Gleich zwei Mal in Rosenheim

Lärm, Streit, Beleidigungen: Schwingende Besen rufen Polizei auf den Plan...

Rosenheim - Zwei ziemlich ungewöhnliche Einsätze musste die Polizei am Freitag bzw. Samstag in den Stadtteilen Aisingerwies und Aising bewältigen. Dabei stand jeweils ein Besen im Mittelpunkt:

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:


Bewohner beschwert sich über Hausmeister

Am Freitagnachmittag, 13. November, gegen 15 Uhr, erschien ein 31-jähriger Mann aus Rosenheim in der Wache der Rosenheimer Polizei. Er beschwerte sich über den Hausmeister der Wohnanlage in der Aisingerwies, der immer um die Mittagszeit das Treppenhaus mit einem Besen säubert. Dabei stößt er mit dem Besenstil grundsätzlich gegen seine Haustür und verursacht dadurch Lärm, dass scheppert, hämmert und einfach unangenehm ist.


Die Polizei konnte hier keine Lösung auf die Schnelle finden. Als Rat wurde dem 31-Jährigen mitgegeben, doch mit der Hausverwaltung das Problem anzusprechen, um eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen.

Eingangsbereich gekehrt und Nachbarin beleidigt

Auslöser für den zweiten Streit am Samstagnachmittag, 14. November, gegen 16.30 Uhr war das herumliegende Laub. Ein 79-jähriger Mann aus Rosenheim fegte dabei mit einem Besen an seiner Eingangstür im Stadtteil Aising das Laub zur Seite. Dabei schob er beschwingt einen größeren Laubhaufen auf den Zugangsbereich seiner 42-jährigen Nachbarin.

Es entwickelte sich ein Streit zwischen den beiden und die Polizei wurde gerufen. Da der 79-Jährige seine Nachbarin noch beschimpfte und auch zu ihr sagte „Jetzt duscht‘s glei!“, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Pressemitteilung Polizei Rosenheim

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Kommentare