Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absuche durch Polizei und Bergwacht ohne Ergebnis

Großeinsatz am Samerberg: Lawinenabgang südlich des Hochries-Gipfels

Am Sonntagnachmittag (21. März) kam es zu einem Lawinenabgang an der Hochries.
+
Am Sonntagnachmittag (21. März) kam es zu einem Lawinenabgang an der Hochries.

Samerberg/Hochries - Am Sonntagnachmittag (21. März) kam es an der Hochries zu einem Lawinenabgang. Die Bergwacht befindet sich aktuell im Einsatz.

Update, 18.42 Uhr - Ort des Lawinenabgangs bestätigt: Südseite des Hochries-Gipfels

Wie die Polizeiinspektion Brannenburg auf Anfrage von rosenheim24.de mitteilte, steht der genaue Ort des Lawinenabgangs nun fest. Die Schneemassen hatten sich auf der südlichen Seite des Hochries-Gipfels in der Nähe der österreichischen Grenze gelöst.

Hinweise darauf, dass Personen die Lawine ausgelöst haben könnten, gibt es keine. Demnach löste sich die Lawine nach aktueller Informationslage von selbst aus. Auch die Absuche des Gebiets verlief ohne Ergebnis. Vermissungen wurden ebenfalls keine an die Polizei gemeldet.

Die alpine Einsatzgruppe der Polizei ist mittlerweile wieder abgerückt.

Update, 17.10 Uhr - Lawinenabgang wohl im Bereich des Hochries-Gipfels: Polizei noch vor Ort

Wie ein Reporter der rosenheim24.de Redaktion von vor Ort berichtet, befinden sich noch immer zahlreiche Beamte der Polizei mit mehreren Streifenwagen im Einsatz. Es werden Befragungen von Augenzeugen durchgeführt. Mittlerweile hat ein Rettungshubschrauber den Einsatzort wieder verlassen. Unklar ist hierbei, ob es sich um einen Transport von Verletzten handelte.

Die Lawine soll sich laut noch nicht gesicherten Informationen im Bereich des Gipfels gelöst haben. Auf welcher Seite das geschehen sein soll, ist aktuell noch nicht bekannt.

Aktuell schneit es noch leicht an der Hochries und es liegen in etwa 30 Zentimeter Schnee. Im Gespräch mit einem Skifahrer teilte dieser mit: „Selten war es so gut zum Skifahren wie heute.“ Jedoch erzählte dieser auch, dass er bereits einige Unfälle auf der Piste beobachten konnte.

Update, 16.35 Uhr - Lage noch immer unklar: Bislang keine Meldungen über Verschüttete

Wie die Polizeiinspektion Brannenburg mitteilte, befinden sich die Rettungskräfte nach wie vor im Einsatz. Die Lage vor Ort sei noch nicht vollends geklärt. Bislang gibt es aber keine Meldungen über verschüttete Personen. An welchem Hang die Lawine sich gelöst hatte, konnte noch nicht bestätigt werden.

Nach Augenzeugenberichten befanden sich zeitweise drei Helikopter an der Hochries im Einsatz.

Die Meldung über den Lawinenabgang ging laut der Polizei gegen 14.30 Uhr am Sonntag (21. März) ein.

Erstmeldung:

Auf Anfrage von rosenheim24.de bestätigte die Polizeiinspektion Brannenburg, dass es am Sonntagnachmittag zu einem Lawinenabgang an der Hochries gekommen war. In Folge rückte die Bergwacht aus, um sich ein Bild vor Ort zu machen. Gegen 16 Uhr sind bei der Polizei keine Meldungen über etwaige betroffene Personen eingegangen. Ob Personen verschüttet wurden ist jedoch noch unklar. Über den genauen Ort des Lawinenabgangs liegen noch keine Informationen vor.

Nach Augenzeugenberichten befinden sich neben den Einsatzkräften der Bergwacht auch der ADAC sowie drei Helikopter im Einsatz.

Dieser Artikel wird bei neuen Informationen aktualisiert

mda/mz

Kommentare