Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Kontrollen auf der A8 nahe Bad Aibling

Rosenheimer Bundespolizei bringt mutmaßlichen Schleuser (32) in U-Haft

Am Mittwoch (28. September) ging den Beamten der Bundespolizei Rosenheim bei Kontrollen auf der A8 nahe Bad Aibling ein mutmaßlicher Schleuser ins Netz. Im Auto eines 32-jährigen Pakistaner saßen fünf - eigenen Angaben zufolge - indische Staatsbürger. Einen Führerschein hatte der Fahrer ebenfalls nicht. Der Mann kam anschließend nach Traunstein in U-Haft.

Die Meldung im Wortlaut:

Bad Aibling – Die Bundespolizei hat am Mittwoch (28. September) einen mutmaßlichen Schleuser ins Traunsteiner Gefängnis gebracht. Auf Anordnung des Amtsgerichts in Rosenheim musste der Pakistaner die Untersuchungshaft antreten. Er wird, beschuldigt fünf indische Staatsangehörige mit einem in Polen zugelassenen Mietwagen illegal von Österreich nach Deutschland gebracht zu haben. Seine Tour mit dem übersetzten Pkw beendeten Fahnder auf der A8 nahe Bad Aibling.

Bei der Personenkontrolle wies sich der pakistanische Fahrzeugführer mit einer portugiesischen Aufenthaltsgenehmigung sowie einem internationalen Führerschein aus. Die Raublinger Beamten erkannten sogleich, dass die Fahrerlaubnis nicht echt war, und stellten das Phantasiedokument sicher. Im Auto fuhren noch fünf weitere Männer mit. Somit waren mehr Personen im Wagen, als Sitzplätze zur Verfügung standen. Ausweisen konnten sich die Mitfahrer nicht. Eigenen Angaben zufolge stammen die fünf Migranten im Alter zwischen 22 und 50 Jahren ursprünglich aus Indien.

15.000 Euro für Schleusung von Indien nach Deutschland

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler in Rosenheim waren die Inder auf der Suche nach Arbeit und hielten sich zuletzt in Österreich auf, wo sie auch bereits behördlich registriert worden waren. Dort sind sie offenbar von dem Pakistaner abgeholt und für einen Fahrpreis von mehreren hundert Euro pro Person nach Deutschland befördert worden. Die organisierte Schleusung von Indien nach Europa soll jedem der Männer sogar über 15.000 Euro gekostet haben.

Auf richterliche Entscheidung hin wurden die indischen Migranten in Haft genommen, um ihre geordnete Zurückschiebung nach Österreich sicherzustellen. Ihr Fahrer musste der gerichtlichen Anordnung entsprechend in der Justizvollzugsanstalt Traunstein die Untersuchungshaft antreten. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 32-Jährigen wegen der Einschleusung von Ausländern und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare