnbaken. Sowohl der Schaden an seinem Fahrzeug als auch der Schaden an den Warnbaken wird auf jeweils etwa 750 Euro geschätzt.

Neben einem Wildunfall mit einem Rehbock auf der A8 mussten noch zwei Auffahrunfälle - einer ebenfalls auf der A8, einer auf der B15 - aufgenommen werden. Seit Freitag wurden zudem wieder mehrere Verkehrsteilnehmer beanstandet, weil sie verbotswidrig überholten, den erforderlichen Abstand nicht einhielten, ihre Fahrzeuge überladen hatten oder auf dem Seitenstreifen der Autobahn parkten. Allein fünf Kraftfahrer hatten ihre Lkw auf dem Seitenstreifen der Autobahn geparkt, um zu Fuß zu einem nahegelegenen Geschäft zu gehen und dort einzukaufen.

Pressemeldung Verkehrspolizei Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser