Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Illegale Einreisen auf Lkw-Ladefläche

Klopfgeräusche und Tausende Euro in Shorts: Bundespolizei stoppt mehrere Schleusungen

Am vergangenen Wochenende (30. Juli & 31. Juli) hat die Rosenheimer Bundespolizei gleich in drei Fällen auf den Autobahnen Ermittlungen wegen Schleusungsverdachts aufgenommen. Dabei waren die Reisenden „kreativ“ auf Lkw-Ladeflächen unterwegs oder haben mehrere Tausend Euro in Shorts versteckt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rosenheim/A8/A93 - Der Fahrer eines in Serbien zugelassenen Lastkraftwagens hatte während der Fahrt Klopfgeräusche von seinem Auflieger wahrgenommen. Am Autobahnparkplatz bei Weyarn sprach der 42-Jährige deshalb die Beamten des Hauptzollamts Rosenheim an, die vor Ort Kontrollen durchführten. Daraufhin wurde die verplombte Lkw-Tür geöffnet. Zwei junge Männer sprangen von der Ladefläche. Sie konnten sich nicht ausweisen. Laut eigenen Angaben handelt es sich um 20 und 22 Jahre alte Afghanen.

Beide wurden in die Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim gebracht und dort zunächst versorgt. Die Migranten schilderten den Ermittlern, dass ihnen ein Schleuser in Serbien nachts Zugang zur Ladefläche verschafft habe. Anschließend hätte er diese wieder verschlossen, ohne dass der Fahrer davon etwas bemerkt habe. Die afghanischen Staatsangehörigen ersuchten um Schutz und wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet.

Über 11.000 Euro – Schleuserlohn?

Bei Grenzkontrollen auf der A93 stoppten die Bundespolizisten einen Pkw mit italienischen Kennzeichen. Der Italiener am Steuer des Wagens konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Die beiden anderen Insassen hatten hingegen nicht die erforderlichen Papiere dabei. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich bei dem 29-jährigen Fahrer um den Arbeitgeber der Marokkaner.

Bei der Durchsuchung entdeckten die Beamten über 11.000 Euro Bargeld in seinen Shorts versteckt. Angeblich wollte der italienische Staatsangehörige damit Waren für sein Geschäft in Südtirol erwerben. Woher das Geld stammt soll in einem Clearing-Verfahren beim Zollfahndungsamt in München geklärt werden. Er wird voraussichtlich schon bald mit einem Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern rechnen müssen. Seinen 29 und 30 Jahre alten Mitfahrern wurde die Einreise verweigert. Sie hatten das Land wieder in Richtung Österreich zu verlassen.

Syrerin schleust Landsleute

Auch einer Syrerin wirft die Bundespolizei vor, vier Landsleute eingeschleust zu haben. Alle fünf Personen waren in einem Reisebus, der regelmäßig zwischen Rom und München verkehrt, unterwegs. Gegenüber den Bundespolizisten wiesen sie sich mit ihren syrischen Reisepässen aus. Eine Erlaubnis für den angeblich beabsichtigten Urlaub in Deutschland konnten sie jedoch nicht vorlegen. Schließlich gestanden sie ein, vor dem Krieg in ihrer Heimat zu fliehen. Sie stellten ein Schutzersuchen. Daraufhin leiteten die Bundespolizisten die fünf Syrer im Alter zwischen 14 und 38 Jahren an eine Erstaufnahmeeinrichtung weiter.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare