Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Als Erinnerung an ihre Oma

Einmal kochen mit Steffen Henssler - ARD-Auftritt von zwei Brannenburgerinnen endet mit Enttäuschung

Kochen ist ihre Leidenschaft: Sibille Bielz, Marion Lokodi aus Brannenburg mit ihren Cousinen Larissa und Vanessa Span beim Familien-Kochduell.
+
Kochen ist ihre Leidenschaft: Sibille Bielz, Marion Lokodi aus Brannenburg mit ihren Cousinen Larissa und Vanessa Span beim Familien-Kochduell.

Sibille Bielz und Marion Lokodi aus Brannenburg haben ihre Leidenschaft fürs Kochen von ihrer Oma geerbt. Als Erinnerung an sie haben die beiden Brannenburgerinnen am ARD Familien-Kochduell teilgenommen. Doch dann die Enttäuschung: die Sendung wird abgesetzt. Ein Happy-End gibt es trotzdem.

Brannenburg/Hamburg – „Kochen ist für mich Stressbewältigung, Hobby und ein Seelenschmeichler“, schwärmt Sibille Bielz aus Brannenburg. Sie und ihre Schwester Marion Lokodi haben eine gemeinsame Leidenschaft – das Kochen. Beigebracht hat es ihnen ihre Oma, die vor vier Jahren verstorben ist. Um ihr zu gedenken, haben Sibille Bielz (34) und Marion Lokodi (35) zusammen mit ihren Cousinen aus Baden-Baden an der ARD-Show das „Familien-Kochduell“ teilgenommen. Gekocht wurden Gerichte von ihrer Oma – siebenbürgische Küche.

Durfte nicht mehr als 100 Euro kosten

Beim Familien-Kochduell treten zwei Familien gegeneinander an. Eine Woche lang muss jedes Team zwei Gerichte zubereiten. Der Clou: Die Familien haben jeweils ein Wochenbudget von 100 Euro, die Speisen sind auf drei Personen ausgelegt und für eine Vorspeise darf man 20 Minuten für eine Hauptspeise 40 Minuten brauchen. Kein Problem für die beiden jungen Mütter.

„Wir sind es ja eh gewohnt unter Zeitdruck und mit einem Budget zu Kochen“, so Bielz. Und die Gerichte standen auch schnell fest – traditionell. „Wir haben uns gedacht: Was essen wir gerne? Was löst bei uns Heimat- und Kindheitsgefühle aus“, so die gebürtige Siebenbürgenerin.

Bielz kochte eine Tomatensuppe mit Grießnockerl und Hänchenpaprikasch. Lokodi, die von ihrer Schwester liebevoll die Königin der Nudelgerichte genannt wird, hat Ravioli und Tagliatelle gekocht – natürlich selbst gemachte. Da sei selbst TV-Koch und Moderator Steffen Henssler beeindruckt gewesen. „Er meinte, du spinnst doch in nur 40 Minuten Nudeln selber zu machen“, sagt Lokodi.

TV-Koch gibt Tipps

Während der Show tritt Henssler als sogenannter „Freund der Familie“ auf und gibt auch immer wieder Tipps. „Henssler meinte, ich könnte auch gut Kräuter in den Nudelteig einarbeiten“, so die 35-jährige Brannenburgerin. Zum Anrichten dreht man die Tagliatelle in der Soße und richtet sie auf dem Teller an.

Das Ravioli Rezept von Marion Lokodi, von dem selbst TV-Koch Steffen Henssler begeistert war.

Der Dreh in Hamburg, der sich über eine Woche zog, war für die vier Frauen eine spannende Zeit.

„Ein paar Tage vor dem Drehbeginn habe ich meine Schwester verflucht“, erzählt Lokodi lachend. Dann wurde es aber eine tolle Woche mit vielen neuen Eindrücken. Sei es vor der Kamera zu stehen und vor Publikum zu kochen, die erste Zwiebel, die mit zittrigen Händen geschnitten wurde, oder der geriebene Parmesankäse, der aufgrund der starken Studiolichter wieder zu einem Klumpen schmolz. „Wir mussten Blattsalat waschen und die Salatschleuder ging nicht mehr“, sagt Lokodi. Da habe die Hobbyköchin kurzerhand den Salat in ein Geschirrhandtuch und ihn so trocken geschleudert. „Das Publikum und die Kameramänner sind ganz nass geworden“, schmunzelt sie.

Und im Gedanken waren aller vier Enkel immer wieder bei ihrer verstorbenen Oma. „Dass wir das Projekt gemeinsam gemacht haben, war wie eine Seelenbefreiung“, sagt Bielz.

Sendung wurde abgesetzt

Doch dann kam der Schock. Zunächst wurde die Ausstrahlung der Sendung verschoben, dann die Nachricht in der vergangenen Woche: Die Sendung wird ganz abgesetzt. Der Grund sei, laut dem Portal „Quotenmeter“, die Einschaltquoten. „Wir hatten uns so darauf gefreut“, so Lokodi über die Enttäuschung. Und Bielz ist sich sicher, „hätten sie unsere Sendung zuerst ausgestrahlt, hätten wir die Quoten geknackt.“ Ein Lichtblick gibt es aber zum Glück doch. Obwohl das Familien-Kochduell nicht mehr im Free-TV läuft, werden die abgedrehten Sendungen in der Mediathek der ARD veröffentlicht. Das Kochduell mit der Familie Bielz erscheint voraussichtlich am 8. Mai.

Und so werden die Gerichte ihrer Oma auch an die Zuschauer weitergegeben. „Wir wollen mit dem Essen unsere Tradition, den Geschmack unserer Kindheit weitertragen“, sagen die Siebenbürgnerinnen.

Kommentare