Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ergebnis stark zurückgegangen

In Stadt und Landkreis Rosenheim - Kriegsgräberfürsorge sammelt gut 17.000 Euro

  • VonGerhard Reichenauer
    schließen

Landkreis Rosenheim - Das Ergebnis der letzten Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. ist wegen Corona um beinahe zwei Drittel zurückgegangen. Obwohl in der überwiegenden Mehrzahl der Orte überhaupt nicht gesammelt wurde, erhielt der Bezirksverband Oberbayern gut 17.000 Euro aus Stadt und Landkreis überwiesen. Das meiste Geld kam durch vereinsinterne Spenden zusammen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Als Kreisvorsitzender des Volksbundes bedankt sich Landrat Otto Lederer bei allen Spenderinnen und Spendern, die damit eine Fortsetzung der Friedensarbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ermöglichen. Er hofft, dass sich niemand durch die coronabedingten Einschränkungen entmutigen lässt und auch zukünftig die wichtige Arbeit des Fürsorgevereins unterstützt. Dieser engagiert sich unter anderem beim Bau, der Pflege und der Instandsetzung von Soldatenfriedhöfen, beispielsweise in Weißrussland, Italien, Lettland oder in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Die Friedensarbeit umfasst zudem Schul- und Jugendarbeit.

In den vergangenen zehn Jahren sammelten die ehrenamtlichen und freiwilligen Helferinnen und Helfer im Rahmen der herbstlichen Haus- und Straßensammlung zwischen gut 40.000 Euro und knapp 50.000 Euro in Stadt und Landkreis Rosenheim. 

Pressemeldung des Landratsamt Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare