Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundestagswahl 2021 – Wahlkreis Rosenheim (222)

Die Direktkandidaten im großen OVB-Check: Stephan Fröhlich (Bayernpartei)

Bundestagswahl 2021: Stephan Fröhlich tritt für die Bayernpartei als Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim an.
+
Bundestagswahl 2021: Stephan Fröhlich tritt für die Bayernpartei als Direktkandidat im Wahlkreis Rosenheim an.

Am 26. September ist Bundestagswahl. Im Wahlkreis Rosenheim treten zwölf Kandidaten für das Direktmandat an. Hier stellen sie sich den Menschen in der Region vor, nehmen zu aktuellen politischen Themen Stellung und beantworten persönliche Fragen. An dieser Stelle: Stephan Fröhlich (Bayernpartei).

Hinweis in eigener Sache: Unsere Redaktion hat allen Kandidaten die gleichen Fragen gesendet. Wir haben es den Kandidaten überlassen, auf welche Fragen sie wie ausführlich antworten. Wir veröffentlichen die Antworten ungekürzt. Sprache und Inhalt liegen ausschließlich in Verantwortung der Kandidaten. Die Redaktion macht sich keine der Aussagen zu eigen.

Steckbrief Stephan Fröhlich

  • Partei: Bayernpartei
  • Alter: 51 Jahre
  • Wohnort: Rosenheim
  • Beruf: Betriebswirt, Schwerpunkt Vorsorge- und Notfallmanagement
  • Familie: drei Kinder
  • Hobbys: Bergwandern, Labrador-Retriever „Rambo“, und Fußball, speziell FC Bayern und Julian Weigl. Den Ex-Löwen und Ex-Dortmunder hat Fröhlich zwei Jahre lang selbst trainiert – in der F-Jugend des SV Ostermünchen.

Zum Bundestagswahl-Spezial und allen weiteren Kandidaten:

> auf ovb-online.de

> auf rosenheim24.de

> auf wasserburg24.de

> auf mangfall24.de

Stephan Fröhlich: Meine Kernaussage: Bayern ist nicht Deutschland. Wir benötigen eine starke Kraft in Berlin aus Bayern. Ich möchte, dass die Bürgerinnen und Bürger sich wieder mehr an der Politik direkt beteiligen können, die Jugend für politisches Engagement begeistert wird und bei unseren Rentnerinnen und Rentnern nicht Angst den Alltag prägt.

Deswegen kandidiere ich: Bekämpfung der Altersarmut ist ebenso mein Kernthema wie sozialgerechte Politik und Umweltsinnvolle globale Entscheidungen. Die Themen Wohnungsknappheit bekämpfen, Familien stärken und mehr Gerechtigkeit für unsere Senioren liegen mir sehr am Herzen, ebenso die Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen.

Ich stehe für ein dezentrales Europa mit mehr Zusammenhalt der Bevölkerung und mehr Individualität und Eigenverantwortung der Länder und Regionen.

Die Situation in Brüssel hat nichts mit gemeinsamen Werten aller europäischen Länder zu tun. Die individuelle Stärke Bayerns muss besser im Bund vertreten und der Verkauf unserer Rechte endlich gestoppt werden.

Thema Corona

Unsere Fragen an Stephan Fröhlich:

  • Mit welchen Szenarien und Folgen rechnen Sie Ende 2021 und 2022? Wie sieht Ihre Corona-Strategie aus?
  • Wie hat Corona Ihr Denken und Handeln verändert? Warum spaltet Corona die Gesellschaft?

Grundrechte wieder herstellen

Die Pandemie kennt keine Grenzen und wird uns noch lange erhalten bleiben, vermutlich in unterschiedlichen Varianten. Deshalb fordere ich, die medizinische Forschung weiterhin zu fördern und Medikamente gegen und für einen leichteren Verlauf von Corona zu entwickeln. Wir benötigen einen Zukunftsplan für Seuchen und Pandemien, um aus den Erfahrungen zu lernen.

Ich stehe zu Eigenverantwortung und Selbstbestimmung bezüglich Impfung und Umgang mit den gesundheitlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Risiken. Gleichzeitig fordere ich die vollständige Rückgabe der Grundrechte an unsere Bürgerinnen und Bürger. Corona-Tests für Nicht-Impffähige Menschen müssen weiterhin kostenfrei sein.

