Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitgliedschaft im Zweckverband Oberbayern beantragt

Blitzer für Eiselfing: Die Gemeinde setzt auf Experten für Vergabeverfahren – und bekommt eine Zugabe

„Achtung: Blitzer in Eiselfing“ – So könnte es bald heißen, denn wenn Eiselfing im Zweckverband Oberland Mitglied ist, dann wird auch der fließende Verkehr in der Gemeinde überwacht.
+
„Achtung: Blitzer in Eiselfing“ – So könnte es bald heißen, denn wenn Eiselfing im Zweckverband Oberland Mitglied ist, dann wird auch der fließende Verkehr in der Gemeinde überwacht.

Die Gemeinde strebt eine Mitgliedschaft im Zweckverband Oberland an. Mit im Paket: Verkehrsüberwachung für Eiselfing.

Eiselfing – Die Gemeinde Eiselfing möchte bei der Vergabe von Aufträgen künftig auf Nummer sicher gehen und strebt deshalb eine Mitgliedschaft im Zweckverband Oberland an. Das Unternehmen bietet nämlich, so Bürgermeister Georg Reinthaler (Grüne) im Gespräch mit unserer Zeitung, die Dienstleistung „Begleitung für Vergabeverfahren“ an. „Da stehen Experten zur Verfügung, die sich auch bei juristisch komplexen Vergabeverfahren der Gemeinde gut auskennen und die einzelnen Verfahrensschritte für die Gemeinde korrekt durchführen werden“, ist sich Reinthaler sicher. Für die Gemeinde sei es „zu gefährlich, bei diesen komplexen Themen Fehler zu machen“, führt er weiter aus.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Um diese Dienstleistung des Verbands nutzen zu können, muss die Gemeinde allerdings Mitglied imZweckverband sein. Der Gemeinderat beschloss in seiner jüngsten Sitzung deshalb einstimmig, die Mitgliedschaft zu beantragen.

Doch damit nicht genug: „Wer Mitglied im Zweckverband sein will, von dem wird auch erwartet, dass er in Sachen Verkehrsüberwachung, dem ursprünglichen Gründungszweck des Verbands, Dienstleistungsangebote in Anspruch nimmt“, beschreibt Reinthaler das Prozedere.

Mit anderen Worten: Mit der Hilfe bei Vergabeverfahren ist für Eiselfing auch die Überwachung des fließenden Verkehres an mindestens fünf Stunden pro Woche im Gemeindegebiet verbunden.

„Da wir keine kostenpflichtigen Parkplätze haben, kam für Eiselfing die Überwachung des ruhenden Verkehrs nicht in Frage“, erklärte Reinthaler dazu. Blieb also der Blitzer an der Straße. Sollte der Antrag auf Mitgliedschaft vom Zweckverband positiv entschiedne werden, dann würde die Gemeinde Eiselfing gemeinsam mit der Polizei beraten, an welchen Stellen die Blitzer aufgestellt werden sollen. „Wir hatten ja immer wieder Beschwerden über zu schnell fahrende Autofahrer in unserer Gemeinde“, macht Reinthaler deutlich, „da werden wir schon ein paar Plätze zum Aufstellen finden.“

In Eiselfing hat der Gemeinderat nun zustimmend beschlossen, mit der Mitgliedschaft die Dienstleis-tung „Vergabeverfahren“ des Zweckverbandes im Zusammenhang mit größeren Ausschreibungen automatisch in Anspruch zu nehmen.

Vertreter der Gemeinde in der Zweckverbandsversammlung werden entweder der Erste Bürgermeister Georg Reinthaler oder sein Stellvertreter als Zweiter Bürgermeister Johann Herzog (CSU) sein. Sollten beide an der Teilnahme verhindert sein, wird Bauamtsleiter Laurentius Fischer mit Zustimmung der beiden Bürgermeister die Gemeinde vertreten. Auch dafür gab es im Gemeinderat das vollständige Einvernehmen bei der Abstimmung.

Kommentare