Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirtschaftlicher Verband gibt bekannt

Wegen Corona-Lage: Christkindlmarkt in Rosenheim abgesagt

Der Christkindlmarkt Rosenheim fällt heuer aus
+
Der Christkindlmarkt Rosenheim fällt heuer aus
  • Julia Volkenand
    VonJulia Volkenand
    schließen

Rosenheim - In Anbetracht der angespannten Corona-Lage gab der Wirtschaftliche Verband bekannt, dass der Christkindlmarkt in Rosenheim 2020 leider ausfallen muss.

Ab Montag, den 2. November wird geht Deutschland in den Lockdown. Zu rapide stiegen die Infektionszahlen zuletzt, als dass die Regierung sie weiter aussitzen wollte, begründete Bundeskanzlerin Merkel die Entscheidung. Weil auch die Lage in Rosenheim immer ernster wurde, entschied sich der Wirtschaftliche Verband, den Weihnachtsmarkt 2020 abzusagen, teilte er am Donnerstag in einer Pressemeldung mit. Es sei einfach keine kurzfristige Entspannung der Lage in Sicht, daher habe der Verband in Abstimmung mit der Stadt Rosenheim als Genehmigungsbehörde den Christkindlmarkt abgesagt.

„Eine Veranstaltung wie der Christkindlmarkt, der für eine Belebung der Innenstadt sorgen soll, widerspricht den derzeitig notwendigen Vorgaben, Kontakte und Mobilität entsprechend einzuschränken“, so Tobias Tomczyk, Vorsitzender des Christkindlmarkt-Ausschusses im WV.

„Die Entwicklung der Infektionszahlen sowie die von Bund und Ländern beschlossenen verschärften Regelungen lassen keine andere Entscheidung zu. Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger muss an erster Stelle stehen“, macht Oberbürgermeister Andreas März klar. „Die Stadt Rosenheim nimmt diese Absage mit Bedauern, aber auch mit Verständnis für die Haltung des WV zur Kenntnis“, beteuerte auch der städtische Rechtsdezernent Herbert Hoch.

Der WV erarbeite bereits Alternativmöglichkeiten, etwa eines „Winter in Rosenheim“. Die Idee dabei sei, dass man diese schneller umsetzen könne, wenn die Inzidenzlage sich verbessere. Alle Beteiligten hegen demnach die Hoffnung, mit einem entsprechenden Hygienekonzept zumindest ein kleines Angebot an Marktständen umsetzen zu können. „Es gilt mehr denn je, bei sorgfältiger Abwägung aller Faktoren den Handelsstandort Rosenheim sowie die Existenzen der Markthändler und Schausteller zu stärken. Was der Wirtschaftliche Verband hierzu beitragen kann, wird er gerne tun“, betonte der WV-Vorsitzende Reinhold Frey.

jv/Pressemeldung WV Rosenheim

Kommentare