DWD hebt Warnung vor schweren Sturmböen noch nicht auf

Stürmische Nacht hinterlässt Spuren der Verwüstung im Alpenraum

+
Die Kapelle am Klobenstein ist durch eine umgestürzte Fichte zu großen Teilen zerstört worden. Der rund 30 Meter hohe Baum fiel beim Sturm vergangene Nacht mit voller Wucht auf das Kupferdach. 
Alle Autoren
    schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
  • Katja Schlenker
    Katja Schlenker
  • Isabelle Skubatz
    Isabelle Skubatz

Landkreise - Der Deutsche Wetterdienst warnte am Montag vor starken Orkanböen im Alpenraum. Am Montagabend gab es dann eine Windhose am Obersalzberg. Auch am Dienstag blieb die Warnung vor Orkanböen noch bestehen, der DWD stufte diese jedoch kurz nach 9 Uhr herab.

Service:

Update, 15.45 Uhr - B305 noch bis Mittwochnachmittag betroffen

Auch auf der Bundesstraße 305 gibt es noch erhebliche Behinderungen, die laut dem Verkehrsportal bayerninfo.de sogar noch bis Mittwochnachmittag, 15 Uhr, anhalten sollen. Die Bundesstraße ist zwischen Reit im Winkl und Berchtesgaden im Bereich Hintersee/Unterjettenberg nur einspurig befahrbar.

Es wurde eine vorübergehende Verkehrsregelung durch provisorische Ampelanlagen eingerichtet. Außerdem wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h begrenzt.

Update, 13.55 Uhr: Zugstrecke bis 18 Uhr gesperrt

Die Bayerische Oberlandbahn musste die Streckensperrung zwischen Rosenheim-Bad Aibling nochmals verlängern. Laut aktuellen Informationen auf der Homepage muss die Sperrung noch bis 18 Uhr aufrechterhalten werden.

Wie schwer der Sturm dieses Gebiet erwischt hat, zeigen Bilder aus Kolbermoor. Die Aufräumarbeiten dauern an.

Sturmtief Vaia fegt über Kolbermoor

Update, 13.35 Uhr: Sturmtief Vaia fegt über München

Auch in München hielt das Sturmtief die Einsatzkräfte in Atem. Insgesamt musste die Feuerwehr zu vier umgefallenen Bäumen ausrücken. Der schadensträchtigste Vorfall ereignete sich in der Au. Kurz nach Mitternacht erreichte die Leitstelle die Information, dass in der Lilienstraße ein Baum auf die Straße gefallen war. Vor Ort stellte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug fest, dass der Baum mehrere Fahrzeuge teils erheblich beschädigt hatte. Bei dem Sturz beschädigte er auch die Straßenbeleuchtung.

Nach vorläufigen Schätzungen beläuft sich der Schaden auf mindestens 30.000 Euro. An einem Auto entstand vermutlich ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Update, 12.55 Uhr: Polizei zieht Bilanz im Raum Rosenheim

Die Aufräumarbeiten nach dem Unwetter in der Nacht laufen. Laut Polizei waren 120 Einsätze zwischen 3.30 und 5.30 Uhr bei uns in der Region im Einsatz. Dies berichtet Radio Charivari.

Schlimmere Unfälle habe es aber nicht gegeben. Die Höhe des Schadens kann die Polizei im Moment noch nicht abschätzen. Er dürfte allerdings ziemlich hoch sein. Immer wieder sind Dienstagfrüh Bäume auf die Straßen und auch auf Autos gefallen. Die Aufräumarbeiten sollen bis zum Nachmittag abgeschlossen sein.

Update, 11.47 Uhr: Zugstrecke Rosenheim - Bad Aibling länger gesperrt

Länger als bisher gedacht muss die Zugstrecke Rosenheim - Bad Aibling gesperrt werden. Die Bayerische Oberlandbahn war am Vormittag davon ausgegangen, die Strecke gegen 11.30 Uhr wieder freigeben zu können. Die Sperrung dauert jedoch bis ca. 14.30 Uhr.

Update, 11.40 Uhr: Kapelle am Klobenstein zu großen Teilen zerstört

Der Wanderweg am linken Traunufer flussabwärts ist im Bereich zwischen der Kläranlage und dem Klobenstein aufgrund von Sturmschäden derzeit gesperrt. Die Kapelle am Klobenstein wurde durch einen umfallenden Baum nahezu vollständig zerstört.

Eine rund 30 Meter hohe Fichte konnte den starken Windböen in der vergangenen Nacht nicht standhalten. Sie ist dabei genau auf das Dach der Kapelle am Klobenstein gefallen und hat enormen Schaden angerichtet. Dies berichtet die Stadt Traunstein in einer Pressemitteilung. Der umgefallene Baum blockiert darüber hinaus den Weg entlang des Klobensteins. Bis die Fichte mit einem Stammdurchmesser von mehr als einem Meter vom Stadtforst entfernt werden kann, muss der Weg gesperrt bleiben. 

Die Kapelle am Klobenstein ist durch eine umgestürzte Fichte zu großen Teilen zerstört worden. Der rund 30 Meter hohe Baum fiel beim Sturm vergangene Nacht mit voller Wucht auf das Kupferdach. 

Die Klobensteinkapelle, die sich auf städtischen Grund befindet, wurde 1854 von Josef und Theres Forstmaier errichtet, eine umfassende Neugestaltung erfolgte 1968.

Update, 11.04 Uhr: Spur der Verwüstung auf der Festung Hohensalzburg

Vom Föhnsturm der vergangenen Nacht ist auch die Festung Hohensalzburg betroffen. In den frühen Morgenstunden fegte eine Sturmböe über die Festung und richtete an den jahrhundertealten Gebäuden erheblichen Schaden an. Es wurden große Teile des Zeughauses und des Schüttkastens abgedeckt sowie Kamine beschädigt. Die Dachteile wurden auf die darunterliegenden Gebäude, in den Hof und auch auf die Trasse des Reißzuges geschleudert. Der Lastenaufzug ist daher momentan nicht zu benützen. 

Gemeinsam mit dem Bundesdenkmalamt, Handwerkern, der Feuerwehr und weiteren Experten erfolgt derzeit eine genaue Schadenserhebung. Salzburgs Wahrzeichen bleibt bis auf weiteres gesperrt. Auch die Festungsbahn ist derzeit außer Betrieb.

Update, 10.45 Uhr: Berchtesgadener Land glimpflich davon gekommen

Der Landkreis Berchtesgadener Land ist bei den Sturmböen vergangene Nacht und am Morgen glimpflich davon gekommen. Es gab keinerlei verletzte Personen. Lediglich Bäume sind über Fahrbahnen gestürzt.

Am meisten zu tun hatte die Feuerwehr Berchtesgaden mit drei Einsätzen am Abend und acht Einsätzen in den Morgenstunden. Alle Einsätze waren im Bereich Obersalzberg, Buchenhöhe. Die Bäume konnten aber schnell beseitigt und so die betroffenen Straßen wieder freigegeben werden.

Feuerwehren nach Sturm am Obersalzberg im Einsatz

Auch in Schönau am Königssee und Bischofswiesen ist man mit einem blauen Auge davon gekommen. In Bischofswiesen musste die Feuerwehr zwei Bäume beseitigen. In Schönau am Königssee hat es neben umgestürzten Bäumen auch ein Dach abgedeckt. An der Kunsteisbahn musste der Betrieb bis Mittag ebenfalls eingestellt werden.

Im nördlichen Landkreis war dagegen vom Wind nicht viel zu merken. Im Zuständigkeitsbereich der Polizei Bad Reichenhall war gar nichts zu verzeichnen, in Hammerau lediglich ein Baum über der Fahrbahn.

Noch hat der Deutsche Wetterdienst die Warnung vor Sturmböen über 1500 Metern noch nicht aufgehoben. Auch vor Windböen wird in den Landkreisen Berchtesgadener Land, Traunstein und Rosenheim wird weiterhin gewarnt.

Update, 9.10 Uhr: DWD stuft Warnung herab - A8 wieder frei

Der Deutsche Wetterdienst hat soeben seine Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen herabgestuft, dafür aber verlängert. Er warnt jetzt in den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtsgadener Land noch bis 14 Uhr vor Windböen in Föhntälern und bis 22 Uhr vor Sturmböen oberhalb von 1500 Metern mit Geschwindigkeiten um 80 km/h. 

Seit kurz vor 9 Uhr konnte auch die A8 zwischen Grabenstätt und Bergen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die umgestürzten Bäume konnten zwischenzeitlich entfernt werden.

Die Zugstrecke zwischen Rosenheim und Bad Aibling ist derzeit noch immer bis 11.30 Uhr angesetzt, so der Meridian auf seiner Homepage.

Update, 8.24 Uhr: Großeinsatz der Feuerwehren im Raum Salzburg

Im Raum Salzburg mussten rund 700 Einsatzkräfte in der Nacht auf Dienstag 101 sturmbedingte Einsätze absolvieren, heißt es auf der Homepage des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg. Dabei mussten die Einsatzkräfte nicht nur umgestürzte Bäume entfernen und Baugerüste sichern, außerdem errichteten sie an zahlreichen Bächen und Flüssen Hochwasserschutz errichten, da diese drohten, über die Ufer zu treten. 

In Muhr im Lungau wurde Montagabend gegen 21.30 Uhr Zivilschutzalarm ausgelöst. Hier trat der Fluss über die Ufer und überschwemmte den Ortskern.

Update, 8 Uhr: Bahnstrecke Rosenheim-Bad Aibling bis 11.30 Uhr gesperrt

Aufgrund der Witterung können seit Dienstagmorgen 5.22 Uhr keine Züge auf der Strecke Rosenheim - Bad Aibling fahren. Seit ca. 6.20 hat die Bayerische Oberlandbahn Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Sperrung soll laut Homepage noch bis 11.30 Uhr andauern.

Update, 7.20 Uhr: Straßenlage in der Region

Zahlreiche Bäume sind seit Beginn der Orkanböen am Montagabend umgestürzt und sorgen für Behinderungen. Aktuell sind laut Verkehrsmeldungen folgende Strecken betroffen:

  • A8 - München Richtung Salzburg: zwischen Grabenstätt und Bergen Gefahr durch umgestürzte Bäume, Richtungsfahrbahn blockiert;
  • B305 - Richtung Reit im Winkl zwischen B306, Reichenhaller Straße und Ruhpolding: Gefahr durch umgestürzte Bäume, Richtungsfahrbahn blockiert, eine Umleitung ist eingerichtet, bis 30.10.2018 12 Uhr;
  • B20 - Reichenhaller Straße, Berchtesgaden - Burghausen: zwischen Abzweig nach Schwarzenlehen und Einfahrt Schaffelpoint in beiden Richtungen Gefahr durch umgestürzte Bäume;

Update, 6.40 Uhr: Aktuelle Wetterlage in der Region

Aufgrund der Wetterlage seien schon drei Unfälle auf der A8 in Kolbermoor und Feldkirchen-Westerham geschehen. Das berichtet Radio Charivari

Eine Unwetterstörung gibt es derweil auch bei der Bahn auf der Strecke München-Holzkirchen-Rosenheim. Die Züge zwischen Rosenheim und Bad Aibling fahren im Moment nicht. Laut Meridian ist seit ca. 6.20 Uhr ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Betroffen waren bisher die Verbindung M79507 Holzkirchen-Rosenheim (7.23 Uhr) und der Zug M79504 Rosenheim (6.03 Uhr)-München Hbf. Außerdem wird die Bahnstrecke zwischen Garmisch und Mittenwald voraussichtlich noch bis zum Mittag gesperrt bleiben.

Meldungen der Polizei vom Montagabend

In Traunstein sorgte ein umgestürzter Baum am späten Montagabend für einen Verkehrsunfall auf der Kreisstraße KS1. Wie die Polizei Traunstein in einer Pressemeldung bekanntgibt hatte ein 63-jährige Fahrer aus Trostberg den Baum aufgrund der Dunkelheit zu spät gesehen und kollidierte mit diesem. Das Fahrzeug hob ab und kam erst wieder am rechten Fahrbahnrand im Grünstreifen zum Stehen. An dem Auto entstand ein Totalschaden in Höhe von circa 30.000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt. Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Traunstein und Kammer sowie Beamte der Polizeiinspektion Traunstein.

Auch in Piding kam es zu Einsätzen der Polizei: Auf der B20 geschahen gleich mehrere Unfälle, die aber alle glimpflich ausgingen. In einem Baustellenbereich war die Fahrbahn aufgrund des Wetters unterspült und beschädigt worden. Ein Wagen musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf circa 6000 Euro. Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Piding und Polizisten der Polizeiinspektion Bad Reichenhall.