Thema Klimawandel

Unsere Fragen an Stephan Fröhlich:

  • Der Klimawandel bedroht Mensch und Natur. Was ist zu tun? In der Welt, in Brüssel, in Berlin und München?
  • Aber auch in der Region, vor der Haustür oder im eigenen Haushalt?

Eine globale Sache

Die Klimakatastrophe ist kein Deutsches Problem, sondern ein Welt-globales. Die Energiewende wurde verschlafen. Wir benötigen dringend eine aktive Umweltpolitik, weg von Steuererhebungen wie CO2 Steuer, hin zu langfristig angelegten und zukunftsorientierten Projekten.

Wir müssen Wasserstofftechnik und Regenwasserrückgewinnungsanlagen fördern. Letztere könnten bei jedem Neubau umgesetzt werden, denn die Wasserversorgung wird bereits in naher Zukunft ein großes Problem darstellen. Ich fordere das vollständige Verbot der Herstellung von nicht recyclebaren Kunststoffen, sowie eine stärkere straffrechtliche Verfolgung und Bestrafung krimineller Aktivitäten in Bezug auf die Meeresverschmutzung.

Eine Recycling-Reform ist notwendig, da etwa die Entsorgung von alten Windradrotoren und Batterien von E-Autos noch in den Kinderschuhen steckt. Die Klimaneutralität ist Zug um Zug bis 2035 in Europa, bis 2040 Weltweit zu erreichen. Wichtig erscheint mir bei allen Diskussionen hierzu, dass ALLE Länder dieser Erde sich an diesem Projekt beteiligen MÜSSEN!

Thema Brenner-Nordzulauf

Unsere Fragen an Stephan Fröhlich:

  • Wie stehen Sie zur violetten Trasse und zum Neubau von zwei zusätzlichen Gleisen?
  • Können Sie den Widerstand betroffener Kommunen und Bürger nachvollziehen?
  • Welchen Einfluss wollen Sie persönlich geltend machen?

Dagegen – ohne Wenn und Aber

Die finanzielle Realisierbarkeit ist immer noch unklar. Ebenso darf ich kritisch anmerken, dass der Bedarf für den Bau der Trasse nach wie vor nicht konkret belegt wurde. Die umwelttechnische Zerstörung rund um die Trasse ist enorm. Ich darf nochmals auffordern, alle Kräfte zu bündeln, um diesen enormen Schaden an unserer Heimat abzuwenden, welcher es zum Beispiel in der Gemeinde Rohrdorf (Lauterbach und umliegende Weiler) massiv geplant ist. Ich spreche mich nochmals, ohne Wenn und Aber, und ohne Kompromisse gegen den Bau des Brennernordzulaufes aus.

Thema Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Unsere Frage an Stephan Fröhlich:

  • Welche Schwerpunkte setzen Sie zur Sicherung der Arbeitsplätze und der heimischen Wirtschaft?

Bürokratie herunterfahren

Kleine und mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Hier müssen besonders schnelle und unkomplizierte Förderungen dazu führen, dass wieder Nachwuchs und Fachkräfte ausgebildet werden können.

Zudem fordere ich einen massiven Abbau von Bürokratie und Auflagen. Ich stehe für Vereinfachung von Unternehmensgründungen mit einem behördlichen Ansprechpartner vor Ort.

Ich fordere die Abschaffung von Harz IV samt damit angekoppelter Unterstützungen und möchte dafür die Grundsicherung deutlich erhöhen, diese dann gekoppelt an Alter und Einzahlungsjahre in das Sozialsystem. Das bedeutet, dass ein Rentner eine deutlich höhere Mindestsicherung erhält wie ein 20-jähriger Arbeitsloser.

Den Mindestlohn würde ich deutlich auf 13,50 Euro sowie die Mini-Job-Grenze auf 550 Euro und die der Midi-Jobs auf 1700 Euro erhöhen. Die Arbeitgeberbelastung Bundesknappschaft würde ich um 20 Prozent senken. Arbeit muss sich lohnen!

