Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studium oder Fachschule?

Warum die Reform der Physiotherapeuten-Ausbildung Massageschulen in Rosenheim in Bedrängnis bringt

Sollten künftige Physiotherapeuten studiert haben? Die Debatte hierum betrifft auch die örtlichen Fachschulen für diesen Beruf.
+
Sollten künftige Physiotherapeuten studiert haben? Die Debatte hierum betrifft auch die örtlichen Fachschulen für diesen Beruf.

Der Bund plant, Physiotherapeuten künftig an Hochschulen ausbilden zu lassen. Dies lässt nicht nur die etablierten Ausbildungsstätten für den Beruf aufhorchen. Auch eine Massage-Schule in Rosenheim fürchtet um ihre Existenz.

Rosenheim – Über der Rosenheimer Massageschule Inntal schwebt ein Damokles-Schwert. Davon ist zumindest deren Geschäftsführer Markus Pschick überzeugt. Nicht, weil sich künftig keine angehenden Masseure mehr finden, sondern weil die Ausbildung in seiner Schule für viele ein Sprungbrett ist: für die Ausbildung zum Physiotherapeuten.

Künftig nur mit Fachhochschulreife

Deren Berufsausbildung will der Bund grundlegend ändern. Bislang läuft diese über Berufsfachschulen. Künftig sollen die angehenden Therapeuten studiert haben und einen Bachelor-Abschluss vorweisen, um ihren Beruf ausüben zu dürfen. Damit ändern sich auch die Zugangsvoraussetzungen.

Lesen Sie auch: Rosenheims Schulamtsleiter Müller über Corona: „Die belastendste Zeit meines Berufslebens“

Wo früher die Mittlere Reife oder neun Jahre Schule und eine Ausbildung zum Masseur und medizinischem Bademeister ausreichte, braucht es dann die Fachhochschulreife. Am letzten Punkt hängt auch die Massageschule von Markus Pschick.

Fehlende Durchlässigkeit

30 Prozent der Physiotherapeuten hätten den Weg in ihrem Beruf über den Einstieg als Masseur und medizinischer Bademeister gewählt, berichtet er. Fällt dieser weg, sei dies für seine Schule existenzbedrohend, zumal nicht klar sei, was mit dem Berufsbild der Masseure passiert, wenn die Akademisierung der Physiotherapeuten wirklich kommt.

Lesen Sie auch: Bauvorhaben, Sanierungen und Digitalisierung: Das passiert im südlichen Teil Rosenheims

Markus Pschick

„Die Durchlässigkeit ist megawichtig, fällt aber weg“, klagt er über die neue Situation, sollte die Akademisierung kommen. Wohlgemerkt hat Pschick nichts gegen eine Teilakademiserung. Damit würde die Ausbildung wie bislang bestehen bleiben. Wer sich zu Höherem berufen fühlt, könnte seinen Bachelor berufsbegleitend draufsetzen.

Streit unter den Fachverbänden

Die geplante Reform ist unter den Fachverbänden umstritten. Der Deutsche Verband für Physiotherapie (ZVK) wirbt nachdrücklich für die Akademisierung des Berufs und wünscht sich einen „reflektierenden Praktiker“, der nicht nur sein erlerntes Wissen anwendet. Die Bachelor-Therapeuten sollen sich mit neuen Erkenntnissen kritisch auseinandersetzen und neue Methoden ihrer Zunft auch bewerten können. Dies seien „Attribute der akademischen Ausbildung“, wie der DVP in einem entsprechenden Papier formuliert.

Probleme nicht durch Studium zu beheben

Auf der anderen Seite steht der Berufs- und Wirtschaftsverband der Selbstständigen in der Physiotherapie (VDB). Dessen bayerischer Landesvorsitzender Marcus Troidl warnt ausdrücklich vor einer vollständigen Akademisierung der -Ausbildung: „Wir denken, dass die Probleme der Physiotherapie – Fachkräftemangel, hoher bürokratischer Aufwand und schlechte Bezahlung – nicht durch ein Studium zu beheben sind“, findet er.

Lesen Sie auch: Leben nach dem Leerstand: Diese Pläne hat eine Studentin für das Rosenheimer Bahnbetriebswerk

Sein Verband fordert vielmehr, wie Pschick, eine Teilakademisierung, sodass zehn bis 20 Prozent der Kräfte in Lehre und Forschung aktiv werden könnten. Mit einer Vollakademisierung im Rahmen eines grundständigen Studiums und der damit unausweichlichen Schließung der Berufsfachschulen ist zu erwarten, dass der über Jahre bewährte, fachpraktische Unterricht an Bedeutung verliere und die Übung der wichtigen Handgriffe in den Hintergrund gerate. Er fürchtet, dass Berufseinsteigern dann die Handlungskompetenzen und die Sicherheit bei der praktischen Ausübung ihrer Profession fehlen.

Studium in den übrigen EU-Staaten

Dr. Sabine Ittlinger

Anders sieht dies Dr. Sabine Ittlinger. Sie ist Dekanin der Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule Rosenheim. Ittlinger verweist darauf, dass Deutschland innerhalb der EU mit seiner schulischen Physiotherapeuten-Ausbildung derzeit gewissermaßen eine Insel bilde. In allen anderen Mitgliedsländern sei ein Studium notwendig, will man diesen Beruf ergreifen. Und dies ergibt aus Sicht der Hochschullehrerin auch Sinn. Die Gesellschaft altere insgesamt, die Krankheitsbilder würden komplexer. „Es gibt kaum noch Menschen mit einfacher Diagnosestellung wie einer Hüftarthrose. Meist kommen hier noch viele weitere Erkrankungen dazu“, schildert die Dekanin.

Lesen Sie auch: Warum Rosenheim wohl auch Ende 2022 nicht alle Behördengänge digital anbieten kann

Um auch diesen Patienten gerecht zu werden, reiche die bewährte fachschulische Ausbildung nicht mehr aus. „Die Anforderungen sind einfach komplexer, und darauf muss sich auch die Ausbildung einstellen.“ Die Durchlässigkeit der Bildungswege ist für Ittlinger auch dann noch gewährleistet, wenn Physiotherapeuten künftig an Hochschulen ausgebildet werden. Mit dem Abschluss als Masseur und medizinischer Bademeister erwerbe man in der Regel auch den Mittleren Schulabschluss. Jedoch, gesteht sie, brauche es künftig noch einen Zwischenschritt: das Fachabitur oder eine dreijährige berufliche Praxis.

Komplexe Krankheitsbilder

So oder so reiche für sie der Realschulabschluss nicht aus, um Menschen mit komplexen Krankheitsbildern zu behandeln. „Wer die akademische Ausbildung machen will, kann dies prinzipiell tun. Es braucht vielleicht einen längeren Vorlauf, aber es geht.“ Ittlinger spricht zudem von langen Übergangszeiten, bis Physiotherapeuten ausschließlich an Hochschulen ausgebildet werden. Zwischen zehn und 20 Jahre werde dieser Transit dauern. Zudem verweist die ehemalige Leiterin einer Physiotherapeuten-Schule in Wasserburg darauf, dass sie einen großen Teil ihrer Schüler nach Österreich verloren habe, die dort aber ein Studium aufgenommen hätten.

Kommentare