Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CORONA-PANDEMIE IN DER REGION ROSENHEIM

Traurige Marke erreicht: Über 500 Corona-Tote in der Region Rosenheim - Vermehrt junge Opfer

Die Entwicklung der Sterbefälle in Verbindung mit Covid-19 in der Region Rosenheim seit Beginn der Pandemie im März 2020.
+
Die Entwicklung der Sterbefälle in Verbindung mit Covid-19 in der Region Rosenheim seit Beginn der Pandemie im März 2020.
  • Rosi Gantner
    VonRosi Gantner
    schließen

Die Region Rosenheim befindet sich inmitten der dritten Welle – und erstmals steigt nun die Zahl der Corona-Todesfälle wieder an. Zehn an oder mit Covid-19 Verstorbene meldeten die Behörden allein für die vergangene Woche. Die Region riss zudem eine traurige Marke: Über 500 Corona-Tote zählen Stadt- und Landkreis seit Beginn der Pandemie.

Rosenheim – Die Zahl der Corona-Toten in der Region Rosenheim ist zuletzt auf 504 angestiegen (Stand 23. April) - bei zehn Neumeldungen innerhalb einer Woche.

Bereits die erste Welle hatte Stadt und Landkreis Rosenheim vergangenes Frühjahr mit voller Wucht getroffen: Von März 2020 an stiegen die Fallzahlen in der Region rasant an – und mit ihnen die Zahl der Covid-Opfer.

Bilanz nach 1. Welle

Die bittere Bilanz im Sommer, nach Ende der ersten Welle: 222 offiziell vermeldete Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 – weit mehr als so manches Bundesland. Ganz Brandenburg hatte zu diesem Zeitpunkt 169 Corona-Todesfälle, das Saarland insgesamt 174. Bayern wiederum hatte im Sommer bereits 2631 Corona-Tote zu beklagen (Stand 20. August 2020).

Corona-Ausbrüche in Altenheimen

Was in der Region auffällig war: Insbesondere in Gemeinden mit Corona-Ausbrüchen in Altenheimen wie in Aschau/Chiemgau waren die Sterbefälle im ersten Halbjahr 2020 überdurchschnittlich hoch. Hier zählte man bis 30. Juni 2020 bereits ebenso viele Sterbefälle (73) wie im gesamten Jahr 2019 (72).

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Bundesweite Sterbefälle

Bundesweit ist die Zahl der Todesfälle (Gesamtzahl) in 2020 gegenüber 2019 um etwa 5 Prozent gestiegen, wie das Statistische Bundesamt aktuell mitteilte.

Die Wucht der 2. Welle

Nicht weniger heftig traf ab Herbst die zweite Welle die Region: Bis zum Abflachen der Fallzahlen Mitte Februar kamen in Stadt und Landkreis weitere 250 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 hinzu. Die Gesamtzahl kletterte bis 19. Februar auf 472.

Lesen Sie auch: Corona-Pandemie in Region Rosenheim: „Kurve der Unvernunft“ macht Gesundheitsamt Sorgen

3. Welle baut sich auf

Wenig später stiegen erneut die Corona-Fallzahlen an, die dritte Welle baute sich auf – und mit einer gewissen Zeitverzögerung ist nun einmal mehr ein Anstieg der Corona-Toten zu bemerken: auf zuletzt 504 vom Gesundheitsamt registrierte Todesfälle in Verbindung mit Covid-19 (Stand 23. April). Allein für die Vorwoche meldete die Behörde zehn neue Todesfälle (15. April: 494) – so viele wie zuletzt im Januar/Februar.

Auch Jüngere betroffen

Dabei scheint sich auch die Altersstruktur zu verschieben, die Zahl der Sterbefälle bei den Unter-60-Jährigen nimmt zu. Vier der jüngst Verstorbenen waren über 80 Jahre alt, vier zwischen 60 und 80 sowie zwei Personen und damit immerhin 20 Prozent unter 60 – wobei laut Gesundheitsamt keiner der Verstorbenen in einem Heim untergebracht war.

Durchimpfung in den Heimen

In diesem Bereich scheint sich die Durchimpfung bereits bemerkbar zu machen. Seit dem Impfstart Ende Dezember wurden in der Region gut 9200 Impfungen in Heimen und stationären Einrichtungen durchgeführt. Wann es zuletzt zu einem Corona-Todesfall in einem Heim in Stadt und Landkreis gekommen war, konnte der Sprecher des Gesundheitsamtes Rosenheim gestern auf Anfrage der OVB-Heimatzeitungen nicht mitteilen.

Großteil der Corona-Toten über 80

Während in Zeiten der ersten und zweiten Welle in der Region insbesondere die Altersgruppe über 80 den größten Anteil an den Corona-Toten hatte (326 von insgesamt 474 Fällen, Stand 25. Februar), verteilen sich die Fälle nun auch auf jüngere Altersgruppen.

Die jüngste Entwicklung

Ein Überblick: Seit Ende Februar kamen bei den Über-80-Jährigen 16 Corona-Tote hinzu (gesamt 342), bei den 60- bis 79-Jährigen neun (gesamt 143) und bei den Unter-60-Jährigen fünf (gesamt 18). In der Altersgruppe unter 35 ist es seit der ersten Welle bei einem Fall geblieben. Kinder unter 15 Jahren wurden in der Region bislang kein Covid-Todesopfer.

Sepp Mangstl erstes Corona-Opfer in der Region

Unvergessen beibt der erste offizielle Corona-Tote in der Region: der Musiker Sepp Mangstl (Dreder Musi, Höhenrainer Blaskapelle), der am 20. März 2020 im Alter von 54 Jahren im Klinikum Rosenheim infolge von Covid-19 verstorben ist.

Kommentare