Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Versteckte „Darknet-Ware“

Erwischt: An diesem kuriosen Ort bunkerte ein Mann seine illegalen Schusswaffen

Bei Ermittlungen gegen einen Darknet-Waffenhändler kamen die Fahnder einem Waffensammler in der Oberpfalz trotz seines ungewöhnlichen Verstecks auf die Spur.

Frankfurt am Main/Bamberg - Zöllner haben in der Oberpfalz einen Mann festgenommen, der mehrere Schusswaffen und Munition im Darknet gekauft und dann versteckt haben soll. 

Waffenausrüstung im Garten vergraben

Der 54-Jährige hatte zwei halbautomatische Pistolen, einen Revolver und etwa 300 Stück Patronenmunition in seinem Garten im Landkreis Schwandorf vergraben, wie das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main und die Zentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Donnerstag mitteilten. Die Fahnder waren dem Waffensammler am Dienstag bei Ermittlungen gegen einen Darknet-Waffenhändler auf die Spur gekommen und hatten dessen Haus durchsucht. Dem Waffenkäufer drohen bis zu fünf Jahren Haft.

Das Darknet ist ein verborgener Teil des Internets, der unter anderem illegale Geschäfte möglich macht.

Lesen Sie auch: „Waffen und Chemikalien in Obdachlosenunterkunft: Offenbar kein Zusammenhang

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Killig (Symbolbild)

Kommentare