Was tun bei einem Raubüberfall?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - In den letzten Wochen mehrten sich bei uns Meldungen über brutale Raubüberfälle. Wir haben Ratschläge gesammelt, wie Sie sich davor schützen können.

Lesen Sie mehr:

Am 18. Juni überfielen zwei Täter einen Juwelier in Bad Endorf und verletzten den 39-jährigen Geschäftsinhaber lebensbedrohlich. Er musste ins künstliche Koma versetzt werden. Zwei Tage später, in der Nacht zum Mittwoch (20. Juni), kam es erneut zu einem Raubüberfall, diesmal in Traunreut. Eine kleingewachsene männliche Person forderte mit einer Schusswaffe in der Hand die Herausgabe von Bargeld. Im gleichen Zeitraum ereigneten sich zwei Überfälle im Rosenheimer Mangfallpark. Zunächst versuchten drei Täter ein Rentnerehepaar auszurauben und dann überfielen vermutlich die gleichen Täter nachts einen 31-Jährigen.

Die drei Fälle beschäftigten derzeit die Polizei in der Region und viele Bürger fragen sich, wie sich vor solch brutalen Überfällen schützen können.

Zunehmende Brutalität bei Straußenraub-Fällen

Die Polizei registriert laut der Informationsplattform polizei-beratung.de eine zunehmende Aggressivität und Brutalität und einen vermehrten Einsatz von Waffen bei Straßenraub-Fällen. Dadurch werden die Opfer zusätzlich verunsichert und verängstigt.

Außerdem ist es bedenklich, dass die Täter immer jünger werden (meist unter 21 Jahren) und scheinbar unterlegene Opfer suchen, wie etwa ältere Menschen. Häufig treten die mehrheitlich männlichen Täter auch in Gruppen auf.

Wie kann ich einen Raubüberfall verhindern?

Die Plattform polizei-beratung.de empfiehlt zur Prävention:

1. Meiden Sie dunkle und abgelegene Straßen und Plätze

2. Raubtäter haben es zumeist auf Bargeld abgesehen. Zählen Sie daher niemals für andere erkennbar in der Öffentlichkeit ihr Geld

3. Führen Sie wenig Bargeld mit sich. Wenn Sie eine größere Summe von der Bank abholen, lassen sie sich von Verwandten oder Nachbarn begleiten

Wie verhalte ich mich bei einem Überfall?

Die Unfallversicherung VBG rät in einer solchen Situation:

1. Versuchen Sie zumindet äußerlich ruhig und selbstsicher zu sein

2. Vermeiden Sie Provokationen oder eine unbedachte Gegenwehr

3. Wenn Sie mit einer Waffe bedroht werden, folgen Sie allen Anweisungen des Täters. Die eigene Gesundheit hat Vorrang vor dem materiellen Verlust

Mehr Tipps zum Verhalten bei Überfällen auf Geschäfte erfahren Sie auf diesem Infoblatt der VBG

Lohnt sich ein Selbstverteidigungskurs?

Auf Anfrage von rosenheim24 empfiehlt Mike Weinhart von der Shogun-Dojo Kampfschule in Rosenheim als Basis einen vierstündigen Selbstverteidigungskurs, der mehrmals jährlich angeboten wird. In diesem erfahren die Teilnehmer wie sie selbstsicherer auftreten können, gefährliche Situationen vermeiden und durch deutliche und klare Formulierungen Grenzen ziehen können.

In diesen Schnellkursen werden auch Befreiungstechniken geübt, etwa wie man sich aus einer Umklammerung befreien kann. "Das Ziel ist es, sich aus dem Griff des Angreifers zu lösen und dann wegzulaufen". Sofern das eigene Leben von einer Waffe bedroht wird, gilt dieser Ratschlag natürlich nicht.

Weinhart rät nach einem solchen Basiskurs ein regelmäßiges Kampftraining mit dem Schwerpunkt auf Selbstverteidigung zu besuchen. In seiner eigenen Kampfschule können Anfänger zunächst einen ganzen Monat mittrainieren. Seine Kampfsportgruppen seien bunt gemischt: es trainieren Frauen und Männer aller Altersklassen. "Unser ältestes Mitglied ist 67", sagt Weinhart zufrieden.

Wie kann ich helfen?

Diese Zeugin einer Gewalttat ruft mit ihrem Handy Hilfe.

Wenn man nicht nur wegschaut, sondern helfen und eingreifen will, wenn man einen Überfall auf der Straße beobachtet, sollte man folgende Tipps der Seite aktion-tu-was.de beachten.

1. Helfen Sie ohne sich selbst in Gefahr zu bringen

2. Fordern Sie andere aktiv zur Mithilfe auf

3. Prägen Sie sich die Täter-Merkmale genau ein

4. Wählen Sie die Notrufnummer 110

5. Leisten Sie Erste Hilfe beim Opfer

6. Stellen Sie sich als Zeuge zur Verfügung

Mehr finden Sie auf der Seite aktion-tu-was.de

Wie kann man einen Raubüberfall verarbeiten?

Die Kriminalitätsopferhilfe Weißer Ring erreichen Sie telefonisch unter der Nummer 116 006

Die Telefonnummer ist kostenfrei und von 7-22 Uhr erreichbar.

Während sich der materielle Schaden von Raubüberfällen meist in Grenzen hält, bleiben bei vielen Opfern psychische Wunden zurück. Über den Weißen Ring im Raum Rosenheim erhalten die Opfer von Gewaltverbrechen kostenfreie Hilfe. Ines Meerkatt-Lerche, Leiterin des Weißen Rings für den Landkreis Rosenheim, erkläre auf Anfrage von rosenheim24, dass der Opferschutzverein über die Polizei auch schon Kontakt zum Bad Endorfer Juwelier aufgenommen habe. Die Opfer erhalten vom Weißen Ring ein ganzes Packet von freien Leistungen, wie etwa ein Scheck für einen Erstberatunsgtermin bei einem Therapeuten und bei einem Anwalt. Außerdem begleiten die Mitarbeiter vom Weißen Ring die Opfer auch zu Gerichtsterminen und helfen bei der Antragsstellung gemäß des Opfer-Entschädigungs-Gesetzes.

Für die traumatisierten Opfer sind aber die bürokratischen und rechtlichen Hilfeleistungen durch den Weißen Ring zunächst zweitrangig. "Das Wichtigste ist zunächst das Zuhören", erklärt Meerkatt-Lerche.

cs/mg

Aus unserem Archiv

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © polizei-beratung.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser