Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Per Haftbefehl gesucht

BMW-Fahrer (33) auf der A8 ohne Führerschein – aber mit falschen Kennzeichen unterwegs

Zum wiederholten Male ohne Fahrerlaubnis war ein Mann unterwegs, der am Samstag (24. September) von Schleierfahndern der Grenzpolizeiinspektion Raubling kontrolliert wurde. Außerdem wurde der 33-Jährige per Haftbefehl gesucht und hatte die falschen Kennzeichen am Fahrzeug.

A8/Bad Feilnbach – Die Grenzpolizisten hielten gegen 22.30 Uhr an der A8 im Gemeindebereich Bad Feilnbach einen BMW mit Kurzzeitkennzeichen an. Bei der Kontrolle wies sich der Fahrer lediglich mit einem österreichischen Aufenthaltstitel aus. Pass und Führerschein seien in einem anderen Geldbeutel, den er nicht dabei habe.

Wie sich herausstellte, war dem gebürtigen Kasachen die Fahrerlaubnis bereits seit 2012 wegen Neigung zur Rauschgiftsucht entzogen worden. Noch dazu suchte die Staatsanwaltschaft Mainz wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis seit Januar dieses Jahres per Haftbefehl nach dem Mann. Auch wegen Betrugs wollte die Mainzer Behörde den Aufenthalt des nunmehr in Österreich wohnhaften Mannes ermitteln.

Als die Polizisten den BMW überprüften, fanden sie den kasachischen Reisepass im Wagen. Des Weiteren waren die angebrachten Kurzzeitkennzeichen zwar gültig, jedoch für einen anderen BMW ausgegeben.

Die Schleierfahnder unterbanden die Weiterfahrt und brachten den Mann zur Dienststelle. Sie zeigten ihn wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Urkundenfälschung an und stellten die Kennzeichen sicher. Weil ein Bekannter durch Bezahlung eines mittleren vierstelligen Eurobetrags den Haftbefehl abwendete, wurde der 33-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Pressebericht der Grenzpolizeiinspektion Raubling

Rubriklistenbild: © oliver berg, dpa

Kommentare