Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatische Corona-Lage, explodierende Fallzahlen

Eine Region am Limit: Rosenheim bewegt sich mit großen Schritten auf den Lockdown zu

Die Corona-Lage in der Region Rosenheim.
+
Die Corona-Lage in der Region Rosenheim.

Die Kliniken sind am Limit, die Zahl der Neuinfizierten erreicht neue Negativrekorde: Die Region Rosenheim galoppiert in großen Schritten auf die Hotspot-Marke 1000 zu. Die Folge: ein harter Lockdown für alle.

Rosenheim – Die Corona-Lage in der Region Rosenheim spitzt sich weiter zu: Die Inzidenz bewegt sich in großen Schritten auf die Marke 1000 zu. Ist diese neue Hotspot-Marke erreicht, folgen ab Mittwoch, 24. November, massive Einschränkungen: Gastronomie, Hotels sowie Sport- und Kulturstätten müssen schließen, Veranstaltungen entfallen, Friseure nicht mehr arbeiten.

Lesen Sie auch: Mühldorfs Landrat Heimerl spricht sich für allgemeine Impfpflicht aus

629 Neumeldungen am Tag

Die Region ist nicht mehr weit davon entfernt: Der Landkreis liegt aktuell bei einer 7-Tage-Inzidenz von 914, die Stadt Rosenheim bei 793 (Stand 19. November, 0 Uhr). Zuletzt kamen 629 Neumeldungen an einem einzigen Tag (Donnerstag) hinzu – ein weiterer Negativrekord in dieser Pandemie. Binnen einer Woche verzeichnete das Staatliche Gesundheitsamt Rosenheim 2896 Neumeldungen (Stand 18. November; Vorwoche: 1921).

Die regionalen Hotspots

Zu den Hotspots in der Region mit den meisten Neuinfizierten binnen einer Woche zählen aktuell neben der Stadt Rosenheim mit +503 die Städte Kolbermoor (167), Bad Aibling (145) und Wasserburg (114) sowie die Marktgemeinde Bruckmühl (163). Ebenfalls massiv betroffen: die Gemeinden Riedering mit 98 Neuinfizierten und Stephanskirchen mit 88 neuen Fällen sowie Raubling mit 80 Neumeldungen.

Schulen und Kitas massiv betroffen

Stark zugenommen haben die Fälle in Schulen und Kitas: In 172 Schulen und in 44 Kitas sind Neuinfektionen aufgetreten. Dabei handelt es sich laut Gesundheitsamt um 34 Ausbrüche mit 61 Folgefällen.

Auch interessant: So kontrovers diskutieren die OVB-Leser über das Thema Corona

Brisante Lage in den Heimen

Brisant ist die Lage in den Alten- und Pflegeheimen in der Region. Dabei ist laut Gesundheitsamt der Anteil der positiv getesteten vollständig geimpften Bewohner „beunruhigend hoch“. Etwa die Hälfte der betroffenen Mitarbeiter war ungeimpft. So wurden in dieser Woche in 24 Alten- und Pflegeheimen bei 137 Bewohnern (106 vollständig geimpft, 25 ungeimpft) und 102 Mitarbeitern (46 unge-impft, 48 vollständig und zwei unvollständig geimpft, in sechs Fällen unbekannt) Corona-Infektionen festgestellt.

Booster dringend erforderlich

Sechs der infizierten Heimbewohner, fünf davon vollständig geimpft, mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mit ein Grund, weshalb Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Hierl dringlich zu Auffrischungsimpfungen rät angesichts des nachlassenden Impfschutzes.

Die Entwicklung der Corona-Lage in der Region Rosenheim binnen einer Woche (Stand 19. November 2021).

Weitere Corona-Tote

Die dramatische Lage spiegelt sich auch in den Todeszahlen wider: Im Verlauf dieser Woche wurden zwölf weitere Corona-Todesfälle gemeldet (Vorwoche: 15). Neun der Verstorbenen waren über 80 Jahre alt, die übrigen in der Altersgruppe zwischen 60 und 80. Sechs waren in einem Heim betreut worden. Die Gesamtzahl der registrierten Corona-Toten steigt damit auf 595 Personen in Stadt und Landkreis.

Kliniken an der Kapazitätsgrenze

Höchst angespannt ist die Klinik-Lage in der Region. Allein in den Romed-Kliniken wurden Stand Freitag, 19. November, 7.30 Uhr, insgesamt 115 Covid-Patienten (davon fünf Verdachtsfälle) behandelt. 20 Patienten befinden sich auf Intensivstation, sieben müssen beatmet werden. Hinzu kommen im Rettungsdienstbereich weitere zehn Intensivpatienten sowie 45 Covid-Patienten in stationärer Behandlung (gesamt 165; Vorwoche: 136).