Thema Demokratie und Stabilität

Unsere Fragen an Stephan Fröhlich:

  • Sind die Menschen wirklich demokratiemüde und empfänglich für neuen Extremismus und Populismus?
  • Wie steht es um Stabilität, Toleranz und Konsensfähigkeit im Land?

Altersarmut bekämpfen

Bayern ist nicht Deutschland. Wir benötigen eine starke Kraft in Berlin aus Bayern.

Ich möchte, dass die Bürgerinnen und Bürger sich wieder mehr an der Politik direkt beteiligen können, die Jugend für politisches Engagement begeistert wird und bei unseren Rentnerinnen und Rentnern nicht die Angst den Alltag prägt.

Demokratie und Stabilität richten sich auch nach gesellschaftlicher Einigung und weg von Spannungen und Abspaltungen. Um eine soziale Abspaltung unserer zukünftigen Senioren zu verhindern, kämpfe ich gegen Altersarmut sowie für eine sozialgerechte Politik mit Entscheidungen, die für die Umwelt sinnvoll sind.

Freiheit, Menschenrechte, Gleichheit, Toleranz und friedliches Leben auf unserem Globus sind Grundvoraussetzungen meiner und unserer Politik.

Thema Wohnraum und Mieten

Unsere Frage an Stephan Fröhlich:

  • Zur Lebensqualität gehört Wohnen. Speziell im Raum Rosenheim wird Wohnraum immer knapper, das Wohnen immer teurer. Wie kann man diese Entwicklung stoppen?

Konzepte für Familien und Singles

Wohnungsknappheit: Insbesondere junge Familien mit Kind oder Singles mit Haustier finden nahezu unmöglich einen Wohnraum, auch nicht nach langwieriger Suche – überteuert in den Ballungsräumen, aber auch fast unfinanzierbar im ländlichen Raum.

Daher plane ich neue Wohnkonzepte für Singles, Paare und Familien mit einer zeitlich unterschiedlichen Nutzung der Mietdauer, je nach Größe des Bedarfs gefördert und bezahlbar.

Bei der Planung von Einfamilienhäusern soll das spätere Zusammenleben verschiedener Generationen und Familienteile unter einem Dach erleichtert werden. Dementsprechend sollen Dachgeschosse für eine Umnutzung vorgeplant werden können.

Thema Familie

Unsere Fragen an Stephan Fröhlich:

  • Die Gesellschaft wird immer älter – auch im Zuzugsraum Rosenheim. Was kann die Politik leisten, damit wieder mehr junge Menschen eine Familie gründen?
  • Wie wollen Sie zum Beispiel eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie erreichen?

Gratis fahren, billiger kaufen

Die Steuerermäßigung für Familien muss mehr ausgebaut werden. Die Steuerklärung sollte auch für junge Menschen und unserer Rentnerinnen und Rentner einfach und verständlich umsetzbar sein.

Die Familie muss wieder mehr in die Mitte unserer Gesellschaft gerückt werden. Umweltschutz und nachhaltiges umweltgerechtes Leben muss bezahlbar sein. Auch wenn es sich eigentlich um Kommunal- oder Landespolitik handelt, sollten öffentliche Verkehrsmittel innerhalb des Landkreises für Schüler bis 18 Jahren kostenfrei sein.

Ebenso sollten die Schulmittel für Kinder direkt über die jeweilige Schule erworben werden können. Dies würde die Kostensituation am Schuljahresanfang durch große Mengenbestellungen reduzieren.

Thema Rente 

Unsere Fragen an Stephan Fröhlich:

  • Die Alterspyramide in Deutschland bedroht die Stabilität und die Höhe der Rente. An welchen Stellschrauben muss die Politik drehen, damit zunehmende Altersarmut und eine Überlastung der Beitragszahler vermieden werden?
  • Wie kann der Staat für Generationengerechtigkeit sorgen?

Anspar-Rentenfond ab jetzt

Eine Anhebung des Rentenalters auf über 67 Lebensjahre lehne ich entschieden ab. Zudem sollte es erleichterte Bedingungen mit weniger Abschlägen für eine Rente ab 65 Lebensjahren geben. Das Rentenniveau soll zudem ab Rentenbeginn 2035 mindestens bei 50 Prozent liegen.

Altersarmut ist eines meiner Kernthemen. Aus diesem Grund schlage ich die Schaffung eines Anspar-Rentenfond für alle ab 2021 Geborenen vor.

Welches Thema liegt Stephan Fröhlich besonders am Herzen?

Von Corona über Klimawandel bis zum Schutz der Demokratie: In unserem Kandidatencheck haben wir die zwölf Bewerber für den Bundestag im Wahlkreis Rosenheim mit vielen Fragen konfrontiert. Das letzte Wort haben die Kandidaten selbst – mit einem Thema ihrer Wahl, das ihnen besonders am Herzen liegt.

Starkes Bayern in dezentraler EU

Bayern ist nicht Deutschland. Wir benötigen eine starke Kraft in Berlin aus Bayern. Ich möchte, dass die Bürgerinnen und Bürger sich wieder mehr an der Politik direkt beteiligen können, die Jugend für politisches Engagement begeistert wird und bei unseren Rentnerinnen und Rentnern nicht die Angst den Alltag prägt.

Deswegen stelle ich mich für ein Bundestagsmandat zur Verfügung. Bekämpfung der Altersarmut ist ebenso mein Kernthema, wie sozialgerechte Politik und umweltsinnvolle globale Entscheidungen.

Themen wie Wohnungsknappheit bekämpfen, Familien stärken und mehr Gerechtigkeit für unsere Senioren schaffen liegen mir sehr am Herzen, ebenso die Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen. Ich stehe für ein dezentrales Europa mit mehr Zusammenhalt und mehr Individualität und Eigenverantwortung der Länder und Regionen.

Die jetzige Situation in Brüssel hat nichts mit gemeinsamen Werten aller EU-Mitgliedsstaaten zu tun. Die individuelle Stärke Bayerns muss besser im Bund vertreten und der Verkauf unserer Rechte muss endlich gestoppt werden.

Kurz-Interview mit Stephan Fröhlich

Ein Motto, ein Satz oder ein Zitat, das sich Ihnen besonders eingeprägt hat?

Stephan Fröhlich: Denke nicht zu oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du hast. (Marc Aurel)

Sie steigen in eine Zeitmaschine. Welches Ereignis der Geschichte würden Sie gerne miterleben und warum?

Fröhlich: Stapellauf der Titanic, das wäre sicher sehr beeindruckend gewesen, die Geschichte. Jedoch sehr tragisch.

Ihr Lieblingsplatz in der Region? Warum?

Fröhlich: Ich liebe unser traumhaftes Bayern, die Landschaften, Wälder, Flüsse, Seen und Berge. Alle Ecken des Landkreises sind auf ihre Weise traumhaft schön, von Wasserburg über Rosenheim nach Brannenburg. Meine persönliche Oase ist der Farrenpoint in Bad Feilnbach mit Blick auf den Wendelstein, Abstieg über das Jenbachtal mit den traumhaften Wasserfällen. Mein täglicher Weg mit meinem Labrador-Retriever „Rambo“ lässt mich täglich kilometerweit am Inn-Ufer im Süden von Rosenheim wandern.

In welchem Film hätten Sie gerne in welcher Rolle mitgespielt?

Fröhlich: James Bond, alias „Q“.

Wie bekommen Sie Politik und/oder Beruf/Familie unter einen Hut?

Fröhlich: Ich bin als Sternzeichen „Jungfrau“. Organisation ist die halbe Miete.

Ihr politisches Vorbild? Warum?

Fröhlich: JFK – John F. Kennedy: Er war ein vergleichsweise junger Präsident. Mit seinem Charisma verkörperte er für viele die Hoffnung auf eine Erneuerung der USA und der Weltgemeinschaft.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten drei Dinge beschließen – und alle Staaten dieser Welt müssten sich daran halten. Was würden Sie tun?

Fröhlich:

  • Klimaneutralität für alle Staaten bis 2035/2040;
  • bedingungsloser Frieden;
  • Freiheit, Menschenrechte, Gleichheit und Toleranzfür alle Menschen dieser Welt.

Wen ertragen Sie nur mit Humor?

Fröhlich: Alle, die griesgrämig durchs Leben laufen.

Kommentare