Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OVB24-Serie "Polizeiruf 110"

Vom Anruf bis zur Rettung: Wie funktioniert ein Notruf?

Wer die "110" wählt, landet in der Einsatzzentrale Rosenheim. Wie die Kette vom Anruf bis zur Rettung funktioniert, erklärt der erste Teil unserer neuen Serie "Polizeiruf 110".
+
Wer die "110" wählt, landet in der Einsatzzentrale Rosenheim. Wie die Kette vom Anruf bis zur Rettung funktioniert, erklärt der erste Teil unserer neuen Serie "Polizeiruf 110".

Landkreis/Rosenheim - Aus dem Nichts ein Unfall, plötzlich Gefahr im Verzug oder eine akute gesundheitsgefährdende Situation - der Polizeinotruf "110" kann Leben retten. Wie funktioniert die Kommunikationskette vom Anruf bis zur Rettung? Für unsere neue OVB24-Serie haben wir uns in der Einsatzzentrale in Rosenheim umgesehen.

Jeden Tag gehen rund um die Uhr unzählige Notrufe in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ein. Das Präsidium ist für einen großen Bereich zuständig, der sich von Berchtesgaden über Garmisch-Partenkirchen, Schongau und Wolfratshausen bis nach Mühldorf und Altötting erstreckt. Was viele nicht wissen: Alle Notrufe aus diesem Gebiet gehen in der Rosenheimer Zentrale ein. Beim Eintippen der Zahlenkombination "110" landet der Anrufer also automatisch in der 60.000-Seelen-Stadt. 

Das A und O: Ruhig und sachlich bleiben 

Sebastian Höppel, Mitarbeiter der Einsatzzentrale, gibt einen Einblick in die tägliche Arbeit der Polizisten. Jeder Mitarbeiter sitzt separat an einem Arbeitstisch mit rund drei Bildschirmen und nimmt Anrufe entgegen. Von dort aus notieren die Mitarbeiter die wichtigsten Eckdaten des Anrufers und geben die Antworten der berühmten "W-Fragen" weiter an die integrierte Leitstelle. Per Funk werden Einsatzkräfte und Streifen aus dem jeweiligen Gebiet alarmiert

Sebastian Höppel in der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Wer die "110" wählt, befindet sich meist in einer unschönen, stressigen Situation, in der es schnell brenzlig werden kann. Wichtig ist dennoch, am Telefon Ruhe zu bewahren und für die Polizisten auch nach dem Anruf erreichbar zu bleiben.

Und was viele auch nicht wissen, so erklärt Höppel weiter, "zu Beginn landen alle Anrufer in einer Warteschleife. Hier ist es wichtig, nicht aufzulegen und die wenigen Sekunden abzuwarten, bis der Anruf von einem Mitarbeiter entgegengenommen wird."

Video: Vom Anruf bis zur Rettung

Alle wichtigen Schritte in der Einsatzzentrale vom Anruf bis zur Rettung vor Ort und was die Anrufer im Notfall beachten sollten, haben wir in einem Video zusammengefasst:

Kommentare