Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir erinnern an die Toten an unseren Grenzen“

Initiativkreis Migration Rosenheim organisiert Mahnwache am Ichikawa-Platz: „Stoppt das Sterben“

Zum Gedenken an die im Mittelmeer verstorbenen Menschen organisiert der Initiativkreis Migration Rosenheim am Freitag (30. April) eine Mahnwache.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim - „Ohne Grund?! Wir erinnern an die Toten an unseren Grenzen!“ Es passiert immer wieder: Zuletzt sind 120 Menschen nach zehnstündiger Odyssee dem Mittelmeer preisgegeben worden. Zum Gedenken an die toten Menschen im Mittelmeer organisiert der Initiativkreis Migration Rosenheim am kommenden Freitag (30. April) von 15 bis 17 Uhr am Ichikawa-Platz in Rosenheim eine Mahnwache.

Der Initiativkreis Migration Rosenheim schließt sich damit der bundesweiten Aktion #TheyLetThemDrown der Seebrücke an und fordert: „Dieses mutwillige und bewusste Inkaufnehmen von Todesopfern kann nicht als ‚Schutz der EU Außengrenzen‘ beschönigt werden. Stoppt das Sterben!“

Entsprechend der Pandemiesituation bitten die Veranstalter:innen darum, die Hygiene-Regeln (Abstand, Mund-Nasen-Schutz) zu beachten. Eigene Plakate können gerne mitgebracht werden.

Pressemitteilung des Initiativkreises Migration Rosenheim

Rubriklistenbild: © Maya Alleruzzo

Kommentare