Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Griff in Rücklagentopf

Die fetten Jahre sind vorbei: Albaching denkt notgedrungen über eine Kreditaufnahme nach

Wolken am Himmel über Albaching: Finanziell schaut es nicht mehr ganz so rosig aus.
+
Wolken am Himmel über Albaching: Finanziell schaut es nicht mehr ganz so rosig aus.

Albaching geht es finanziell nach wie vor gut. Trotzdem: Es deutet sich an, dass die rosigen Zeiten vorbei sind. Das hat Konsequenzen.

Albaching – Nur eine Bekanntgabe war die gesetzlich vorgeschriebene Vorlage der Jahresrechnung für 2021 im Albachinger Gemeinderat. Dabei verlas und erklärte Kämmerer Bernhard Koblechner nochmals die wichtigsten Zahlen des Haushalts aus dem vergangenen Jahr. Allerdings hatte er im Anschluss daran noch wichtige Hinweise für das laufende Haushaltsjahr. Ein Beschluss musste nicht gefasst werden.

Griff in den Rücklagentopf

Gemäß der Aufstellung für 2021 habe sich die allgemeine Zuführung vom Verwaltungs- an den Vermögenshaushalt auf insgesamt 43.516 Euro belaufen. Darin seien die einmaligen staatlichen Sonderzuweisungen enthalten gewesen, aufgrund der durch die Corona-Maßnahmen bedingten Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 105.645 Euro. Ohne diese Zuweisung hätte sich nur ein Zuführungsbetrag von 331.871 Euro ergeben. Dies sei lediglich um 168.307 Euro mehr als im Vorjahr. Der Planansatz habe für das Jahr aber keine Zuführung zum Vermögenshaushalt vorgesehen, der Verwaltungshaushalt sei „plantechnisch“ mit einer Zuführung vom Vermögenshaushalt in Höhe von 60.700 Euro ausgeglichen worden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier +++

Die Investitionen hätten in 2021 insgesamt über 1,3 Millionen Euro betragen, was einer Eigenfinanzierung von etwas über 32 Prozent entspreche.

Der Zuführungsbetrag an die allgemeine Rücklage zum Ende des vergangenen Jahres habe über 1,8 Millionen Euro gegenüber gut 2,1 Millionen Euro im Vorjahr betragen. Da die Gemeinde zur Mitfinanzierung des Haushaltes für dieses Jahr aus der allgemeinen Rücklage knapp drei Millionen Euro entnehmen müsse, wenn sie alle geplanten Maßnahmen voll umsetzen wolle, müsse man in diesem Jahr auch auf die ausgebuchten Rücklagenmittel zurückgreifen, erklärte Koblechner.

2021 keine Schulden gemacht

Schulden habe Albaching zum Ende des vergangenen Jahres wiederum keine gehabt. Nicht so rosig sieht die Lage für das laufende Haushaltsjahr gemäß den Erläuterungen des Kämmerers aus: Die derzeit tatsächlich eingegangenen Gewerbesteuereinnahmen betragen 329.276 Euro; ein Jahressoll von momentan rund 689.000 Euro sei kalkuliert, und der geplante Haushaltsansatz laufe auf 800.000 Euro.

Damit werde der Ansatz derzeit um etwa 111.000 Euro unterschritten. Wenn alle im Haushalt enthaltenen Investitionen wie geplant realisiert werden sollten, würde dies für dieses Jahr eine Darlehensaufnahme über 1,8 Millionen Euro zur Folge haben.

Geplant sei indes eine Rücklagenentnahme für 2022 über knapp drei Millionen Euro, wobei davon bisher knapp 1,8 Millionen Euro mit den Abschlussbuchungen für 2021 benötigt worden seien, sodass noch rund 1,2 Millionen Euro entnommen werden könnten.

Angesichts dieser Tatsachen regte Bernhard Koblechner an, zu überlegen, ob man schon jetzt zu einer Darlehensaufnahme tendiere, wobei man den Belastungen durch die Zinsen ins Auge sehen müsse.

Bürgermeister Rudolf Schreyer (GWA) räumte ein: „Es kann sein, dass wir kein Darlehen brauchen, aber mehrere Punkte sind jetzt noch nicht absehbar.“ Stefan Schwimmer (GWA) sprach sich dafür aus, ein Angebot einzuholen.

Angebote auch bei Regionalbanken einholen

Ratskollegin Brigitte Voglsammer (GWA) verwies darauf, dass diese Angebote eine Befristung hätten und schlug vor, auch bei Regionalbanken zu schauen. August Seidinger (GWA) stellte fest, dass man sich darüber schon unterhalten habe und bei sieben bis acht Prozent Inflation die Zinsen „nicht anders werden können als teurer.“ Der Bürgermeister gab zu bedenken, dass selbst für den Fall, dass kein Darlehen aufgenommen werden müsste, die komplette Rücklage aufgebraucht werden könnte und sich schon die Frage stelle, ob das sinnvoll sei.

Die wichtigsten Eckdaten der Jahresrechnung für 2021 in Albaching waren Thema im Gemeinderat.

Einig waren sich die Mitglieder im Gemeinderat Albaching darüber, dass die Verwaltung nun Kreditangebote für eine Darlehensaufnahme einholen und dabei auch Infrastrukturkredite berücksichtigen soll.

Kommentare