Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schneefallgrenze sinkt, Straßen werden glatt

Landkreis - Eine sinkende Schneefallgrenze, Schneematsch, glatte Straßen - die Wetteraussichten für die nächsten Tage sind nicht gerade rosig. Wie es genau werden soll:

In der Nacht auf Dienstag sinkt die Schneefallgrenze auf 400 bis 300 Meter. Mitunter fällt auch gefrierender Regen. Im Westen und Norden gibt es nur noch wenige Schauer. Der Süden und Osten liegt unter Schnee- und Schneeregenwolken. Es wird erneut glatt, teils mit Schneematsch. Im Norden und Nordwesten klart es mitunter auf, vielerorts sind die Sterne zu sehen. Stellenweise bildet sich Nebel. Auf den Inseln bleibt es bei Temperaturen um 4 Grad. Am Alpenrand kühlt es bis minus 3 Grad ab.

Am Dienstag fällt im Süden und Osten noch Schnee, in den Tälern auch Schneeregen. Sonst überwiegen Wolken mit Lichtblicken. Im Norden können wir auf mehr freundliche Momente hoffen. Minus 1 Grad in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen stehen 6 Grad auf den Nordseeinseln gegenüber. Der Westwind weht mäßig bis frisch, in Böen stark. Auf den Mittelgebirgsgipfeln kann es Sturmböen geben.

Wie geht es weiter?

Am Mittwoch fällt in der ersten Tageshälfte selten Schnee, Schneeregen oder Sprühregen, doch es ist oft trüb. Südlich der Donau können wir auf größere Auflockerungen hoffen. Nachmittags erfasst den Nordwesten Regen. Minus 2 Grad am Alpenrand stehen 7 Grad am Niederrhein gegenüber. Nachts überquert ein Band mit anfänglichem Regen sowie starken bis stürmischen Windböen unser Land südostwärts. Bis in tiefe Lagen wird daraus jedoch Schnee oder Schneeregen mit Glättegefahr. Auf den Höhen drohen orkanartige Böen und Schneeverwehungen.

Am Donnerstag gehen Schnee-, Schneeregen- und Graupelschauer sowie Wintergewitter bei 0 bis 6 Grad nieder. Zum Freitag sinken die Temperaturen auf Höchstwerte von minus 2 bis 3 Grad. Besonders über den Mittelgebirgen und im Westen gehen Schneeschauer nieder.

Am Wochenende sind weitere Schauer unterwegs, am Samstag über den zentralen Mittelgebirgen, am Sonntag auch im Norden und Süden. Graupelgewitter gesellen sich hinzu. Minus 2 bis plus 4 Grad werden gemessen. Auch der Wind lässt wieder etwas nach. Der Montag zeigt sich wechselhaft mit Schneeschauern und unveränderten Temperaturen. Zum Dienstag lassen die Schauer nach.

Pressemeldung wetter.net

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare