"Burkhard" bläst den Herbst weg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Die Stunden des warmen Herbstwetters sind langsam, aber sicher gezählt. Auf dem Atlantik braut sich in den kommenden Stunden ein kräftiger Sturm zusammen.

Bereits am Sonntag wird es deutlich windiger als zuletzt sein. Am Montag zieht dann sehr wahrscheinlich ein Orkantief mit seinem Zentrum über die Nordsee.

Dabei wird es auch in Deutschland nördlich der Mainlinie zu Sturm kommen. Südlich der Mainlinie wird sich das ganze nach den aktuellen Berechnungen in Grenzen halten. „Besonders betroffen sind Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und den neusten Berechnungen zufolge nun auch Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg. Das wird der erste Herbststurm der Saison und er wird wahrscheinlich den Namen Burkhard tragen“ erläutert Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Nachfolgend ein paar Spitzenböen, die derzeit für Montag berechnet werden:

  • Kiel: bis 100 Stundenkilometer
  • Hamburg: bis 110 Stundenkilometer
  • Bremen: bis 110 Stundenkilometer
  • Rostock: bis 100 Stundenkilometer
  • Berlin: bis 100 Stundenkilometer
  • Emden: bis 100 Stundenkilometer
  • Hannover: bis 100 Stundenkilometer
  • Düsseldorf: bis 110 Stundenkilometer
  • Köln: bis 100 Stundenkilometer
  • Schwerin: bis 100 Stundenkilometer
  • Frankfurt am Main: bis 80 Stundenkilometer
  • München: bis 60 Stundenkilometer

In den Mittelgebirgen sowie direkt an der Nordsee sind auch Orkanböen mit bis zu 130 Stundenkilometern möglich.

Spitzenböen am kommenden Sonntag/Montag, www.wetter.net

Bitte beachten Sie, dass sich die Zugbahn heute noch nicht exakt berechnen lässt. Die Entstehung des Sturmtiefs an sich gilt allerdings als relativ sicher, und das wie von wetter.net berichtet, schon seit einigen Tagen.

Burkhard bringt nicht nur mächtig viel Wind, sondern auch eine deutlich Abkühlung. Am Montag kann es örtlich noch mal auf 22 oder 23 Grad rauf gehen. Spitzenwerte von um oder knapp über 20 Grad sind ab Dienstag nicht mehr zu erwarten. Der goldene Herbst wird fortgeblasen.

Altweibersommer im BGL

Die Wetterentwicklung:

  • Samstag: 16 bis 22 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel und nur ganz selten etwas Regen.

  • Sonntag: 14 bis 21 Grad, im Osten meist den ganzen Tag recht freundlich, aus Westen dagegen Wolken und Regen, zunehmend windig.
  • Montag: 13 bis 23 Grad, stürmisch, teils auch im norddeutschen Flachland schwere Sturmböen, auf den Bergen und an der See Orkanböen möglich, dazu aus Nordwesten teils kräftiger Regen.
  • Dienstag: 10 bis 14 Grad, Aprilwetter- mal Sonne, mal Wolken, dazwischen immer wieder Schauer.
  • Mittwoch: 8 bis 13 Grad, Sonne, Wolken und einzelne Schauer.
  • Donnerstag: 8 bis 13 Grad, Wetterberuhigung, ab und zu Sonnenschein, sonst auch Wolken und Nebel.
  • Freitag: 8 bis 13 Grad, wo die Sonne rauskommt ist es freundlich, sonst ist es aber auch manchmal den ganzen Tag trüb und neblig.

Ab Donnerstag ist zudem wieder verstärkt mit Bodenfrost zu rechnen. Die Wetterlage beruhigt sich dann auch wieder allmählich. Vielfach wäre es dann eigentlich freundlich, wenn da der Nebel nicht wäre und genau der wird sich ab der zweiten Wochenhälfte wahrscheinlich häufig bilden und vielfach auch den ganzen Tag bestand haben.

Der November startet damit also standesgemäß: vielfach grau in grau! Das heißt im Klartext: Das kommende Wochenende sollten wir noch mal genießen, denn es wird noch mal angenehm warm. Danach geht es dann mit den Temperaturen deutlich bergab...

Quelle: wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser