Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kreative Kinder sind gefragt

Neuer Verein Bühnenbande will schon heuer in Breitbrunn erstes Stück aufführen

Die Initiatorinnen der Bühnenbande, Yesim Dell`Anna und Verena Schedl (hinten von links) wollen Kinder für die Bühne begeistern. Sie freuen sich mit Gioia (7), Ludwig (7, vorne von links), Can (9 )und Anton (9, Mitte von links) über die Vereinsgründung.
+
Die Initiatorinnen der Bühnenbande, Yesim Dell`Anna und Verena Schedl (hinten von links) wollen Kinder für die Bühne begeistern. Sie freuen sich mit Gioia (7), Ludwig (7, vorne von links), Can (9 )und Anton (9, Mitte von links) über die Vereinsgründung.

„Eine Bühne für unser Dorf“ will der neu gegründete Verein „Bühnenbande Breitbrunn“ schaffen. Die Initiatorinnen wollen nach eigener Aussage mit ihrer Initiative auch das Miteinander im Dorf fördern. Wenn alles optimal läuft, könnte schon heuer im Sommer ein erstes Stück über die Bühne gehen.

Breitbrunn – Die Bühnenbande sei ihnen ein „Herzensprojekt“, , so das Credo der beiden Vorsitzenden Yesim Dell`Anna und Verena Schedl im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen. Das Duo steht an der Spitze eines achtköpfigen Gründungsteams, in dem jeder seine Aufgaben hat.

Auftakttreffen im März geplant

Die Bühnenbande hat sich verschiedene Ziele auf die Fahne und in die Satzung geschrieben: Sie nimmt für sich einen Bildungs- und Erziehungsauftrag in Anspruch, will mit ihren Aktivitäten die Dorfgemeinschaft stärken sowie Kunst und Kultur beleben.

Die Latte der eigenen Erwartungen haben Dell´Anna, Schedl und Co. hoch gelegt. Voraussichtlich im März wollen sie, soweit es die Corona-Lage zulässt, in einer Auftaktveranstaltung möglichst viele Interessierte um sich scharen und die Weichen stellen für ein erstes Stück, das Schedl zufolge zum Ende der Sommferien aufführungsreif sein soll. Auf der Liste möglicher Stoffe hat sie sowohl Abenteuerliches wie Peter Pan und klassische Kinderliteratur wie den Räuber Hotzenplotz, aber auch anspruchsvolle Stücke wie Romeo und Julia. Schedl schwebt sogar ein eigenes Stück über König Ludwig II. vor, verriet sie der Redaktion.

Um die Stücke auf die Bühne zu bringen, sollen bald Kontakte zu Schauspielern und anderen Kulturschaffenden geknüpft oder bereits bestehende Verbindungen aus Schedls großem Netzwerk genutzt werden.

„Kinder werden medial digital überflutet und gehören in meinen Augen aber raus in die Natur, zur Musik, zum Tanz, zum Miteinander Probleme lösen und sollen so an Aufgaben wachsen“, fasst Schedl ihr Herzensanliegen zusammen. Yesim Dell`Anna sieht das genauso „und daher geben wir mit der Bühnenbande jetzt Vollgas“, kündigt sie an.

Im Gespräch definierte Schedl die einzelnen Themenfelder. So geht es der Vereinigung beim Bildungs- und Erziehungsauftrag darum, dass vor allem bei Kindern ab sechs Jahren und Jugendlichen, aber auch anderen Bürgern jeden Alters, die Sprache und Motorik gefördert, Gefühle und Verständnis für das Miteinander gestärkt sowie pragmatische Problemlösungen angestrebt werden.

„Hinein in eine Welt voller Fantasie“

„Weg von der digitalen, hinein in eine Welt voller Fantasie, Spaß und Freude an Sprache, Literatur, Musik und Schauspiel“, so formuliert das Vorstandsteam eine seiner Visionen. Die beiden Vorsitzenden sind zuversichtlich, dass sich genug Gleichgesinnte finden, um bald ein Stück realisieren zu können. Für Dell‘Anna und Schedl gehören nicht nur Mädchen und Buben, die im Scheinwerferlicht stehen, zur Bühnenbande. Kartenabreißer, Getränkeausgeber und andere fleißige Helfer sind für sie genauso wichtig, betont Schedl und fügt noch hinzu, dass die Bühnenbande natürlich nicht auf die Gemeindegrenzen von Breitbrunn beschränkt ist, sondern gern auch Mitstreiter aus Nachbarorten mitmachen können.

Die Verantwortlichen wollen in ihren nächsten vorbereitenden Schritten Kontakte zu potenziellen finanziellen Unterstützern knüpfen und die Nutzungsmöglichkeiten vorhandener Infrastrukturen wie der Chiemseehalle oder von natürlichen Kulissen am Chiemseeufer klären. Zudem sollen unter anderem Genehmigungen für die Aufführung von Theaterstücken eingeholt werden.

Da die Mitgliedsbeiträge die Projekte nicht abdecken können, hoffen die Vorsitzenden auf viele Unterstützer, „die dem Verein unter die Arme greifen und vor allem auch finanziell beim Einrichten unseres Bauwagens und der Anschaffung von Requisiten unterstützen“, so die beiden Initiatorinnen.

Für die Anschaffung eines Bauwagens, der als mobile Bühne dienen soll, hat der Verein auf Antrag bereits eine mündliche Förderzusage für die Hälfte des Kaufpreises im mittleren vierstelligen Bereich aus dem EU-Leader-Programm erhalten. Derzeit würden die Formalien geklärt, um den Wagen bald kaufen zu können.

Kommentare