Patienten müssen abverlegt werden

Die Kliniken geraten damit eigenen Aussagen zufolge an ihre Kapazitätsgrenzen. Patienten müssen am laufenden Band abverlegt werden. Romed-Geschäftsführer Dr. Jens Deerberg-Wittram erklärte diesbezüglich gegenüber den OVB-Heimatzeitungen: „Patienten, die derzeit mit einer schweren Covid-Erkrankung auf Intensivstation ins Klinikum Rosenheim kommen, können fast sicher sein, dass ihre Behandlung nicht in Rosenheim enden wird. Sie müssen damit rechnen, möglicherweise bis nach Frankfurt an der Oder oder Bremen abverlegt zu werden.“

Dr. Hierl: „Dramatische Lage“

Die prekäre Lage verdeutlich auch Gesundheitsamtsleiter Hierl in seiner aktuellen Einschätzung: „Die Lage in Stadt und Landkreis ist dramatisch. In der letzten Woche sind die Fallzahlen in der Region noch einmal förmlich explodiert. Ich sehe diese Entwicklung vor dem bevorstehenden Winter mit großer Sorge.“

Die Impfquote in der Region Rosenheim im Vergleich.

Kontaktverfolgung nicht mehr möglich

Bereits jetzt ließen sich die Infektionsketten in der Bevölkerung mit den zur Verfügung stehenden Infektionsschutzmaßnahmen kaum mehr unterbrechen und Nachverfolgungen von Fällen und Kontaktpersonen weitgehend nicht mehr durchführen, betont der Behördenleiter. Das Gesundheitsamt konzentriere sich im Wesentlichen auf sensible Einrichtungen wie Heime, Kliniken, Schulen und Kitas. Hierl weiter: „Aufgrund der extrem hohen Infektionsaktivität und der unterdurchschnittlichen Impfrate steht zu befürchten, dass in der Region im Winter daher eine bislang noch nicht dagewesene Welle an Infektionen und Erkrankungen bevorsteht. Dies wird unweigerlich zu einer weiteren krisenhaften Belastung der Kliniken führen und kann, wenn nicht noch gesetzgeberisch umgesteuert wird, auch einen Kollaps der Kapazitäten der Intensivstationen in Stadt und Landkreis verursachen.“

Die Inzidenz in Stadt und Landkreis Rosenheim bewegt sich auf die Marke 1000 zu.

Welle muss gebrochen werden

Hierl unterstreicht: „Eine Trendwende mit einem Brechen der Welle und damit einer Entwarnung für unsere Kliniken lässt sich für unsere Region nur durch einschneidende Maßnahmen erreichen.“ Dazu zählt er neben konsequenten 2G-plus-Regelungen das Untersagen von Veranstaltungen sowie weitgehende Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum für Ungeimpfte. Und: eine Impfpflicht für Personal in Kliniken und Pflegeheimen.

Impfquote weiter unterdurchschnittlich

Die Impfquote in der Region ist nach wie vor unterdurchschnittlich mit 59,4 Prozent Erstgeimpften und 58,4 Prozent Zweitgeimpften sowie 16 235 Booster-Impfungen. Die bundesweite Impfquote liegt bei 67,9, die bayernweite bei 65,9 Prozent (Zweitimpfung). Der erfreuliche Aspekt: Laut Gesundheitsamt ist ein deutlicher Anstieg bei der Nachfrage nach Impfungen zu verzeichnen, e auch bei den Erstimpfungen. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, wird daher eine Terminvereinbarung empfohlen.

Der Weg zur Impfung

Jeder impfwillige Bürger ab zwölf Jahren erhält direkt nach der Registrierung die Möglichkeit zur Vereinbarung eines Impftermins im Impfzentrum. Weiterhin dürfen sich alle Bürger für die Impfung unter www.impfzentren.bayern registrieren, ausnahmsweise auch telefonisch unter der Rufnummer 08031/ 365 8899. Auf diesen Wegen können Termine für Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vereinbart werden. Impfungen im Impfzentrum können auch ohne vorherige Terminvereinbarung durchgeführt werden, in dem Fall ist jedoch mit Wartezeiten zu rechnen. Das Impfzentrum Rosenheim ist nun täglich von 8 bis 17 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr, geöffnet. Derzeit werden die Kapazitäten des Impfzentrums Rosenheim erweitert.

Kommentare