Update, Dienstag 6.15 Uhr: Warnung noch bis Dienstagmittag

Bereits am Dienstagvormittag warnte der Deutsche Wetterdienst vor starken Orkanböen ab Nachmittag. Am Abend ist dann eine Windhose über den Obersalzberg hinweggezogen und hat mehrere Bäume entwurzelt. 

Die Warnung des DWD gilt aktuell noch bis 12 Uhr. Gewarnt wird in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein vor schweren Sturmböen zwischen 75 und 90 km/h. Oberhalb von 1500 Metern können die Böen dann Geschwindigkeiten von 110 km/h erreichen. Im Landkreis Berchtesgadener Land warnt der Deutsche Wetterdienst bis 12 Uhr vor Sturmböen zwischen 75 und 90 km/h. Oberhalb von 1500 Metern können die Orkanböen Geschwindikeiten von 110 erreicht werden. Oberhalb von 2000 Metern gilt hier höchste Warnstufe (4). Hier können die Orkanböen mit 140 km/h durchziehen.

Update, 20.50 Uhr - Windhose am Obersalzberg

Eine Windhose ist am Montagabend über den Obersalzberg hinweggezogen und hat dort mehrere Bäume entwurzelt. Personen sind nach ersten Erkenntnissen keine verletzt worden.

Die Feuerwehr Berchtesgaden und der Löschzug Au sind in den Abendstunden vor Ort, um die Schäden bei einem Motorsägeneinsatz zu beheben. Die Windböe soll sich laut ersten Informationen auf den Bereich am Obersalzberg beschränkt haben.

Vorbericht

In der Stadt und dem Landkreis Rosenheim wird es in dieser Woche hauptsächlich bewölkt, ab und zu blitzt auch mal die Sonne hervor. Die Maximaltemperatur liegt bei 15 Grad tagsüber. 

Das Wetter im Landkreis Traunstein wird von Wolken dominiert. Die Sonne lässt sich vereinzelt blicken, die Höchsttemperatur liegt bei 17 Grad.

Im Landkreis Mühldorf am Inn wird es diese Woche nichtwärmer als 14 Grad, immer begleitet von Wolken und Sonne.

Die Wetteraussichten für den Landkreis Altötting sehen ähnlich aus: Es gibt maximal 15 Grad mit Sonne und Wolken.

In Wasserburg am Inn wird es bewölkt mit ein wenig Sonne. Maximal gibt es tagsüber 15 Grad, das berichtet wetter.net

Aktuelle Wetterwarnungen

Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagmorgen bekannt gab, gibt es in mehreren Landkreise amtliche Unwetterwarnungen vor orkanartigen Böen. 

In der Stadt und dem Landkreis Rosenheim, aber auch dem Landkreis Traunstein, gilt diese Warnung bei Lagen über 1500 Metern. Es besteht die Gefahr des Auftretens von orkanartigen Böen (Stufe 3 von 4). Diese Warnung gilt von Montag 16 Uhr bis Dienstag 12 Uhr. 

Im Landkreis Berchtesgadener Land werden sogar extreme Orkanböen in Lagen über 2000 Metern erwartet. Diese können bis zu 140 Stundenkilometer erreichen. Diese Warnung gilt ebenfalls ab Montag 16 Uhr, bis Dienstag 12 Uhr. Hier besteht die Gefahr des Auftretens von extremen Orkanböen (Stufe 4 von 4).



Achtung: Hinweis auf mögliche Gefahren

Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können zum Beispiel entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien! Verlassen Sie nicht das Haus und suchen Sie sichere Räume auf! Stellen Sie Fahrzeuge nach Möglichkeit in die Garage!

Und wann kommt der Winter?

Vorerst ist noch kein schneeweißer Winter in absehbarer Zeit in Sicht, wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung in seiner Wetterprognose auf wetter.net voraussagt. Zwar gab es am Sonntag in Süddeutschland vereinzelt erste Schneefälle, doch nach kommendem Dienstag, an dem es dann in den westlichen Hochlagen auch mal Schnee geben kann, ist erstmal Schluss mit dem winterlichen Wetter. Laut den mittelfristigen Wettervorhersagen gibt es bis Mitte November keinen neuen Wintereinbruch. Es bleibt dann weitgehend trocken und für die Jahreszeit recht mild

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT