Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Deutschland steht an der Pforte zu einer sehr bösen Zeit“

Bad Aibling: Mediziner unterstellt Regierung bei Corona-Kundgebung bösartige Absichten

Noch Plätze frei: Nur 200 Teilnehmer erscheinen, angemeldet waren 1000.
+
Noch Plätze frei: Nur 200 Teilnehmer erscheinen, angemeldet waren 1000.

Rund 200 Personen sind am Samstag (19. Juni) zu einer Kundgebung gegen die Corona-Beschränkungen an Schulen bei der Bad Aiblinger Ausstellungshalle zusammengekommen. Der Protest sollte vor allem auf die Bedürfnisse von Kindern aufmerksam machen, doch die Thesen der Redner gingen hierüber hinaus.

Diese Meinung vertrat auch der emeritierte Medizin-Professor Edmund Lengfelder, der am Samstag ebenso in Bad Aibling zugegen war. „Das, was uns über dieses Virus erzählt wird und über die notwendigen Schutzmaßnahmen entspricht einfach nicht der Wahrheit“, behauptete er. Zudem vertrat er die These, nur jene Menschen, bei denen das Corona-Virus tatsächlich zu Symptomen führe, seien ansteckend. Ebenso stellte er die Aussagekraft von PCR-Tests infrage und die Zahl der Todesopfer, die anhand dieser bestimmt werden.

Prophezeit düstere Zeit: der Strahlenbiologe und Mediziner Professor Edmund Lengfelder.

Zweifel an PCR-Tests

Wer binnen 28 nach einem positiven Test versterbe, gelte als Corona-Toter. „Das ist einfach falsch, das ist völliger Unsinn“, kritisierte der Mediziner, der sich während seiner Forschungen vorwiegend mit der Wirkung von radioaktiver Strahlung beschäftigt hat.

Lesen Sie auch: Corona-Mahnwache in Rosenheim: 70 Anzeigen, eine Festnahme

Auch im Blick auf die jüngsten Lockdowns sei er sich von Beginn an sicher gewesen, dass ein solches Vorgehen nicht funktioniere. „Aber die Idee hatte sich in den Köpfen der Welt verfestigt.“ Er deklarierte alles, was die Regierung über das Corona-Virus und die Beschränkungen bekannt gebe zur Lüge.

Halbwahrheiten und Andeutungen

Es werde mit geschickt gewählten Andeutungen und Halbwahrheiten gearbeitet. Dies habe zu einer Situation geführt, an der sich Deutschlands Bevölkerung heute befinde: „An der Pforte zu einer sehr bösen Zeit.“ Auch wenn Lengfelder mit seinen Thesen beim Publikum auf Zustimmung stieß: Was genau er mit dieser zweifach erwähnten „bösen Zeit“ meinte, ließ er offen.

Lesen Sie auch: Musiker Doetsch muss für Corona-Demo zahlen: Viel Geld für einen kleinen Auftritt

Dafür schalt er die Angewohnheiten des derzeitigen Wissenschaftsbetriebs. „Mir sind alle Höhen und Tiefen und auch alle Formen von Schweinerei und Korruption, die auf Wissenschaftler einwirken nicht unbekannt“, suchte er zu verdeutlichen, dass die Forschung und Lehre nicht länger frei seien. Lengfelder bewegt sich mit seinen Auffassungen auch jenseits seines Fachgebiets. Unter anderem leugnet er den menschengemachten Klimawandel.

Psychische Schäden bei Kindern

Neben dem Mediziner sprachen selbstredend auch andere während der Kundgebung. Darunter der Kampfsportschulbetreiber Nico Kornhass aus Bruckmühl, der Anfang des Jahres in die Schlagzeilen geriet, als er seine Studios trotz Verbots wieder öffnete. Kornhass monierte, dass er Geldbußen erhalte habe, da er seine Kinder während der Maskenpflicht nicht zur Schule schicke.

Lesen Sie auch: Mühldorfer Kunstflieger Rainer Steinberger bei Absturz tödlich verunglückt

Er berichtete von Kindern mit psychischen Problemen in seinen Kursen. In diesem Zusammenhang erwähnte er lediglich, dass sich die Kinder nicht mehr trauten, die Masken abzunehmen, obgleich dies möglich sei.

Neue gemeinsame Kundgebungen erst im Herbst

Auch wenn die Veranstalter die Zahl der angemeldeten Teilnehmer weit unterschritten, zeigten sich diese zufrieden mit der Resonanz auf die Kundgebung. Es lohne sich immer, auch weil stets neue Menschen zu den Kundgebungen stießen. Bis zum Herbst sei keine weitere gemeinsame Veranstaltung geplant.

Kommentare