Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz am Mittwochabend

Schlag gegen illegale Prostitution in der Region: Frauen festgenommen, Hintermänner identifiziert

Eine festgenommene Frau wird zur Polizeiinspektion gebracht.
+
Eine festgenommene Frau wird zur Polizeiinspektion gebracht.
  • Benjamin Schneider
    VonBenjamin Schneider
    schließen

Landkreis Traunstein - Am Abend des 16. Juni hat die Polizei im Landkreis Traunstein ein illegales Prostitutions-Netzwerk ausgehoben. 80 Polizisten durchsuchten sieben Objekte bei dem Großeinsatz, mehrere Personen wurden festgenommen.

Update, Donnerstag, 11.15 Uhr - Sieben Frauen festgenommen

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Seit Monaten ermittelt die Kriminalpolizei Traunstein im Rotlichtmilieu in der Region. Am Mittwochabend (16. Juni) wurden zeitgleich an mehreren Orten im Landkreis sehr erfolgreich Durchsuchungen vollzogen. Sieben Prostituierte wurden festgenommen, Hintermänner identifiziert, ein Auto und Bargeld beschlagnahmt.  

Mehr als 80 Polizeibeamte verschiedener Dienststellen des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd beteiligten sich am gestrigen Tag an einer groß angelegten Durchsuchungsaktion. Sie war der vorläufige Höhepunkt von monatelangen Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein, wo die Ermittlungsgruppe „Traun“ seitdem Verdachtsmomente und Indizien gegen Frauen und deren Hintermänner sammelte, die illegal der Prostitution nachgehen bzw. die Frauen zur Ausübung der Prostitution zwingen.   

An der Durchsuchungsaktion waren neben den Ermittlern der Kripo Traunstein zahlreiche Beamte der Polizeidienststellen aus Trostberg, Traunreut und Traunstein, der Operativen Ergänzungsdienste, der Kriminalpolizeiinspektion mit Zentralaufgaben, das Landratsamt, die Steuerfahndung und die sachleitende Staatsanwaltschaft Traunstein beteiligt. 

Zeitgleich durchsuchte die Polizei in den Abendstunden an sieben Örtlichkeiten im Landkreis Beherbergungsbetriebe und Privatwohnungen, an denen Frauen der illegalen Prostitution nachgingen. Dabei wurden sieben junge Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren wegen des Verdachts der Ausübung der illegalen Prostitution festgenommen. Die Polizei setzte im Einsatz auch Beamte als sogenannte „Scheinfreier“ ein. Die Frauen, allesamt rumänische Staatsangehörige, hatten ihre Liebesdienste in der Region seit längerem über einschlägige Internetseiten angeboten. 

Von besonderer Bedeutung waren für die Kripo die Hintermänner, weil sich konkrete Verdachtsmomente ergeben hatten, dass die Prostituierten zur Ausübung ihrer Tätigkeit von mehreren Männern gedrängt oder gezwungen werden und damit der Tatbestand der Zwangsprostitution im Raum steht. Der Kriminalpolizei gelang es, die Hintermänner zu identifizieren, so dass die Ermittlungen gegen die Männer entscheidend vorangebracht werden können. 

Wegen Beihilfe zur (Zwangs)Prostitution wurden auch Ermittlungsverfahren gegen Betreiber von Beherbergungsbetrieben eingeleitet, denn sie sollen den Frauen wissentlich und gegen Entgelt Zimmer zur Verfügung gestellt haben. In diesem Zusammenhang wurde auch ein Auto und Geldvermögen beschlagnahmt.

Kriminaloberrat Karl Heinz Pauler leitete den Einsatz und zog danach zufrieden Bilanz: „Mit unserer Aktion haben wir der illegalen Prostitution in der Region einen empfindlichen Schlag versetzt. Wichtiger noch ist für uns, dass wir den Hintermännern und Helfern habhaft werden. Wir müssen genau hinsehen und konsequent handeln, um möglichst frühzeitig zu verhindern, dass solche Kriminalitätsformen in unserer Region Fuß fassen können.“  

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung, 16. Juni, 22 Uhr

Großeinsatz am Mittwochabend: In einer koordinierten Aktion löste die Polizei ein illegales Prostitutions-Netzwerk auf.

Großeinsatz im Landkreis Traunstein

Im gesamten Landkreis wurden sieben Objekte durchsucht, etwa 80 Polizisten waren im Einsatz, so Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von chiemgau24.de. Die Polizei durchsuchte unter anderem Objekte in Traunreut und Trostberg sowie Objekte in ländlicheren Gegenden.

Hauptverdächtiger und Hintermänner festgenommen

Neben einem Hauptverdächtigen wurden mehrere Hintermänner festgenommen. Auch einige Frauen, denen illegale Prostitution vorgeworfen wird, wurden bei dem Einsatz festgenommen. Genaue Angaben zu Wohnort und Alter der festgenommenen Personen konnte die Polizei am Abend noch nicht machen.

Vorwurf Zwangsprostitution

Dem Hauptverdächtigen und den Hintermännern wird der Tatbestand der Zwangsprostitution vorgeworfen, so Stefan Sonntag. Ob noch andere Tatbestände hinzukommen, müssen jetzt die Ermittlungen zeigen.

Illegales Angebot im Internet

Die Polizei ist dem Treiben des Prostitutionsnetzwerkes offenbar über einschlägige Internetseiten auf die Schliche gekommen, auf denen die Damen ihre Dienste angeboten haben.

Umfangreiche Ermittlungen der Kripo Traunstein

Die Kripo Traunstein hat das Netzwerk schon seit längerer Zeit beobachtet. Die Beamten konnte genug Beweise sammeln, die den Verdacht der Zwangsprostitution bestätigten. Am Tag des Zugriffs haben sich dann Polizisten als Scheinfreier angeboten, bevor die Polizei dann mit einem Großaufgebot zuschlug und das Netzwerk auflöste.

Operativer Einsatz beendet

Der operative Einsatz sei inzwischen beendet, so Stefan Sonntag. Nun müsse die Polizei die gesammelten Beweise auswerten und die festgesetzten Personen befragen. Unter Federführung der Kripo Traunstein waren mehrere Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd im Einsatz. Das Sondereinsatzkommando war an der Aktion nicht beteiligt, so Sonntag.

Weitere Details zum Einsatz gibt die Polizei Oberbayern Süd in einer Pressemitteilung bekannt.

bcs

Kommentare