Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtbekannter Töpfer und Schiffahrtsunternehmer Gottfried Held

Die letzte Fahrt des blauen Boots – Dank der Hilfe eines Wasserburgers kehrt es zurück in die Heimat Neubeuern

Bei der Zeremonie für das blaue Boot auf dem Innkraftwerk (von links): Sebastian Weger, Bruno Bibinger, Cordula Zellfelder, Gottfried Held und Heike Maas.
+
Bei der Zeremonie für das blaue Boot auf dem Innkraftwerk (von links): Sebastian Weger, Bruno Bibinger, Cordula Zellfelder, Gottfried Held und Heike Maas.

Das blaue Boot am Innkraftwerk in Wasserburg hat eine wahre Odyssee hinter sich. Kaum benutzt wurde es in Garagen gelagert oder vegetierte auf dem Inn vor sich hin. Nun wird das kleine Schiff wieder in die Heimat zurückkehren, denn es hat eine besondere Geschichte zu erzählen.

Wasserburg – Es war eine stilvolle, von der Abendsonne beleuchtete Zeremonie, mit der das namenlose Boot auf seine letzte Reise nach Neubeuern geschickt wurde. Gottfried Held, stadtbekannter Töpfer und Schifffahrtsunternehmer, hat den katholischen Stadtpfarrer Bruno Bibinger, die evangelische Pfarrerin Cordula Zellfelder und den Vorsitzenden der St. Nikolai-Schiffleut-Bruderschaft Wasserburg, Sebastian Weger, zum Innkraftwerk gebeten, wo dieser Aktion ein durchaus würdiger Rahmen gegeben wurde. „Das ist eine Riesensache“, freute sich Weger und lobte Helds Engagement für die Überführung. Den Zeitpunkt zur Übergabe nannte Weger optimal: Die Schiffleut-Bruderschaft in Neubeuern feiert am kommenden Sonntag ihr 400-Jahr-Jubiläum.

Lange Zeit in der Garage statt auf dem Wasser

Gottfried Held weiß genau, was es mit dem rund sieben Meter langen Boot auf sich hat: „In Neubeuern hat es einen Schiffbaumeister gegeben, den Schmiedl Michael. Der ist 1989 gestorben, zeitweise war er auch Bürgermeister von Neubeuern“, erzählt er. Das blaue Boot sei eines der letzten gewesen, die Schmiedl gebaut habe. Laut Held ist es zuerst zum Auftraggeber ins Allgäu verfrachtet worden – zu einem Energieversorgungsunternehmen. Zum Einsatz sei das Boot aber kaum gekommen: „Es war dort meistens in einer Garage“, so der 67-Jährige. Deshalb sei es wohl verkauft worden – an privat. Der neue Besitzer habe damit auf Fischfang gehen wollen, doch aus den Plänen sei nichts geworden. Und so sei es zu einem weiteren Wechsel des Eigentümers gekommen: „Ich habe es im vergangenen Herbst gekauft“, berichtet Held, der es als Arbeitsboot einsetzen wollte. Aber gebraucht hat er es tatsächlich nie. Den bezahlten Preis will er nicht verraten.

Beim genaueren Hinschauen entdeckte Held auf einer kleinen, hellblauen Plakette den Schriftzug mit dem Namen des Baumeisters: Schmiedl Michael, Altenmarkt. Ein Ort, der zu Neubeuern gehört. In der Gemeinde habe er angefragt, ob Interesse an einer Rückgabe bestehe. Und tatsächlich: Neubeuern gewann einen Sponsor, mit dem das Geschäft realisiert werden konnte.

Demnächst im Schiffsleut-Museum zu bewundern

Zuvor hatte die Neubeurer Schiffsleutbruderschaft eine Delegation nach Wasserburg geschickt, um sich das Boot anzuschauen. „Die haben es für gut befunden“, sagt Held. Die traditionsreiche Bruderschaft will damit ihrem Museum zur 400-Jahr-Feier ein Ausstellungsstück bescheren. Lehrreich sei es aufgrund der Bauweise allemal. „Es ist aus einem afrikanischen Regenwaldholz gefertigt, aus Makoré“, beschreibt Held.

„Ganz wichtig ist es, dass man solche Relikte aus der Vergangenheit wieder zu Ehren kommen lässt“, betonte Weger bei der Zeremonie am Innkraftwerk. „Diese wunderbare Stadt würde es in der Form ohne die Schiffleut nicht gegeben.“ Im Lauf der Woche soll das schöne Stück nun nach Neubeuern geschafft werden.