Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehrausbildung läuft trotz Corona-Pandemie weiter

Flintsbacher Feuerwehr bleibt durch regelmäßige Übungen einsatzbereit

Um für Einsätze fit zu bleiben übt die Feuerwehr Flintsbach mit FFP2-Masken sowie Online-Konferenzen.
+
Um für Einsätze fit zu bleiben übt die Feuerwehr Flintsbach mit FFP2-Masken sowie Online-Konferenzen.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Ob bei Bränden, Unfällen oder anderen Notsituationen – die Feuerwehr hilft immer und hält sich mit regelmäßigen Übungen fit für den Einsatz. Gerade zu Zeiten der Corona-Pandemie sei das nicht ganz einfach, erklärte Kommandant Jörg Benkel der Feuerwehr in Flintsbach.

Flintsbach – Aber schließlich können die Flintsbacher Floriansjünger wegen Corona nicht den gesamten Ausbildungsbetrieb einstellen. Deshalb haben sie die Hygienevorschriften und Schutzmaßnahmen in den Übungs- und Ausbildungsdienst eingebaut.

Schließlich ist man bei der Feuerwehr auf Team-Arbeit angewiesen. Die kleinste taktische Einheit ist ein Trupp, der aus einem Truppführer und einem Truppmann besteht und aus Sicherheitsgründen im Einsatz auch zusammenbleiben muss.

Feuerwehrler üben mit FFP2-Masken

„Da kann es schon mal passieren, dass sich die beiden ungewollt näher als die vorgeschriebenen 1,5 Meter kommen können“, räumt Benkel ein und fügt hinzu, dass gerade wegen dieser besonderen Umstände jede Aktion des Trupps exakt geübt werden muss. Außerdem müssen die Feuerwehrleute mit ihren Fahrzeugen zum Einsatz kommen und sitzen daher dicht nebeneinander.

Deshalb gehört das Tragen der FFP2-Maske auch draußen dazu, denn die Sicherheit und die Gesundheit der Feuerwehrler geht vor, ob bei Übungen oder bei Einsätzen. Allerdings behindert die Maske die Atmung bei schweren körperlichen Arbeiten. Auch ist die Verständigung nicht ganz einfach. Und das will geübt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

„Gerade bei schlechten Wetterlagen ist die FFP2-Maske sehr hinderlich, denn bei schwerer Arbeit sind die Einsatzkräfte schneller aus der Puste und man kann sehen, wie bei geschlossenem Helmvisier die Sichtscheiben nun noch schneller beschlagen. Brillenträger, wie ich, haben es da noch etwas schwerer, weil die Feuchtigkeit sich auch auf die Brillengläser setzt,“ sagt Benkel.

So freut es den Kommandanten besonders, dass der Übungsdienst auch momentan gut besucht wird. „Um wieder einmal raus zukommen und mal was anderes zu sehen und zu machen, stört nicht einmal Regenwetter“, sagt einer der Feuerwehrmänner. „Wir üben bei jedem Wetter, schließlich richten sich Einsätze nicht nach dem Wetterbericht“, sagt Benkel.

Daneben darf die theoretische Ausbildung nicht zu kurz kommen. Aus diesem Grund haben die Flintsbacher – wie viele andere Feuerwehren – theoretische Unterrichtseinheiten in Online-Konferenzen verlegt.

Soziale Kontakte kommen vielen zu kurz

Was allerdings insgesamt zu kurz kommt, das seien die sozialen Kontakte. Gerade nach getanem Dienst war es für viele Feuerwehrler wichtig, wenn man sich im Team nochmal zusammensetzten konnte, um dann über die Einsätze oder private Themen zu sprechen.

Aber die Floriansjünger sind sich bewusst, dass sie eine Vorbildfunktion in der Gesellschaft haben und Infektionen vermeiden müssen, um einsatzbereit zu bleiben. „Größere Zusammenkünfte unter Beachtung der Mindestabstände geben unsere Räume nicht her“, sagt Benkel, der optimistisch in die Zukunft schaut und auf ein baldiges Ende der Pandemie hofft: „Dank des guten Konzepts und der regelmäßigen Übungen sind wir Feuerwehren auch in diesen Zeiten jeden Tag und rund um die Uhr für unsere Bürger da.“

Kommentare