Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am frühen Dienstagmorgen

„Schlüpfriges Gemisch“ sorgt für Unfall mit vier Autos und stundenlange Vollsperre der A8

Am Dienstagmorgen (27. September) gegen 4.30 Uhr wurde durch eine Streife der Verkehrspolizei Rosenheim auf der A8 Richtung München auf Höhe der Anschlussstelle Bernau eine Dieselspur festgestellt, welche sich im späteren Verlauf zu einer Unfallursache entwickeln sollte.

A8/Bernau am Chiemsee – Nach erster Überprüfung durch die Beamten, soll sich die Dieselspur über den weiteren Verlauf der A8 und tatsächlich sogar bis auf die A93 gezogen haben. Die Gesamtlänge betrug demnach rund 30 Kilometer. Aufgrund der Menge gingen man davon aus, dass ein Laster den Kraftstoff verlor.

Dieselspur und Regen sorgen für Unfall mit vier Autos

Doch damit sollte es dann nicht getan sein. Der einsetzende Regen führte im Anschluss dazu, „dass sich auf der Fahrbahn schnell ein schlüpfriges Gemisch bildete“, so die Polizei in einer Presseaussendung. Bereits kurz nach der Feststellung der Dieselspur kam es wohl aufgrund der Glätte zu einem Verkehrsunfall mit gleich vier beteiligten Fahrzeugen auf Höhe der Rastanlage Samerberg Nord.

Stundenlange Vollsperre der A8

Glücklicherweise verletzte sich niemand, aber für die die Bergungsarbeiten musste die A8 in Fahrtrichtung München komplett gesperrt werden. Über die Rastanlage konnte der Verkehr zwar geleitet werden, aber es kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim war gemeinsam mit den Feuerwehren aus Pfraundorf und Rohrdorf, sowie der Autobahnmeisterei Rosenheim im Einsatz. Gegen 6.45 Uhr war die Fahrbahn letzten Endes gereinigt und alle Fahrzeuge waren abgeschleppt. Dadurch konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Neben den Bergungsarbeiten gelang es der Polizei, im Rahmen der anschließend eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen schließlich auch den verursachenden Laster festzustellen.

mck/Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © David Young/dpa/Symbolbild

Kommentare