Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Verkehrspolizei Rosenheim

Beim Wenden auf Westtangente Auto übersehen - Unfall

Landkreis - Auf den Autobahnen in der Region herrschte am Wochenende ruhiger Verkehr. Ein Autofahrer stach jedoch mit seinem Fahrmanöver heraus:

Am Wochenende herrschte im Dienstbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim auf den Autobahnen A8 und A93 ein normales Verkehrsaufkommen. 

Am Samstagnachmittag ereignete sich ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen im Bereich der Anschlussstelle Rosenheim-West. Es entstand ein hoher Sachschaden, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Ein 28-jähriger Auto-Fahrer aus dem nördlichen Landkreis verließ fälschlicherweise an der AS Rosenheim-West die A8 Fahrtrichtung München. 

Beim Versuch wieder auf die A8 einzufahren, wendete er seinen Pkw im Bereich der B15a. Hierbei übersah er einen 60-jährigen Auto-Fahrer aus dem Landkreis Ebersberg, welcher ebenfalls von der Autobahn, jedoch Fahrtrichtung Salzburg, kam und Richtung Kolbermoor unterwegs war. Dieser fuhr mit seinem Porsche frontal in die linke Fahrzeugseite des wendenden Pkws. 

Durch den Zusammenstoß beider Fahrzeuge entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 24.000 Euro. Der Porsche war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare