Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Mutmaßlicher Täter auf der Flucht

Schüsse an Schule in Bremerhaven - offenbar ein Schwerverletzte

Schüsse an Schule in Bremerhaven - offenbar ein Schwerverletzte

Auf A8 am Samerberg und Inntalautobahn

Bundespolizei Rosenheim entdeckt zehn Migranten in Bus und Lkw

Am Dienstagmorgen (9. November) hat die Rosenheimer Bundespolizei zehn Migranten im Gewahrsam genommen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Rosenheim/A8/A93 Vier von ihnen waren zuvor offenbar heimlich auf der Ladefläche eines in Bosnien zugelassenen Lastkraftwagens bis zur Tank- und Rastanlage Samerberg (A8) mitgefahren. Die anderen sechs befanden sich in einem italienischen Reisebus, der auf der Inntalautobahn gestoppt wurde. Keiner der zehn konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Über ihren weiteren Verbleib im Land wird noch zu entscheiden sein.

Im Gemeindebereich von Stephanskirchen (Lkr. Rosenheim) traf die Bundespolizei auf eine vierköpfige Migrantengruppe. Die Männer berichteten, zuvor in einem Lkw-Auflieger aus Bosnien geschleust worden zu sein. An der Rastanlage Samerberg hätten sie den Anhänger verlassen. Anschließend wären sie rund zehn Kilometer zu Fuß unterwegs gewesen. Eigenen Angaben zufolge stammen zwei von ihnen, 18 und 30 Jahre alt, aus Afghanistan. Die anderen beiden, 37 und 40 Jahre alt, kommen gebürtig aus dem Irak und dem Iran. Papiere führten sie nicht mit. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen Einschleusens von Ausländern aufgenommen.

In einem Reisebus, der regelmäßig zwischen Rom und München verkehrt, trafen die Bundespolizisten in der Grenzkontrollstelle nahe Kiefersfelden auf sechs Fahrgäste, die nicht über die erforderlichen Einreisedokumente verfügten. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um fünf syrische Staatsangehörige und einen Libyer. Zwei der Syrer sind mit 16 und 17 Jahren noch minderjährig. Sie reisten in Begleitung ihrer erwachsenen Brüder. Die Bundespolizei schließt nicht aus, dass die Fahrt der sechs Migranten von Italien nach Deutschland von einem Schleuser im Hintergrund organisiert worden war.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare