Mittelschulen vor dem Aus?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mathe braucht man eben ein Leben lang: Auch die Studie der SPD zur Zukunft der Mittelschule kommt ohne Kalkulationen nicht aus.
  • schließen

Landkreise - Eine düstere Zukunft prognostiziert eine SPD-Studie den Mittelschulen in der Region. Vielen könnte bis 2020 sogar das Aus drohen.

Vielen Mittelschulen in der Region sind von einer Schließung bedroht. Dies geht zumindest aus einer Untersuchung hervor, die der Dachauer Schulentwickler Roland Grüttner im Auftrag der Bayern SPD durchgeführt hat. Demnach droht bayernweit bis zum Schuljahr 2019/2020 149 Mittelschulen das Aus. Alleine in Oberbayern sind 25 gefährdet.

Kriterum für eine Schließung: Weniger als 28,6 Schüler

Hier geht's zu den genauen Zahlen!

Die Studie hat all jene Schulen, für die eine Schülerzahl von 50 oder weniger prognostiziert war, als "gefährdet" eingestuft und näher analysiert. Als Kriterium für eine mögliche Schließung der Mittelschule wurde eine Schülerzahl von 28,6 gewählt. Die Mittelschulen, die im vergangenen Schuljahr geschlossen worden waren, hatten im Durchschnitt 28,6 Schüler.

Wie die Bayern SPD erklärt, wurden bei der Studie verschiedene mathematische Prognoseverfahren angewandt. Als Datengrundlage dienten neben der Entwicklung der Schülerzahlen seit 2003/2004 die Geburtenzahlen der vergangenen Jahre.

Traunstein: Acht Mittelschulen vor dem Aus!

Im Landkreis Traunstein droht demzufolge acht Mittelschulen langfristig die Schließung. Für die Schulen in Altenmark, Bergen, Inzell und Übersee sagt die Studie für das Schuljahr 2019/2020 null Schüler voraus. Den gut besuchten Mittelschulen in Chieming (aktuell 94 Schüler), Schnaitsee (101), Tacherting (96) und Unterwössen (99) würde es 2019/2020 zwar mit acht bis 25 Schülern etwas besser gehen. Das Kriterium für die Schließung erfüllen sie dennoch.

Rosenheim: Sieben Schüler in Bad Feilnbach?

Im Landkreis Rosenheim wurde die Mittelschule in Bad Feilnbach als gefährdet eingestuft. Dort besuchen gegenwärtig 93 Schüler den Unterricht. Schon im Schuljahr 2015/2016 soll die Zahl der Schüler jedoch auf 41 sinken. Ein Jahr später wäre mit 25 Schülern das Kriterium für eine Schließung erfüllt. Für das Schuljahr 2019/2020 sagt die Prognose für Bad Feilnbach nur noch sieben Schüler voraus.

Altötting: Zwei von drei überleben

Im Landkreis Altötting wurden drei Mittelschulen untersucht. Die Mittelschule in Kirchweidach, die aktuell noch 58 Mädchen und Jungen besuchen, käme der Analyse zufolge 2019/2020 nur noch auf sechs Schüler. Für die Mittelschulen in Reischach und Winhöring (aktuell 84 beziehungsweise 89 Schüler) sagt die Studie einen ähnlich negativen Trend voraus. Mit 33 respektive 45 Schülern wird es 2019/2020 allerdings - zumindest laut der Studie - in Reischach und Winhöring noch Mittelschulen geben.

Berchtesgadener Land: Neun Schüler in Bischofswiesen?

Im Landkreis Berchtesgadener Land war die Mittelschule in Bischofswiesen Gegenstand der Analyse. Zwar hat die Schule aktuell noch 92 Schüler, doch schon in fünf Jahren soll mit nur noch 19 Schülern das Schließungskriterium erfüllt sein. 2019/2020 käme die Mittelschule noch auf neun Schüler.

Mittelschule wird immer unbeliebter

Wie Martin Güll, bildungspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, erklärte, liege der künftige Schülermangel an den Mittelschulen am Geburtenrückgang und an dem Trend, dass immer mehr Eltern ihre Kinder lieber auf die Realschule oder das Gymnasium schicken als auf die Mittelschule.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser