Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ZDF-Dreharbeiten

Showdown in Rechtmehring: Warum hier ein Mord geschieht

Ein alter Hof in Schwarzöd war Drehort für einen ZDF-Abendkrimi.
+
Ein alter Hof in Schwarzöd war Drehort für einen ZDF-Abendkrimi.

Kalt war es, dunkel verhangen der Himmel – die passende Atmosphäre für einen Krimi. Ein Bauernhof In Schwarzöd (Rechtmehring) bot die perfekte Kulisse.

Rechtmehring – „Was ist denn hier los?“, dachte sich ein benachbarter Landwirt, als er beim Vorbeifahren über 30 Autos und Fahrzeuge im Süden der Gemeinde Rechtmehring entdeckte. „Hier wird ein Film gedreht“, lautete die überraschende Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren: „Bauer sucht Frau“: Kerstin aus Obing und Ackerbauer Peter schmieden Zukunftspläne

Gedreht wurde vor allem im und am großen Bauernhof. Zufälligerweise herrschte auch noch dichtes Schneetreiben in den ersten Produktions- und Drehtagen, was naturgemäß den eher mystischen Eindruck am Set verstärkte. Am Mittwochabend, dem dritten Drehtag, kam es dann zum Show-Down, als der Mord passierte, Blaulicht und Rettungswagen im Einsatz waren.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Beeindruckend war auch die viele Technik, die aufgefahren wurde. Scheinwerfer, Mikros und Kamera-Wägelchen verstopften fast das ganze Bauernhaus. Sechs Schauspieler waren Teil des insgesamt etwa 40-köpfigen Teams. Es wurden zahlreiche Komparsen benötigt, dazu ein Team mit Kameraleuten, Fahrer und das Personal des für die Verpflegung aufgebauten Imbissstandes.

Kameratechnik bestimmte das Bild auch im Hof des Rechtmehringer Anwesens, das als Drehort diente.Manzinger

Der Film wird in etwa einem Jahr zu sehen sein, teilte die Crew auf Anfrage mit. „Es wird ein abendfüllender Krimi“, der um 20.15 Uhr beginnen und 90 Minuten dauern werde. Die vier Filmtage in Rechtmehring werden dann in 13 Film-Minuten zu sehen sein, teilten die Verantwortlichen mit.

Lesen Sie auch: „Ich habe am Telefon gekreischt“: „Rosenheim-Cops“-Newcomerin Sevda Polat spielt die Pathologin

Wie kam der Kontakt zum Rechtmehringer Hof zustande? Ein in der Nähe wohnender Locations-Scout kennt das Anwesen und fragte den Eigentümer, ob er diesen als Drehort zur Verfügung stellen würde. Was er nach etwas Bedenkzeit auch zusagte. Der Hof des direkten Nachbarn diente außerdem als Parkplatz, Essenstation, Platz für Aufenthaltscontainer und Technikzentrale.

Beide Eigentümer berichteten von sehr kooperativen Gesprächen mit den Film-Produzenten für das ZDF.

Kommentare