Unermüdliche Helfer am Wochenende im Einsatz

Hunderte Rettungskräfte kämpfen gegen Brände in der Region - Schäden in Millionenhöhe 

Landkreise - Das Wetter präsentiert sich von seiner vermeintlich besten Seite. Die Sonne scheint, kein Regen ist in Sicht. Doch genau dies fördert auch die Brandgefahr. Am vergangenen Wochenende kam es zu zahlreichen Großeinsätzen für die Rettungskräfte. Großbrände sorgten in der gesamten Region für Schäden in Millionenhöhe. 

Das Frühlingswetter in der Region ist in diesen Tagen ein absoluter Genuss für Sonnenanbeter. "Schon seit mehr als vier Wochen hat es kaum geregnet", sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).


Bei Trockenheit und Wind machten mehrere Brände in unserer Region am Wochenende den Einsatzkräften zu schaffen. Auch wenn in den meisten Fällen die Brandursache noch nicht ermittelt werden konnte und das Wetter nicht unbedingt ausschlaggebend gewesen sein muss, hat das herrschende Klima sein übriges dazu beigetragen, dass die Brände zum Teil verheerende Ausmaße annahmen. 

Brand mit Millionenschaden in Gemeinde Babensham

Bei einem Großbrand in der Gemeinde Babensham zum Beispiel ist ein Millionenschaden entstanden. Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten am Sonntag (26. April) gegen 11.30 Uhr nach Gumpertsham.


Dort stand ein Wohn- und Gastronomiebetrieb mit landwirtschaftlichen Anwesen in Flammen. Die Brandursache ist noch unklar.

Großbrand bei Babensham: Bauernhof in Gumpertsham steht in Flammen

Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß
Zahlreiche Feuerwehren aus dem Landkreis Rosenheim und auch mehrere Feuerwehren aus den Landkreisen Mühldorf und Traunstein eilten gegen 11.30 Uhr zu einem Brand nach Gumpertsham. © fib/Eß

"Maibaum-Stüberl" bei Egmating brennt nieder

Ebenfalls am Sonntag wurde über die integrierte Leitstelle Erding der Brand einer Holzhütte in Münster, Egmatinger Straße mitgeteilt. Beim Brandort handelte es sich um die Maibaum-Hütte des Burschenvereins Münster. Die etwa zehn auf zehn Meter große Holzhütte, einschließlich Überstand, brannte komplett nieder. Hier konnte ein technischer Defekt bereits ausgeschlossen werden.

Feuerwehreinsatz wegen Brand von Hütte bei Egmating

 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke
 © Gaulke

250.000 Euro Schaden nach Flammen-Inferno in Steinhöring

Bereits am Samstag (25. April) geriet eine gemauerte Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens in Vollbrand. Die Flammen drohten hier sogar auf den angrenzenden Stall und auf andere Gebäude überzugreifen. Es gelang der Feuerwehr und den privaten Helfern allerdings, das Feuer unter Kontrolle zu bekommen und alle Tiere zu retten. 

Ersten Schätzungen zufolge beträgt der dort entstandene Sachschaden etwa 250.000 Euro. Die Kriminalpolizei Erding hat noch am Abend die Ermittlungen zur bislang unklaren Brandursache übernommen.

Großbrand in Steinhöring: 170 Feuerwehrkräfte im Einsatz

Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke
Ein Großbrand brach am Samstagnachmittag, 25. April, in einem etwa 60 Meter langen Gebäudekomplex eines landwirtschaftlichen Anwesens in der Ortsmitte von Steinhöring aus. © Gaulke

Hackschnitzelbunker bei Polling brennt

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es auch in der Nähe von Polling bei einem landwirtschaftlichen Wohnhaus zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr und anderer Rettungskräfte. Der Hackschnitzelbunker im Keller des Hauses fing Feuer.

Der Sachschaden beläuft sich auf über 10.000 Euro. Ursache für den Brand hier dürfte allerdings ein technischer Defekt gewesen sein.

Feuerwehreinsatz wegen Brand von Hackschnitzelbunker

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

Heckenbrand in Kolbermoor

Und ebenfalls in der Bad Aiblinger Straße in Kolbermoor kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. Dort stand eine etwa drei Meter hohe und sehr lange Hecke in Flammen.

Heckenbrand an Wohnhaus in Kolbermoor

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Glücklicherweise wurde bei sämtlichen Einsätzen niemand verletzt! Unser Dank gilt den zahlreichen, unermüdlichen Helfern, welche auch in der Corona-Krise für unsere Sicherheit ihr Leben riskieren. 

Wetterwechsel in der kommenden Woche

Aufgrund der erhöhten (Wald-)Brandgefahr wird darauf hingewiesen, offene Feuer zu vermeiden. Des Weiteren wird von gefährdungsträchtigen Arbeiten wie Schlagreisig verbrennen, Schweißen, Sprengen oder das Ausbringen leicht brennbarer Chemikalien dringend abgeraten.

Auch viele Landwirte befürchten bereits den nächsten Dürre-Sommer. "Die letzten beiden Jahre waren außergewöhnlich trocken. Die Böden brauchen nun Regen. Ihre Wasserspeicher sind nur zum Teil wieder aufgefüllt worden", sagte Klimaforscher Mojib Latif, der am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel forscht, der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Doch in der kommenden Woche ist ein Wetterwechsel in Sicht: Das Dauerhoch „Odilo“ wandert langsam in Richtung Ost- und Südosteuropa und macht Platz für Tiefdruckgebiete und atlantische Strömungen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach mit. Deutschlandweit muss deshalb ab Dienstag verbreitet mit Schauern oder schauerartigem Regen gerechnet werden. Und auch Gewitter seien möglich.

mz

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Montage: fib/Gaulke

Kommentare